15mm Battle „Sturmi Style“: Beast attack in Shturmigrad

0

Die 15mm-Battle auf den Winter Games 2018 war so recht nach Sturmis Geschmack. Ordentlich T-34/76 im Angriff und Rittmeister von Stürmisch kommandiert eine fette Einheit mit Mörserleins und Gedöns. Alles spielt vor der Kulisse der Maschinenfabrik „Roter Oktober“ im schönen Shturmigrad.

In Shturmigrad geht es rund

Zur Verteidigung der Maschinenfabrik stehen nur begrenzte Truppen zur Verfügung, als die 5. Stoßarmee sich zum Angriff entschließt. Die Maschinenfabrik „Roter Oktober“ liegt eigentlich nur auf dem Weg zu einem weiter im Hinterland liegenden Missionsziel. Das hilft aber den deutschen Truppen nicht, die sich in der Maschinenfabrik eingegraben haben. Plötzlich bricht das Unwetter über die Mannschaft herein und man muss schauen, was man reißen kann.

Armeeliste Rote Armee

  • 31x T-34/76
  • 10x T-70

Keine Infanterie

Armeeliste Deutsche Truppen

  • 2x Sd.Kfz. 251 mit Flammenwerfern
  • 1x Sd.Kfz. 251 mit 7,5cm Stummel
  • 2x 7,5cm Pak 40 mit team
  • 4x 12cm Granatwerfer Team
  • 5x 80mm Granatwerfer Team
  • 2x 15cm Nebelwerfer Team
  • 4x Panzerabwehrtrupp mit Panzerschreck
  • 3x Artilleriebeobachter

Spielsystem: „Geile Scheisse“

Der Spielverlauf

Die Rote Armee eröffnet das Spiel. Ihr Vorteil: die Werkshallen liegen nicht weit entfernt. Hier bietet es sich an, sogleich anzustürmen und einen Durchbruchsversuch zu starten. Die deutsche Panzerabwehr ist außerhalb der Halle stärker.

Die deutschen Verteidiger verlassen sich auf die Granatwerfer und die Nebelwerfer. Die Russentanks vor dem Auftreffen auf die Verteidigungslinie auszuschalten, ist das Ziel. Die Verteidigungslinien außerhalb der Werkshalle ist mit zwei Pak 40 und einer Halbkette mit einem 7,5cm Stummel nur mäßig dicht besetzt. Für die Nahverteidigung stehen Panzerabwehrtrupps bereit. Doch die reichen leider nur 15cm weit.

Eine deutsche Nebelwerfersalve stoppt eine Gruppe T-34, die sich durch die Sümpfe bewegt. Damit ist der Knüppeldamm erstmal blockiert. Die zweite Werfersalve geht ins Leere. Eine andere Gruppe russischer Tanks versucht, die Sümpfe zu umgehen. Die deutschen Paks erweisen sich als zäh, aber als nur sehr bedingt treffsicher. Dennoch kommt der russische Vorstoß im Zentrum zum Erliegen.

Die 12cm Granatwerfer der deutschen Truppe finden im Hinterland ihre Ziele. Sie schalten mehrere T-34 im Bereitstellungsraum aus.

Wesentlich erfolgreicher sind die Russen an de Werkshalle. Die eine Halbkette mit den Flammenwerfern greift im richtigen Moment beherzt die Russentanks an und kokelt auch einen an. Doch diesen Mut muss sie teuer bezahlen. Kurz darauf dringen die Russen in die Werkshalle ein. Die zweite Halbkette kann mit ihrem Flammenwerfer im Gebäude auch nicht viel reißen. Die Artilleriebeobachter in der Halle zählen zu den ersten Opfern. Die Panzerabwehrtrupps leider auch.

So kommt es, wie es kommen muss: die Russen brechen durch die Halle und erreichen so die Feuerstellung der Granatwerfer. Gerade haben die Nebelwerfer ein zweites Mal ins Gefecht eingegriffen und die durch die Sümpfe durchgebrochenen Russen eingeäschert, da brettern die T-34 aus der Halle durch die deutsche Stellung. Ruhe wars.

Im Zentrum nutzt sich die deutsche Verteidigung ab. Immer mehr Russentanks kommen ran. Die Trupps mit ihren Panzerschreck knacken einige davon, aber die schiere Zahl und das Fehlen von ausreichend schweren Waffen erdrückt dann doch. Letzter deutscher Trupp ist ein Panzerabwehrtrupp am kleinen Sümpfchen.

Das Spiel endet mit einem klaren Sieg der Roten Armee.

Hier noch ein paar Bilder vom Spiel.

Stay tuned!

Sturmi

Ja, hier sind sie, die T-34/76. Wackere PSC-Gesellen füllen die Linien der 5. Stoß Armee auf.

