Römische Straßen / Roman Roads

7

Römische Straßen / Roman Roads? Wer braucht denn sowas? „Das Kleingedruckte bei den Legiones Commoti hatten wir noch nicht erwähnt: Deine Römer müssen, falls sie denn Verteidiger sind Befestigte Straßen legen“ – so säuselte es vor genau zwei Tagen in meinem Ohr. Aus berufnem Mund kam die freudige Botschaft. Gut, dass die ersten beiden Spieltermine für die Legionen bereits in der Vergangenheit liegen. Es hätte nur unnötigen Bastel-Stress für mich bedeutet, hätte ich vor den Spielen davon erfahren.

Römische Straßen / Roman Roads: Vom Entstehen der „Via Commotus“

Der kluge Römer baut vor. Das sagte sich gestern, am Sonntag auch der Herr Gaius. Man weiß ja nicht, ob alle DBMM-Spieler auf Straßen Wert legen. Sicher kann es nicht schaden, wenn im Zeughaus ein paar davon auf Vorrat liegen. Womöglich taucht vor (oder während – oder nach?) Bretzenheim noch etwas anderes auf, das unbedingt gebraucht wird. Dann wird es zeitlich etwas knapp. Aber an Römischen Straßen soll es jedenfalls nicht scheitern. Wenn doch… kann ich ja immer noch ARMATI mit den Legiones Commoti spielen. Das geht auch ohne Straßen.

Planung

Ein Fremdwort mancherorts, aber es macht Sinn, es irgendwann einzuführen – zum Beispiel jetzt. Erster Gedanke bei der Vorbereitung des Straßenbaus sind die Maße der Straße. Und ein Prototyp. Den genau baue ich heute.

Wenn die Straße quer zur Spielplatte liegen soll, braucht man bei 120cm Breite z.B. vier Segmente à 30cm. Eventuell sollte man zwei Stück in Reserve haben.

Bei der Breite könnte man sich an der Originalbreite römischer Straßen orientieren. Auf Roman Roads konnten sich zwei Fuhrwerke begegnen und aneinander vorbeifahren – meint zumindest Wikipedia. Also sollte die befahrbare Breite 8cm breit sein, so können sich zwei 40mm-Basen begegnen. Ich nehme also mal 10cm Breite für den Straßenpart an und füge links wie rechts je 2cm Grasnarbe hinzu.

Somit habe ich das Maß für ein Straßensegment: 14cm x 30cm.

Römische Straßen für DBMM: Baumaterial

Den Unterbau schenke ich mir und fokussiere gleich auf das Dorsum oder agger viae. Die gewölbte Oberfläche bestand stets aus behauenen Steinen, Silex, Basalt oder aus Steinquadern – je nach Gegend. Als Baumaterial hierfür wähle ich Trittschalldämmung aus dem Baumarkt. Dicke: 2,2mm. Ich fertige ein Stück in der Größe 10cm x 30cm.

Das Ganze unterlege ich mit 3mm-Karton im Format 30cm x 14cm.

Der Karton für die Roman Roads ist noch von vor einem Jahr vom Bau der Sumpfgeländestücke übrig.

Der Karton für die Roman Roads ist noch von vor einem Jahr vom Bau der Sumpfgeländestücke übrig.

Hier das Stück Trittschalldämung für die römischen Straßen: 30cm x 10cm x 2,2mm.

Hier das Stück Trittschalldämung für die römischen Straßen: 30cm x 10cm x 2,2mm.

Die eingeritzte Andeutung der Wölbung des Dorsum am Eckstein. Die Römischen Straßen.

Die eingeritzte Andeutung der Wölbung des Dorsum am Eckstein. Die Römischen Straßen.

Straßenoberbau: römische Straßen und die Bruchsteine

Links wie rechts belasse ich einen Streifen für den Eckstein. Ich ritze vom Eckstein zur Straßenmitte hin eine Vertiefung in das Dorsum. Unsere Roman Road lässt in dieser Rinne das Regenwasser ablaufen.

Die behauenen Steine des Dorsum ritze ich mit einer Stricknadel in die Oberfläche. Die Quadergröße ist für DBMM sicher etwas groß, aber ich überlege, die Straßen auch für 20mm-Games zu verwenden.

Die Stricknadel, mit der ich die Konturen der behauenen Steine in die Oberfläche des Dorsum ritze. Der Eckstein wird gerade geritzt.

Die Stricknadel, mit der ich die Konturen der behauenen Steine in die Oberfläche des Dorsum ritze. Der Eckstein wird gerade geritzt.

Work in progress: die Roman Roads entstehen.

Work in progress: die Roman Roads entstehen.

Das fertige Segment der Römischen Straße.

