Atlas Panzermodelle T-55a, T-72 M1 und T-80 BV

2

DeAgostini ist uns ja allen ein Begriff. Für mich steht der Name für schlichte Einteilbausätze für den schnellen Spieleinsatz. Okay, ganz schlecht sind sie nicht. Einige gefallen mir recht gut, wie man an dem jüngst erworbenen und veredelten 105 mm leFH 18/3 auf Gw B-2 740(f) erkennen kann. Jetzt wollte ich mal die Töchter anderer Mütter umgarnen.

Die guten Atlas Panzermodelle T-55a, T-72 M1 und T-80 BV

Für 16 Tacken incl. Porto in der Bucht erlegt. Ein Päckchen mit drei Eisentaxis drin. Bei dem Preis kann man nix falsch machen, sagte ich mir. DeAgostini kannte ich schon. Ich habe mal vermutet, dass Atlas eventuell in der gleichen Fabrik gefertigt wird. Naja, ist so. Dennoch: ich wollte sie mir anschauen, die Atlas-Tanks – vor allem auch den T-55, den ich sehr mag und noch nicht einmal im Bestand habe.

Atlas T-55a 1968

Eine uralte Russenkiste ist er, der T-55a. Mir gefällt er, auch wenn sein Einsatz rund um den Prager Frühling wenig erfreulich war. Das Modell von Atlas ist als Mischung aus Plastik- und Metall-Bausatz nur wenig gut modelliert. Die Bauteile weisen wie zB an den Tanks am Heck ein paar unschöne Lücken auf. Eventuell sollte man da mal rangehen und das Teil etwas verfeinern. Lücken verfüllen, besser lackieren. Das weiße Kreuz auf dem Turm ist unscharf gezogen. Okay, ich würde insgesamt einen anderen Tarnanstrich bevorzugen.

Atlas T-55a 1968

Atlas T-55a 1968

Atlas T-55a 1968

Atlas T-55a 1968

Atlas T-55a 1968

Atlas T-55a 1968

Atlas T-55a 1968

Atlas T-55a 1968

Atlas T-72 M1 1983

Beim T-72 M1 habe ich den direkten Vergleich. Das namensgleiche Modell von DeAgostini steht im Regal. Jaaa, die beiden sind Geschwister… Nun weiß ichs. Anyway, mir gefällt er. Auch hier werde ich gelegentlich am Design schrauben. Der Tarnanstrich ist nicht ganz so mein Geschmack. Russen müssen grün sein. Keine Ahnung, warum. Kommt iwie besser. Und auf keinen Fall so weiß gescheckt. Ist doch keine Kuh!

Atlas T-72 M1 1983

Atlas T-72 M1 1983

Atlas T-72 M1 1983

Atlas T-72 M1 1983

Atlas T-72 M1 1983

Atlas T-72 M1 1983

Atlas T-72 M1 1983

Atlas T-72 M1 1983

Atlas T-72 M1 1983

Atlas T-72 M1 1983

Atlas T-72 M1 1983

Atlas T-72 M1 1983

Atlas T-72 M1 1983

Atlas T-72 M1 1983

Der Atlas T-72 M1 1983 und sein Bruder von DeAgostini. Wer erkennt die beiden?

Der Atlas T-72 M1 1983 und sein Bruder von DeAgostini. Wer erkennt die beiden?

Atlas T-80 BV 1990

Ja, auch beim T-80 BV das gleiche Spiel. Wir kennen ihn aus dem anderen Rennstall. Habs erkannt und gelernt. Doch auch er wird ein neues Gewand bekommen müssen. So wie jetzt gefällt er mir nur von der Form her.

Atlas T-80 BV 1990

Atlas T-80 BV 1990

Atlas T-80 BV 1990

Atlas T-80 BV 1990

Atlas T-80 BV 1990

Atlas T-80 BV 1990

Atlas T-80 BV 1990

Atlas T-80 BV 1990

Der Atlas T-80 BV 1990 und der DeAgostini-Twin

Der Atlas T-80 BV 1990 und der DeAgostini-Twin

Fazit

Ja, die Russen bauen schon geile Kisten. Nicht so’n formloses Teil wie der Abrams. Die russischen Kampfpanzer strahlen für mich das Dampfwalzenfeeling aus, das den ganzen modernen US-Fahrzeugen völlig abgeht. Die schauen schon so nach Raumschiff Enterprise aus, gar nicht mehr nach Panzer. Wenn ich wieder mal in der Bucht ne Horde Russentanks sehe, schlage ich zu, bis ich je eine Kompanie voll habe. Dann wird gespachtelt und gepinselt.

Bis denne,

Sturmi


Bildnachweis: © alle schwarzer.de



Über Sturmi

Sturmi ist passionierter Dioramen- und Modellbauer und Table-Top-Spieler. Seinen Einstieg fand er über das frühere Spielsystem "Behind-Omaha" von Samy, er ist jedoch nicht festgelegt.

2 Kommentare

Leave A Reply