Pink Panther: die 666. Panzerdivision legt vor

2

Der Pink Panther ist ein Pink-Unicorn-Panther, wenn man es genau nimmt. Lange haben wir gebrütet, der Panzertruppe ein ultimatives Kampfmittel gegen Spaßbremsen, Paragraphenreiter und Erbsenzähler zu geben. Jetzt hat der Prototyp die pinken Labors verlassen und wurde sogleich in den Test an härstester Front geschickt.

Der Panther in seiner schönsten Form

Das hätten sich die Entwickler des Panzerkampfwagen V sicher nie träumen lassen, dass ihr Elaborat noch nach 75 Jahren im Kampf stehen würde – und dieses Mal sogar für das Gute!

Wir stellen jetzt die 666. Panzerdivision auf. Das soll uns unsere Garde und Palastwache sein. Mit dem Panther fangen wir an, mehr wird folgen. Für heute: wer sich dafür interessiert, wie er entstanden ist, der Pinke Panther, der lese einfach weiter.

Für alle anderen: Stay tuned!

Sturmi

PS:
Das Pinke Unicorn als Hoheitsabzeichen ist ein Decal, das ich in der Bucht geschossen habe,

Der Pink Panther: Hier ist er nochmal in groß.

Der Pink Panther: Hier ist er nochmal in groß.

Über das Werden eines ganz besonderen Panthers

Die Idee für den pinken Panther wurde schon vor längerer Zeit geboren. Es hat nun aber etwas gedauert, bis ich Zeit erübrigen konnte. Was nahm ich als Grundlage für den pinken Panther? Nun, da hat mir ein guter Freund vor längerer Zeit ( war es 2014? ) mal einen Panther von Armourfast vermacht. Es ist einer der schönen Wenig-Teil-Bausätze für uns Wargamer, die man auch noch nach dem dritten Bier zusammenlöten kann. Der kam mir gerade recht.

Welche Farben braucht ein Pinker Panther?

Naklar braucht in pinker Panther auch Pink als Farbe. Aber das reicht wohl nicht. Auch einfarbig pink darf es nicht werden, denn das sieht nur knallig aber insgesamt völlig langweilig aus. Vor längerer Zeit fand ich in einem Computerspiel einen pinken Tank, der mir gefiel. Ihn wollte ich als Inspiration für meine eigenen Malereien hernehmen. Hier rasch ein Bild von dem Genossen.

Das Vorbild für den Pink Panther: der pinke Löwe.

Das Vorbild für den Pink Panther: der pinke Löwe.

Der Pinke Löwe im Dreifarbtarn „Unikorn“ ließ mich dann auch gleich einen Plan entwerfen, wie das Ungetüm zu Bemalen sei.

  1. Schritt:
    Grundfarbe Revell Aquacolor Mittelgrau als gute Unterlage für das später aufzutragende Weiß.
  2. Schritt:
    Black Wash von Game Color zum partiellen Abdunkeln des hellen Grautons.
  3. Schritt:
    Auftragen einer sehr dünnen Lasur Weiß, die das darunter liegende Grau/Schwarz-Gemisch durchschimmern lässt.
  4. Schritt:
    Aufbringen des Pink (Squid Pink 72.013 von Game Color) als Teil des Dreifarbtarnschemas.
  5. Schritt:
    Aufbringen des Magenta (Worlord Purple 72.014 von Game Color) als Teil des Dreifarbtarnschemas.
  6. Schritt:
    Aufbringen einer Trockenbürstung mit Gun Metal (Gun Metal 72.054 von Game Color) für die blanken Teile der Panzerkette.
  7. Schritt:
    Trockenbürsten mit Weiß, vor allem die Magenta-Partien, weil das Magenta sonst optisch reinknallt wie blöde.

Soviel zur Theorie! In der Praxis entwickelt sich das ganze dann manchmal doch noch etwas anders.

Das hier ist der Bausatz "Armourfast Panther Ausf. G". Er ist die Grundlage der Basteleien.