Das fertige Segment der Römischen Straße.

Detailaufnahme des Segments der Roman Road

Detailaufnahme des Segments der Roman Road

Die Pappe für untendrunter. Größe: 14cm x 30cm.

Die Pappe für untendrunter. Größe: 14cm x 30cm.

Die Römer der Neuzeit bauen mit PONAL statt Statumen und Nucleus.

Die Römer der Neuzeit bauen mit PONAL statt Statumen und Nucleus.

Das gesamte Segment  nach dem Kleben.

Das gesamte Segment nach dem Kleben.

Die Trittschalldämmung wird mit einer Schicht aus wasserverdünntem PONAL überzogen.. Tiefe Stellen der Ritzen sollen so geschlossen und die poröse Oberfläche der Trittschalldämmung nivelliert werden.

Die Trittschalldämmung wird mit einer Schicht aus wasserverdünntem PONAL überzogen.. Tiefe Stellen der Ritzen sollen so geschlossen und die poröse Oberfläche der Trittschalldämmung nivelliert werden.

Bemalung der Roman Roads

Die Trittschalldämmung erhält eine Grundierung mit Revell Aquacolor 36316 Sand. Danach lasse ich eine Lasur Revell Aquacolor Gelboliv in ie Ritzen zwischen den Steinquadern laufen. Das bildet das eventuell dort wachsende Gras ab.

Anschließend trockenbürste ich die Oberfläche der Steinquader (das ganze Dorsum eigentlich) mit Revell Aquacolor Blaugrau als Standard-Steinfarbe. Darauf trockenbürste ich nacheinander mehrere Farbtöne.

  1. Revell Aquacolor mittelgrau: ziemlich flächendeckend auf dem gesamten Dorsum
  2. Weiß: einige Stellen, nur sehr wenig, etwa 30% der Fläche des Dorsum
  3. Vallejo Model Color 70.051 Preussisch Blau (Prussian Blue): etwa 10% der Fläche des Dorsum, dünn aufgetragen, zur Akzentuierung
  4. Vallejo Model Color 70.807 Oxford Blau (Oxford Blue): etwa 10% der Fläche des Dorsum, dünn aufgetragen, zur Akzentuierung

Roman Roads: Jenseits des Crepido

Den Crepido, den erhöhten Fußweg beiderseits der Straße bilde ich nicht ab. Jenseits des Ecksteins lasse ich gleich die Landschaft beginnen. Ich trage Strukturpaste als Erdboden auf.

Zwei Milarien (römische Meilensteine) setze ich ein. Als Material dafür nehme ich die Enden zweier 2mm-dicken Streichhölzer (Ofen-/Grillanzünder). Die werden anschließend mit Revell Aquacolor Blaugrau bemalt.

Die Erdscholle beiderseits der Straße bemale ich mit Revell Aquacolor Erdfarbe.

Auftrag der "Sand" auf die Roman Road.

Auftrag der „Sand“ auf die Roman Road.

Die Grundierung der Römischen Straße ist abgeschlossen.

Die Grundierung der Römischen Straße ist abgeschlossen.

Die "Gelboliv" ist bereits in die Ritzen gesickert.

Die „Gelboliv“ ist bereits in die Ritzen gesickert.

Nach dem Trockenbürsten mit der "Blaugrau".

Nach dem Trockenbürsten mit der „Blaugrau“.

Trockenbürsten mit "Weiß". Römische Straßen zu bauen bedeutet "Arbeit". Leider war nur ein Sklave zur Hand...

Trockenbürsten mit „Weiß“. Römische Straßen zu bauen bedeutet „Arbeit“. Leider war nur ein Sklave zur Hand…

Beiderseits der römischen Straße wurde mit Strukturpaste ein wenig Erdboden angefüllt. "Erdfarbe" wurde bereits aufgetragen.

Beiderseits der römischen Straße wurde mit Strukturpaste ein wenig Erdboden angefüllt. „Erdfarbe“ wurde bereits aufgetragen.

Einer der beiden Milarien  aus 2mm-Streichhölzern an der Roman Road.

Einer der beiden Milarien aus 2mm-Streichhölzern an der Roman Road.

Der zweite.

Der zweite.

Der Auftrag der "Erdfarbe" ist abgeschlossen. Jetzt muss die römische Straße trocknen.

Der Auftrag der „Erdfarbe“ ist abgeschlossen. Jetzt muss die römische Straße trocknen.

Roman Roads that rocks

Ein paar Findlinge kommen auch noch drauf. Es sind Zierkiesel, die ich zweckentfremde und mit „Blaugrau“ bemale. Sie werden mit PONAL auf den Randstreifen aufgeklebt. Nach dem Trocknen werden sie mit Weiß trockengebürstet. Die Milarien werden ebenfalls mit „Blaugrau“ bemalt, dann mit „Mittelgrau“ und „Beige“ trockengebürstet.