Ja, hier sind sie, die T-34/76. Wackere PSC-Gesellen füllen die Linien der 5. Stoß Armee auf.

Die Aufstellzone ist ein wenig zugebaut.

Die Aufstellzone ist ein wenig zugebaut.

Kleiner Wermutstropfen: die Propjet-Sümpfe versperren der 5. Stoß Armee ein wenig den Weg.

Kleiner Wermutstropfen: die Propjet-Sümpfe versperren der 5. Stoß Armee ein wenig den Weg.

Hier in der Ecke des Spielfelds hat man noch einen Zug T-70 hinzubekommen. Die Truppe steht genau gegenüber der Maschinenhalle von "Roter Oktober".

Hier in der Ecke des Spielfelds hat man noch einen Zug T-70 hinzubekommen. Die Truppe steht genau gegenüber der Maschinenhalle von „Roter Oktober“.

Im Zentrum wurden die T-34 ebenfalls mit T-70 verstärkt.

Im Zentrum wurden die T-34 ebenfalls mit T-70 verstärkt.

Still ruht der See... Die Pripjet-Sümpfe haben sich zwischen die beiden Kontrahenten gelegt.

Still ruht der See…
Die Pripjet-Sümpfe haben sich zwischen die beiden Kontrahenten gelegt.

Eine der beiden Pak 40.

Eine der beiden Pak 40.

Ein Teil der deutschen Granatwerfer-Truppen.

Ein Teil der deutschen Granatwerfer-Truppen.

Viel Hoffnung ruht auf den Nebelwerfern. Doch sie dürfen nur alle drei Runden feuern...

Viel Hoffnung ruht auf den Nebelwerfern. Doch sie dürfen nur alle drei Runden feuern…

Die Reichsbahn ist mit von der Partie

Timo ist einer unserer Moellbahnfans in der Gruppe. Er hat zur Deko einige seiner Dampfloks mitgebracht, die der Szene nochmal ein Stück mehr Stimmung einhauchen. Für alle unter euch, die auch dem Modellbahnhobby frönen, werden die nachfolgenden Fotos recht willkommen sein.

Die Streckenlok rangiert hier auch gleich die Güterwaggons in die Werkshalle.

Die Streckenlok rangiert hier auch gleich die Güterwaggons in die Werkshalle.

Unter den Einhörnern auf den Winter Games befinden sich auch mehrere Modellbahnfans. Für die haben wir hier noch ein paar Schnappschüsse mehr von den beiden Dampfloks eingefügt.

Unter den Einhörnern auf den Winter Games befinden sich auch mehrere Modellbahnfans. Für die haben wir hier noch ein paar Schnappschüsse mehr von den beiden Dampfloks eingefügt.

Und noch einer. Die Dampflok der Baureihe 03 1057 biedert sich hier entgegen aller Dinstvorschriften für Gütertransporte an. Sie ist eigentlich eine Personenzuglokomotive, versieht hier aber einfachen Rangierdienst im Güterverkehr.

Und noch einer. Die Dampflok der Baureihe 03 1057 biedert sich hier entgegen aller Dinstvorschriften für Gütertransporte an. Sie ist eigentlich eine Personenzuglokomotive, versieht hier aber einfachen Rangierdienst im Güterverkehr.

Die Dampflok der Baureihe 01 508  auf dem Abstellgleis ist schließlich eine Rekolok und per Zeitsprung hier eingetrudelt.

Die Dampflok der Baureihe 01 508 auf dem Abstellgleis ist schließlich eine Rekolok und per Zeitsprung hier eingetrudelt.

Hier steht sie, die Dampflok der Baureihe 01 508. Von der Seite wirkt sie noch wuchtiger.

Hier steht sie, die Dampflok der Baureihe 01 508. Von der Seite wirkt sie noch wuchtiger.

Okay, ein letztes Foto der Baureihe 01 508.

Okay, ein letztes Foto der Baureihe 01 508.

Hier stehen die schweren 12cm Granatwerfer einsatzbereit.

Hier stehen die schweren 12cm Granatwerfer einsatzbereit.

In der Werkshalle finden sich nur zwei Sd.Kfz. 251 mit Flammenwerfern. Das Regelwerk "Geile Scheisse" gibt ihnen durchaus gute Chancen, mit einem Angriff mehrere Panzer auf einmal lahmzulegen.

In der Werkshalle finden sich nur zwei Sd.Kfz. 251 mit Flammenwerfern. Das Regelwerk „Geile Scheisse“ gibt ihnen durchaus gute Chancen, mit einem Angriff mehrere Panzer auf einmal lahmzulegen.

Die vorgeschobene 7,5cm Pak 40. Sie soll die T-34-Horde stoppen.

Die vorgeschobene 7,5cm Pak 40. Sie soll die T-34-Horde stoppen.

