Fake-Island: von der Wiedergeburt einer fantastischen Insel

3

Das Deutsche Pazifik Korps aus Forellien bereitet eine Invasion von Fake Island vor. So berichten es die Geheimdienste. Und das treibt unseren Doncolor an, die Spielplatte Fake Island (Pacific Theatre) einsatzklar zu kriegen.

Was braucht es für Fake Island?

Nun, seine US-GIs kann sich der Sturmi einsalzen. Die amerikanischen Truppen trugen in diesem frühen Stadium des Pazifikkriegs noch die alten Uniformen aus dem ersten Weltkrieg mitsamt dem merkwürdigen Britenhelm. Da sind die Matchbox-Krieger zu modern. Aber der Herr Doncolor hat da ja noch Vorräte. Sagt er. Wir glauben ihm mal.

Fürs erste hat er sich der Spielplatte gewidmet. Das alte Fake Island musste ja weichen – in einem Anfall von Schaffensdrang. (Es kann auch etwas Weltschmerz, Wehmut und Frust dabei gewesen sein) Jedenfalls blieb einiges erhalten, was jetzt wieder herausgekramt und modernisiert wurde.

Dieser Tauchpanzer IV des Deutschen Pazifik Korps (DPK) hat die Gedankengänge von Doncolor beflügelt. Man munkelt, dass es ein spätes und leicht abgetriebenes Überbleibsel der Operation Seelöwe ist.

Dieser Tauchpanzer IV des Deutschen Pazifik Korps (DPK) hat die Gedankengänge von Doncolor beflügelt. Man munkelt, dass es ein spätes und leicht abgetriebenes Überbleibsel der Operation Seelöwe ist.

Das Riff vor Fake Island

Im Pazifik gibt es ja Korallenriffe. Und Fake Island wird auch eines abbekommen. Wie von so manchem Urlaubsfoto bekannt, muss das Wasser leicht grünlich und blau sein. Und in diesem Punkt soll sich das neue Fake Island vom früheren Fake Island unterscheiden. Das Wasser soll eine unruhige Oberfläche bekommen und Wellen schlagen.

Da hat sich der Doncolor ein wenig an Sturmhaven orientiert. Dort habe ich die Wasseroberfläche in einem Hafenbecken mit einfachem Klopapier modelliert, in Anlehnung an „Marklinofsweden“, einen sehr begabten YouTuber.

Doncolor hat die gesamte Wasseroberfläche seiner Spielplattensegmente mit Klopapier (natürlich mit wässrigem PONAL drunter) belegt. Beim Trocknen wirkt das Klopapier, das seine sonst bekannte Oberfläche durch das Anfeuchten komplett verliert, sehr wasseroberflächenmäßig.

Tiefflieger! Im Spessart muss man mit allem rechnen!

,Tiefflieger! Im Spessart muss man mit allem rechnen!

Die Segmente der Spielplatten werden mit Klopapier beklebt.

Die Segmente der Spielplatten werden mit Klopapier beklebt.

Das mit Leim durchtränkte Klopapier wirft beim Trocknen kleine Wellen.

Das mit Leim durchtränkte Klopapier wirft beim Trocknen kleine Wellen.

Wellen vor Fake Island.

Wellen vor Fake Island.

Pazifisches Wasser bemalen

Wie bemalt man Wasser im Pazifik? Doncolor wählt zwei Blautöne und einen sehr hellen Grünton, der schon fast ein wenig ins Gelb hineinreicht. Es sind Acrylfarben aus dem Baumarkt, die in den großen Tuben nicht viel mehr kosten wie sonst ein Döschen Revell Aquacolor Farben…

Hinweis: auf die fertigbemalte Wasseroberfläche kommt glänzender und transparenter Kunstharzlack. Der glänzt wie ein Honigkuchenpferd und finalisiert die Wasseroberfläche.

Die drei Künstlerfarben, mit denen Fake Island bepinselt wird. Zwei Blautöne und ein Grünton.

Die drei Künstlerfarben, mit denen Fake Island bepinselt wird. Zwei Blautöne und ein Grünton.

Die Platte wurde um 180° gedreht.

Die Platte wurde um 180° gedreht.

Erster Farbauftrag im Wasser. Es wirkt schon etwas pazifisch, oder?

Erster Farbauftrag im Wasser. Es wirkt schon etwas pazifisch, oder?

Der Glanzlack gibt dem Wasser den Rest. Zumindest den Rest an Echtheit.

Der Glanzlack gibt dem Wasser den Rest. Zumindest den Rest an Echtheit.

Colonel Doncolor hat etwas zu feiern: das erste Segment von Fake Island wurde fertig - zumindest der Seeteil.

Colonel Doncolor hat etwas zu feiern: das erste Segment von Fake Island wurde fertig – zumindest der Seeteil.

In der Abendsonne kommt es schon ganz gut.

In der Abendsonne kommt es schon ganz gut.

Der Tauchpanzer IV irrt vor Fake Island umher.

Der Tauchpanzer IV irrt vor Fake Island umher.

An anderer Stelle werden vermehrt die Blautöne eingesetzt.

An anderer Stelle werden vermehrt die Blautöne eingesetzt.

Eine gelandete Grumman F4F Wildcat der US Navy

Eine gelandete Grumman F4F Wildcat der US Navy

Die Grumman F4F Wildcat der US Navy aus der Nähe.

Die Grumman F4F Wildcat der US Navy aus der Nähe.

Und wieder taucht der Tauchpanzer IV des Deutschen Pazifik Korps vor der Küste auf...

Und wieder taucht der Tauchpanzer IV des Deutschen Pazifik Korps vor der Küste auf…

Sonnenuntergang vor Fake Island...

Sonnenuntergang vor Fake Island…

Die Landpartie

Derzeit ist nur die F4F Grumman Wildcat an Land. Alles andere kommt noch. Doncolor wird zunächst mal die See fertigstellen, dann kommt der Stand, die Palmen und das ganze Gedöns dran.

Wir werden berichten.

Stay tuned!

Sturmi

Über Sturmi

Sturmi ist passionierter Dioramen- und Modellbauer und Table-Top-Spieler. Seinen Einstieg fand er über das frühere Spielsystem "Behind-Omaha" von Samy, aktuell spielt er "Poor Bloody Infantry/PBI", "Geile Scheiße", "DBMM", "ARMATI", "SAGA" und "Bolt Action"

3 Kommentare

  1. Ich bin immer wieder freudig erregt.., wenn ich sehe, wie viel Platz es in Teilen von Unikornien zum Bereiten solcher (tollen) Spielplatten hat…
    Unser Einer muss ja im Maßstab kleiner werden, um noch Platz für ein Schlachtfeld zu finden..(..seufz…)

Leave A Reply