PSC German Panzer 38(t) and Marder Variants

0

Die deutsche Seite im Szenario Prochorowka braucht noch eine Prise „Panzerjäger“. Doncolor hat hierzu eine Box der Marder von PSC geordert. Von denen habe ich auch noch zwei Boxen ungebaut im Regal liegen… Grund genug, den Bausatz hier mal vorzustellen.

PSC Plastic Soldier Company WW2V20019 German Panzer 38(t) and Marder Variants, 1:72, 20mm

Auch dieser Bausatz hat, was mir bei PSC stets sehr gut gefällt: man kann mehrere Varianten eines Modells bauen. In diesem Fall wurde der Bausatz besonders reichhaltig ausgestattet. Zahlreiche Figuren der Fahrzeugbesatzungen und Bedienmannschaften sowie Material aus den drei Varianten, welches nach Bau einer der Varianten „übrig“ bleibt. Man kann diese Bauteile ohne weiteres für andere Bauvorhaben verwenden.

Hier zum Beispiel bliebe der vollständige Panzerturm des Panzer 38(t) übrig, wenn man sich entschließt, den Marder zu bauen. Für den Turm gibt es Einsatzmöglichkeiten als Geschützturm auf Bunkeranlagen. Die Bedienmannschaften eignen sich auch für andere Einsatzzwecke, wie hier bei meiner Behind-Omaha-Afrika-Armee.

Für die Bedienung meiner gezogenen Paks des DAK in meiner Afrika-Armee nutzte ich die Bedienmannschaften der PSC-Bausätze "German Panzer 38(t) and Marder Variants". Ich finde, der Wüstenfrack steht ihnen nicht schlecht.

Für die Bedienung meiner gezogenen Paks des DAK in meiner Afrika-Armee nutzte ich die Bedienmannschaften der PSC-Bausätze „German Panzer 38(t) and Marder Variants“. Ich finde, der Wüstenfrack steht ihnen nicht schlecht.

Auch an der le FH 18 schieben die Brüder Dienst.

Auch an der le FH 18 schieben die Brüder Dienst.

An der Acht-Acht machen sie sich auch nicht schlecht.

An der Acht-Acht machen sie sich auch nicht schlecht.

Unboxing: PSC German Panzer 38(t)

Der PSC-Bausatz gefällt mir noch etwas besser als jener vom Panzer IV. Die angebotenen Fahrzeug-Varianten sind noch unterschiedlicher und man erhält ein Plus an weiterem Teile-Material, welches für andere Vorhaben verwendet werden kann. So drückt der Ärger über die nicht vorhandenen Decals nicht ganz so sehr. Auch finden sich Bitz für drei Fahrzeuge in der Box.

Beim Unboxing des Bausatzes der Plastic Soldier Company sieht man schnell: drei Bitz sorgen für eine reichhaltige Ausstattung. Acht Figuren pro Fahrzeug und Maaterial für drei sehr unterschiedliche Fahrzeugvarianten machen Lust auf ein zeitnahes Bauen.

Beim Unboxing des Bausatzes der Plastic Soldier Company sieht man schnell: drei Bitz sorgen für eine reichhaltige Ausstattung. Acht Figuren pro Fahrzeug und Maaterial für drei sehr unterschiedliche Fahrzeugvarianten machen Lust auf ein zeitnahes Bauen.

Bemalvorschlag für den Panzer 38(t)

Auf der Rückseite der Box hat PSC mal wieder Bemalvorschläge abgedruckt. Sehr einfach gehaltene Angelegenheit. Nicht, was mich wirklich bewegt. Zumindest sind die vorgeschlagenen Farbtöne ausreichend, auch Details am Fahrzeug zu colorieren.

Auf der Rückseite der Bausatz-Box wie immer der Vorschlag für die Bemalung der Modelle.

Auf der Rückseite der Bausatz-Box wie immer der Vorschlag für die Bemalung der Modelle.

