Spielplatten-Segment „Afrika“ für 15mm PBI

0

Im letzten Jahr habe ich meine ersten DAK-Truppen aufgestellt. Da dachte ich mir, dass es vielleicht gut wäre, wenn die Herren für einen Ausritt auch ein angemessenes Gelände vorfinden. Die Steppe von Shturmigrad braucht da ganz klar ein sandiges Pendant.

Das erste 30cm x 30cm-Segment

Ein Probestück für die Terraingestaltung in Afrika hatte ich im alten Jahr erstellt. Jetzt sollte es Ernst werden. Bei PBI (Poor Bloody Infantry) ist es üblich, in 15cm-Segmenten/Quadraten zu denken. Das 15-cm-Raster wollte ich auch hier anwenden. Doch eine einzelne Kachel war mir etwas klein; lieber wollte ich gleich auf 30cm x 30cm gehen, um das Landschaftssegment auch gleich für Fotoshootings mit Fahrzeugen hernehmen zu können.

Was kommt drauf?

Simpel soll es werden. Einfach mal nur flache Fläche. Sand, Sand, Geröll und Sand. Das soll für den Anfang reichen. Von meiner ersten Afrika-Spielplatte „Wadi Tarfaui“ weiß ich noch, dass zuviel Abwechslung in der Landschaft, das Spiel auch behindern kann. Manchmal muss da auch einfach „Nichts“ da sein, durch das man durchbrettern kann. Eh bien! Nichts kriegen wir besonders leicht hin.

Gut, ganz ohne Flora geht es nicht. Wie immer finden ein paar Halme MiniNatur den Weg auf das Spielplattensegment. Wird hier sicher genauso sein.

Die Grundfläche von 30cm x 30cm ist hier bereits mit Strukturpaste bestrichen, bekiest und abgetrocknet. Eine erste Farbschicht Ocker ist auch bereits aufgetragen.

Die Grundfläche von 30cm x 30cm ist hier bereits mit Strukturpaste bestrichen, bekiest und abgetrocknet. Eine erste Farbschicht Ocker ist auch bereits aufgetragen.

Der Bau der Grundplatte

Unterbau aus Strukturpaste und Sand

Als Basis dient mir ein 40mm dickes Styrodursegment, welches ich kürzlich mit Plastis Proxxon-Zaubermaschine auf das Format 30cm x 30cm geschnitten habe. Auf diese Styrodurplatte trage ich meine geliebte Strukturpaste etwa 2mm dick auf. Dort hinein streue ich zuerst vereinzelte Steine aus etwas dickeren (1-2mm Durchmesser) Aquariumkies. Darüber schütte ich anschließend grobkörnigen Sand, der ebenfalls als Aquariumkies (0,3mm Durchmesser) benannt verkauft wird. Das Ganze lasse ich 24h trocknen. Später werden die größeren Körner aus dem gestreuten Sand als kleine Steine oder Felsbrocken aufragen. Die oberen Schichten Sand werden ja wieder abgenommen.

Das Ocker gibt die ideale Basisfarbe. Über die spätere Lasur mit dem dunklen Braunton "Lederbraun" kann jeder Farbton von hell bis dunkel gemischt werden.

Das Ocker gibt die ideale Basisfarbe. Über die spätere Lasur mit dem dunklen Braunton „Lederbraun“ kann jeder Farbton von hell bis dunkel gemischt werden.

Farben und Schichten

Nach dem Trocknen steht das Bemalen der Oberfläche an. als Grundfarbe nutze ich „Ocker“ von Revell Aquacolor. Man benötigt aufgrund der rauhen Oberfläche des Terrains sehr viel Flüssigkeit, mit welcher man die Farbe verdünnen muss. Nach dem gründlichen Trocknen der Farbe Ocker wird eine Lasur von Revell Aquacolor Lederbraun aufgetragen.

Jetzt kann man die spätere Erscheinung des gesamten Terrains steuern. Verwendet man in der Lasur eher mehr Farbpigmente, wird der Boden dunkler. Eine Dunkelheit, die sich später auf der gesamten Segmentplatte wiederfindet. Verwendet man wenig Pigment, dunkelt das Ocker nur geringfügig ab. Somit wird das gesamte Segment heller. Ich habe mich für die dunklere Veriante entschieden, wie man noch sehen wird.