Das hier ist der Bausatz „Armourfast Panther Ausf. G“. Er ist die Grundlage der Basteleien.

Der Panther ist teilmontiert und mit Mittelgrau grundiert.

Der Panther ist teilmontiert und mit Mittelgrau grundiert.

Über das Mittelgrau kommt der Black Wash. Vor allem die Panzerketten brauchen das, damit sie später schön dunkel strahlen.

Über das Mittelgrau kommt der Black Wash. Vor allem die Panzerketten brauchen das, damit sie später schön dunkel strahlen.

Hier die Laufwerke des Pinken Panther. Ein wenig wurde weiß lasiert. In den Naben der Laufwerksrollen wurden Magenta-Punkte aufgebracht. Diese entfalten später ihre eigene Wirkung.

Hier die Laufwerke des Pinken Panther. Ein wenig wurde weiß lasiert. In den Naben der Laufwerksrollen wurden Magenta-Punkte aufgebracht. Diese entfalten später ihre eigene Wirkung.

Beim Turm des Panther beginnt die Arbeit des Weiß Lasierens. Die tiefliegenden Parts werden ausgespart. Sie müssen dunkel bleiben, sonst säuft der Panther optisch völlig ab. Die dunkel gebliebene Partien verleihen dem Panther auch wichtige Konturen.

Beim Turm des Panther beginnt die Arbeit des Weiß Lasierens. Die tiefliegenden Parts werden ausgespart. Sie müssen dunkel bleiben, sonst säuft der Panther optisch völlig ab. Die dunkel gebliebene Partien verleihen dem Panther auch wichtige Konturen.

Hier der Pantherturm nochmal von der Seite.

Hier der Pantherturm nochmal von der Seite.

Die Panzerwanne wird in gleicher Weise weiß lasiert. Tiefliegende Stellen bleiben Dunkel, müssen nötigenfalls beim Klecksen mit Schwarz nachgezogen werden.

Die Panzerwanne wird in gleicher Weise weiß lasiert. Tiefliegende Stellen bleiben Dunkel, müssen nötigenfalls beim Klecksen mit Schwarz nachgezogen werden.

Das Oberteil der Panzerwanne ist hier vollständig weiß lasiert.

Das Oberteil der Panzerwanne ist hier vollständig weiß lasiert.

Am Heck wird ebenfalls lasiert. Auf die Differenzierung mit Rostspuren verzichte ich bewusst.

Am Heck wird ebenfalls lasiert. Auf die Differenzierung mit Rostspuren verzichte ich bewusst.

Die Panzerketten sind hier bereits mit Gun Metal trockengebürstet worden.

Die Panzerketten sind hier bereits mit Gun Metal trockengebürstet worden.

Erster Auftrag der Pink auf die weiß lasierte Oberfläche. Wichtig: es darf keine pinke Farbe in die schwarzen Ritzen laufen. Wenn doch: Sofort auswischen und Schwarz nachziehen.

Erster Auftrag der Pink auf die weiß lasierte Oberfläche. Wichtig: es darf keine pinke Farbe in die schwarzen Ritzen laufen. Wenn doch: Sofort auswischen und Schwarz nachziehen.

Die Magenta kommt im Nachgang. Diesen Farbton trägt man blickdicht auf. Das Pink wurde nachmal etwas dünner - fast lasierend -  aufgetragen.

Die Magenta kommt im Nachgang. Diesen Farbton trägt man blickdicht auf. Das Pink wurde nachmal etwas dünner – fast lasierend – aufgetragen.

Der Turm kriegt auch fett Magenta ab. Wichtig: Der Metallkranz auf der Kommandantenkuppel wird mit Magenta überzogen, das später nicht mehr weiß trockengebürstet wird.

Der Turm kriegt auch fett Magenta ab. Wichtig: Der Metallkranz auf der Kommandantenkuppel wird mit Magenta überzogen, das später nicht mehr weiß trockengebürstet wird.

Auch das Heck erhält einen Magenta-Tupfer.