Das Einhorn blickt über die Pripjet-Sümpfe hinweg. Es könnte schwierig werden... Das Krokodil in den Sümpfen zieht schon mal den Kopf ein.

Das Einhorn blickt über die Pripjet-Sümpfe hinweg. Es könnte schwierig werden… Das Krokodil in den Sümpfen zieht schon mal den Kopf ein.

Artilleriebeobachter haben Stellung bezogen. Sie werden das Werferfeuer leiten. Auch in der Werkshalle ist man präsent.

Artilleriebeobachter haben Stellung bezogen. Sie werden das Werferfeuer leiten. Auch in der Werkshalle ist man präsent.

Angriff! Die Spitzen der 5. Stoß Armee erreichen Shturmigrad.

Angriff! Die Spitzen der 5. Stoß Armee erreichen Shturmigrad.

Eine der Halbketten erwischt es recht schnell. Der erste Treffer sitzt.

Eine der Halbketten erwischt es recht schnell. Der erste Treffer sitzt.

Die 5- Stoß Armee drückt über den Knüppeldamm durch die Pripjetsümpfe.

Die 5- Stoß Armee drückt über den Knüppeldamm durch die Pripjetsümpfe.

Doch da kommt die erste Salve der deutschen Nebelwerfer.

Doch da kommt die erste Salve der deutschen Nebelwerfer.

... und hinterläßt ihre Spuren.

… und hinterläßt ihre Spuren.

Vor  der Werkshalle kommt es zum Gefecht. Die Hanomag-Halbkette mit ihrem Flammenwerfer greift die Horde T-70 an. Diese liegen auch voll im Flammenkegel, doch die Würfel versagen ihren Dienst... Ärgerlich. Und: tödlich.

Vor der Werkshalle kommt es zum Gefecht. Die Hanomag-Halbkette mit ihrem Flammenwerfer greift die Horde T-70 an. Diese liegen auch voll im Flammenkegel, doch die Würfel versagen ihren Dienst… Ärgerlich. Und: tödlich.

Die Halbkette mit dem 7,5cm Stummel muss einstecken. Irgendwann ist Schluss.

Die Halbkette mit dem 7,5cm Stummel muss einstecken. Irgendwann ist Schluss.

Still qualmt die Halbkette vor sich hin.  Hier werden sich gleich T-70 und T-34 vorarbeiten.

Still qualmt die Halbkette vor sich hin. Hier werden sich gleich T-70 und T-34 vorarbeiten.

Drei Runden später: die zweite Werfersalve fordert ihren Tribut. Die T-34 hatten sich auf dem Knüppeldamm eine Gasse freigeschoben. Doch dann kam der 15cm-Segen vom Himmel.

Drei Runden später: die zweite Werfersalve fordert ihren Tribut. Die T-34 hatten sich auf dem Knüppeldamm eine Gasse freigeschoben. Doch dann kam der 15cm-Segen vom Himmel.

Inzwischen haben sich russiche Kampfpanzer weit nach vorne geschoben, Sie sind jetzt im Feuerbereich der Panzerschrecks. (Links vorne im Bild)

Inzwischen haben sich russiche Kampfpanzer weit nach vorne geschoben, Sie sind jetzt im Feuerbereich der Panzerschrecks. (Links vorne im Bild)

Das Spielfeld von oben: Die deutschen Werfer haben ihr Spuren hinterlassen. Sie alleine konnten dennoch den Durchbruch der Russentanks durch die Fabrik nicht verhindern. Zu wenig Panzerabwehr war gegen die Übermacht der Roten Armee zugegen.

Das Spielfeld von oben: Die deutschen Werfer haben ihr Spuren hinterlassen. Sie alleine konnten dennoch den Durchbruch der Russentanks durch die Fabrik nicht verhindern. Zu wenig Panzerabwehr war gegen die Übermacht der Roten Armee zugegen.

Sturmi und Henry nach dem Death-Match. Einunddreißig T-34 und elf T-70 waren dieses Mal für Sturmis Granatwerfertruppe einfach zuviel. Henry trägt den Sieg davon. Der Generalsnachwuchs kann sich sehen lassen.

Sturmi und Henry nach dem Death-Match. Einunddreißig T-34 und elf T-70 waren dieses Mal für Sturmis Granatwerfertruppe einfach zuviel. Henry trägt den Sieg davon. Der Generalsnachwuchs kann sich sehen lassen.


Bildnachweis: © alle schwarzer.de

Über Sturmi

Sturmi ist passionierter Dioramen- und Modellbauer und Table-Top-Spieler. Seinen Einstieg fand er über das frühere Spielsystem "Behind-Omaha" von Samy, er ist jedoch nicht festgelegt.

Leave A Reply