Auch wichtig: Die Lasur sollte ungleichmäßig intensiv aufgetragen werden. Dadurch entsteht eine etwas unruhige Oberfläche.

Hier die frisch aufgetragene Lasur "Lederbraun". Noch ahnt man nicht die spätere Harmonie mit dem Ocker.

Hier die frisch aufgetragene Lasur „Lederbraun“. Noch ahnt man nicht die spätere Harmonie mit dem Ocker.

Auch hier gilt: Trocknen ist jetzt das A und O. Nach dem Trocknen kann die oberste Farbschicht aufgetragen werden. Per Trockenbürsten kommt das gelbliche Beige von Revell Aquacolor zum Einsatz. Der Kontrast zum dunklen Lederbraun ist sehr stark. Die Spannung zwischen den beiden Farbtönen prägt bereits das Erscheinungsbild des 30cm-Moduls.

Das Trockenbürsten arbeitet die Strukturen von Sand und Steinen sehr gut heraus.

Das Trockenbürsten arbeitet die Strukturen von Sand und Steinen sehr gut heraus.

Aufbringen des Bewuchses

Von MiniNatur nehme ich ein trockenens, fast weißes Steppengras. Damit ich große Büschel nehmen kann, die schon fast Strauchcharakter haben, benutze ich die Grasbüschel von MiniNatur für die großen Modellbahnspuren. Zusätzlich bringe ich einen als „Unkraut“ titulierten Grasbüschel auf, der mit kräftig orangefarbigen Blüten verziert ist. Das Orange ist zugleich ein frecher und very catchy Farbtupfer auf dem Plattensegment.

Natürlich kann es in der Wüste fast alles an Vegetation geben. Der Modellbauer neigt ja auch dazu, immer das Ausgefallenste darzustellen. Dennoch oder vielleicht auch gerade deswegen habe ich mich für einfaches verdorrtes Gras und Strauchwerk entschieden.

Natürlich kann es in der Wüste fast alles an Vegetation geben. Der Modellbauer neigt ja auch dazu, immer das Ausgefallenste darzustellen. Dennoch oder vielleicht auch gerade deswegen habe ich mich für einfaches verdorrtes Gras und Strauchwerk entschieden.

Aus der Nähe betrachtet wirkt es schon recht nordafrikanisch, oder?

Aus der Nähe betrachtet wirkt es schon recht nordafrikanisch, oder?

Die liebe Haltbarkeit

Styrodur ist ein recht empfindlicher Werkstoff. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass bereits kleinste Stöße zu Veränderungen an der Oberfläche führen. Ich habe aber auch die Erfahrung gemacht, dass bereits eine dünne Schicht Innenspachtel, die auf der Oberfläche aushärtet, vor eben diesen Stößen schützt. Erstmalig bei der Vietnamspielplatte beim Hügelbau eingesetzt, nehme ich den Innenspachtel immer dann gerne, wenn glatte und feste Oberflächen benötigt werden. Die Strukturpaste hat eher eine unruhige, eben strukturierte Oberfläche. Das passt an der Seitenfläche der Spielplattensegmente nicht so gut. Der Innenspachtel härtet zudem fester aus.

Hier die noch ungefärbte Schicht Innenspachtel auf den Seitenflächen des Plattensegments.

Hier die noch ungefärbte Schicht Innenspachtel auf den Seitenflächen des Plattensegments.

Nach dem Trocknen (24h) wird die Seitenfläche mit dem Innenspachtel noch in Panzergrau gestrichen. Das ziehe ich einheitlich über alle Geländemodule durch.


Bildnachweis: © alle schwarzer.de



Share.

Über Sturmi

Sturmi ist passionierter Dioramen- und Modellbauer und Table-Top-Spieler. Seinen Einstieg fand er über das frühere Spielsystem "Behind-Omaha" von Samy, er ist jedoch nicht festgelegt.

Leave A Reply