Auch das Heck erhält einen Magenta-Tupfer.

Die Farbe Magenta

Zur Farbe Magenta noch ein paar Details. Alles Magenta, was im Rahmen des Dreifarbtarnschema aufgebracht wurde, muss mit Weiß leicht trockengebürstet werden. Das Weiß bricht die Kraft des Magenta, was sonst nur schwer auszuhalten wäre. Magenta drängt sich direkt in den Vordergrund, egal wo es auftaucht.

Alle Akzentierungen, wie auf den drei nachfolgenden Fotos, werden NICHT weiß trockengebürstet. Dort soll das Magenta knallig erhalten bleiben. Diese Stellen machen das Gesamtkunstwerk für das Auge interessanter, ziehen es an.

Ein paar Nieten habe ich mit Magenta betupft.

Ein paar Nieten habe ich mit Magenta betupft.

Auf dem Heck sind neben ein paar Nieten auch ein paar Details mit Magenta betupft worden.

Auf dem Heck sind neben ein paar Nieten auch ein paar Details mit Magenta betupft worden.

Auf dem Turm des Panther wurden zwei runde Formen und das kleine Rechteck mit Magenta bestrichen.

Auf dem Turm des Panther wurden zwei runde Formen und das kleine Rechteck mit Magenta bestrichen.

Und Posen kann er auch schon, der Pinke Panther

Hier steht der Pinke Panther auf den Straßen von Königsberg. Es sind (quasi als Vorschau) die Bases für den tactica-Einsatz der 20mm-Russen auf der Königsberg-Spielplatte.

Bilder vom ersten Einsatz des Pink Unicorn Panther der 666. Panzerdivision.

Bilder vom ersten Einsatz des Pink Unicorn Panther der 666. Panzerdivision.

Bilder vom ersten Einsatz des Pink Unicorn Panther der 666. Panzerdivision.

Bilder vom ersten Einsatz des Pink Unicorn Panther der 666. Panzerdivision.

Bilder vom ersten Einsatz des Pink Unicorn Panther der 666. Panzerdivision.

Bilder vom ersten Einsatz des Pink Unicorn Panther der 666. Panzerdivision.

Bilder vom ersten Einsatz des Pink Unicorn Panther der 666. Panzerdivision.

Bilder vom ersten Einsatz des Pink Unicorn Panther der 666. Panzerdivision.

Bilder vom ersten Einsatz des Pink Unicorn Panther der 666. Panzerdivision.

Bilder vom ersten Einsatz des Pink Unicorn Panther der 666. Panzerdivision.

Bilder vom ersten Einsatz des Pink Unicorn Panther der 666. Panzerdivision.

Bilder vom ersten Einsatz des Pink Unicorn Panther der 666. Panzerdivision.

Bilder vom ersten Einsatz des Pink Unicorn Panther der 666. Panzerdivision.

Bilder vom ersten Einsatz des Pink Unicorn Panther der 666. Panzerdivision.

Bilder vom ersten Einsatz des Pink Unicorn Panther der 666. Panzerdivision.

Bilder vom ersten Einsatz des Pink Unicorn Panther der 666. Panzerdivision.


Bildnachweis: © alle schwarzer.de



Über Sturmi

Sturmi ist passionierter Dioramen- und Modellbauer und Table-Top-Spieler. Seinen Einstieg fand er über das frühere Spielsystem "Behind-Omaha" von Samy, er ist jedoch nicht festgelegt.

2 Kommentare

  1. 666 … the number of the beast !!!
    Didn’t know the beast’s Teint is pink …
    ;-)

    • Let him who hath understanding reckon the number of the Unicorn.
      For it is a human number.
      In your dream, it’s always there.
      The unicorns voice that twists your mind and brings you to despair.
      For Sturmi has sent the Unicorn with wrath.
      Because he knows the time is short.

      One Unicorn to rule them all, One Unicorn to find them.
      One Unicorn to bring them all and in darkness bind them.
      In the land of Unicornia, where the shadows lie.

Leave A Reply