Die MIlarien und die Findlinge beiderseits der Römischen Straße "Via Commotus"

Die MIlarien und die Findlinge beiderseits der Römischen Straße „Via Commotus“

Ein Findling an der Roman Road in Großaufnahme.

Ein Findling an der Roman Road in Großaufnahme.

Und noch einer. Die Roman Road "Via Commotus" liegt mitten in der Walachei...

Und noch einer. Die Roman Road „Via Commotus“ liegt mitten in der Walachei…

Gras

Der Randstreifen wird noch mit zwei Farbtönen 6mm-NOCH-Gras bepflanzt. Doncolor und meinereiner haben in 2018 in einen NOCH Grasmaster investiert, das zahlt sich jetzt aus. Die Seitenstreifen werden mit wässrig verdünntem PONAL eingesuppt, dann wird mit dem NOCH Grasmaster flott begrünt.

Das war’s! Die Legiones Commoti können marschieren.

Die übrigen Segmente folgen in Kürze. Wie immer.

Stay tuned

Der Gaius

PS:
Hier noch ein paar gute Quellen, welche man mir übermittelte.

  1. Foto einer Römerstraße in der Eifel
  2. Römerstraße in Yorkshire
  3. Shapes für den 3D-Drucker: Römische Straßen als Geländestücke
  4. Shop: Geländemodule mit Römischen Straßen.
  5. Foto: Römisches Pflaster an der Via Appia
  6. Texturen zum kostenfreien Download: Römische Straßen
Die fertige Römische Straße "Via Commotus".

Die fertige Römische Straße „Via Commotus“.

Erste Legionäre werden auf der Via Commotus gesichtet. Die Roman Roads wurden von der Truppe angenommen!

Erste Legionäre werden auf der Via Commotus gesichtet. Die Roman Roads wurden von der Truppe angenommen!

"Wo sind die Barbaren?" - die Legionäre sind angriffslustig!

„Wo sind die Barbaren?“ – die Legionäre sind angriffslustig!

Gleichschritt! Marsch! Aus der Zeit, da die Italiener noch Richtung Feind marschierten.

Gleichschritt! Marsch! Aus der Zeit, da die Italiener noch Richtung Feind marschierten.


Bildnachweis: © alle schwarzer.de

Über Sturmi

Sturmi ist passionierter Dioramen- und Modellbauer und Table-Top-Spieler. Seinen Einstieg fand er über das frühere Spielsystem "Behind-Omaha" von Samy, aktuell spielt er "Poor Bloody Infantry/PBI", "Geile Scheiße", "DBMM", "ARMATI", "SAGA" und "Bolt Action"

7 Kommentare

  1. Sehr, sehr schöne Arbeit.

    10 Zentimeter breit – toll, die kannst Du dann wenigisten sehr gut bei PBI gebrauchen.

    Bei DBMM sind Straßen laut Regeln, „etwa ein Element breit“.

    Schließlich stelltein Element hunderte von Kämpfern dar ….

    Naja, wird ruckzuck gehen – hast ja reichlich geübt.

  2. Lieber Ariovist, das hättest du auch ebenfalls in deiner Mail schreiben können. Mir wird das langsam zu wechselhaft. Alle Nase lang Neuigkeiten übersteigt meine Kraft und meine Geduld. Wenn ich nach Bretzenheim komme, werde ich grauen Stoff mitbringen.

    • Also…, ich brauch ja eigentlich keine, aber ich fühle mich inspiriert auch welch zu bauen…! Ich hab ja auch noch Trittschalldämmung….

  3. Also.., ich finde die Straßen SEHR schon..!
    Und ich würde mir da mal keine Sorgen machen Sturmi. Wenn sie Deine Fantasy-Armee als römische des 2.Jhd.nach Christi durchgehen lassen, könntest Du auch ne Autobahn hinlegen.., Hauptsache , Du hast Deine Zeitmaschine dabei…!
    Wenn da solche Ersenzähler am Werk sind, dass sie die Strasse als zu breit erklären.., packste zusammen und kommst zu mir. Dann spielen wir Armati mit Strassen…auch wenn wir sie nicht brauchen…einfach, weil se schön sind….

  4. Hatte – wohl zu Unrecht – angenommen, es sei offensichtlich, dass der Bodenmaßstab anders ist.

    Eine simple Anfrage hätte geholfen – aber wie gesagt, meine PBI Straßen sind auch 10 Zentimeter breit.

Leave A Reply