Die Ausführung des Bausatzes

Wie üblich bei den PSC-Schnellbausätzen wurde auch beim Panzer 38(t) und dem Marder auf einige Details verzichtet. Ganz so heftig wie beim T-70 ist es nicht. Für mich ist die Reduzierung der Details sehr akzeptabel. Klaro: der anspruchsvolle Modellbauer wird unzufrieden sein. Mit den Mirage-Bausätzen ist der PSC-Bausatz nicht vergleichbar – aber das war ja auch gar nicht das Ziel. Für den aktiven Wargamer wichtiger: auch kleinere Teile wweisen eine hohe Stablilität auf und lassen annehmen, dass die Marderfamilie auch nach einem Ausflug auf den Fußboden keinen Klinikaufenthalt buchen muss.

Die Vorderseite des ersten Bitz des Panzer 38(t) / Marder Bausatzes der Plastic Soldier Company

Die Vorderseite des ersten Bitz des Panzer 38(t) / Marder Bausatzes der Plastic Soldier Company

Die Rückseite des ersten Bitz des Panzer 38(t) / Marder Bausatzes der Plastic Soldier Company

Die Rückseite des ersten Bitz des Panzer 38(t) / Marder Bausatzes der Plastic Soldier Company

Hier das zweite Bitz, ebenfalls von zwei Seiten aufgenommen.

Die Vorderseite des dritten Bitz des Panzer 38(t) / Marder Bausatzes der Plastic Soldier Company

Die Vorderseite des dritten Bitz des Panzer 38(t) / Marder Bausatzes der Plastic Soldier Company

Die Rückseite des dritten Bitz des Panzer 38(t) / Marder Bausatzes der Plastic Soldier Company

Die Rückseite des dritten Bitz des Panzer 38(t) / Marder Bausatzes der Plastic Soldier Company

Hier das ditte Bitz, ebenfalls von zwei Seiten aufgenommen.

Die Vorderseite des zweiten Bitz des Panzer 38(t) / Marder Bausatzes der Plastic Soldier Company

Die Vorderseite des zweiten Bitz des Panzer 38(t) / Marder Bausatzes der Plastic Soldier Company

Die Rückseite des zweiten Bitz des Panzer 38(t) / Marder Bausatzes der Plastic Soldier Company

Die Rückseite des zweiten Bitz des Panzer 38(t) / Marder Bausatzes der Plastic Soldier Company

Das gefällt mir

  1. Drei Varianten können hergestellt werden.
  2. Stabile Ausführung auch kleinerer Teile. Das Modell wird recht robust sein.
  3. Acht Besatzungsmitglieder sind pro Fahrzeug als Figur beigefügt. Sie sind universell auch in anderen Projekten einsetzbar
  4. Einfachst zu montieren.

Das gefällt mir nicht

  1. Decals fehlen auch diesem PSC-Bausatz
  2. Der Turm kann auch beim Panzer 38(t) nur aufgesetzt werden. Den intelligenteren Drehring von Dragon hat man hier nicht. Bei Dragon kann man den Turm mit seinem Drehkranz einrasten lassen. So fällt dieser nicht bei heftigen Bewegungen des Modells herunter.

Bauanleitung des PSC Panzer IV

Die Vorderseite der rudimentären Bauanleitung für den Panzer 38(t) und die beiden Marder

Die Vorderseite der rudimentären Bauanleitung für den Panzer 38(t) und die beiden Marder

Rückseite der rudimentären Bauanleitung für den Panzer 38(t) und die beiden Marder

Rückseite der rudimentären Bauanleitung für den Panzer 38(t) und die beiden Marder

Fazit

Also mit mir hat der Bausatz einen klaren Freund gefunden. Habe ja auch schon zwei Boxen davon. Daraus werde ich wohl die Marder fertigen und „nach Afrika“ schicken. Eventuell hole ich mir noch ein paar Boxen für Panzer 38(t) für Early-War-Spiele in Russland. Und ein paar Marder im europäischen Theatre möchte ich auch haben. Insofern stehen da noch einige Beschaffungsmaßnahmen ins Haus. Oder andersherum: der PSC-Bausatz gefällt.


Bildnachweis: © alle schwarzer.de

Über Sturmi

Sturmi ist passionierter Dioramen- und Modellbauer und Table-Top-Spieler. Seinen Einstieg fand er über das frühere Spielsystem "Behind-Omaha" von Samy, aktuell spielt er "Poor Bloody Infantry/PBI", "Geile Scheiße", "DBMM", "ARMATI", "SAGA" und "Bolt Action"

Leave A Reply