PBI-Spielmodul „Knüppeldamm“

0

Das Thema „Sumpf“ lässt mich nicht los, das merke ich schon. Das erste Sumpfmodul für die Spielplatte Shturmigrad geisterte mir noch lange nach seiner Fertigstellung durch den Kopf und rief nach Geschwistern. Die Sumpf-Feature-Elemente für DBMM verstärkten nochmal den Druck und mein Spielerlebnis auf der Conflict Rheinland auf Willis formidabler Spielplatte „San Germano“ tat ein Übriges. Ich beschloss, den Druck abzubauen und endlich das lange geplante Geländestück zu fertigen.

Einen Knüppeldamm durch die Pripjet-Sümpfe

Prip-Prip! Natürlich muss der Sumpf einen Durchgang haben. Standesgemäß ist ein Knüppeldamm, auf dem man zumindest mittelschweres Gerät bewegen kann. Erfahrungen mit Knüppeldämmen hatte ich im Vignettenbau für Vietnam gesammelt. Auf dem Titelbild kann man die aus Gips geformten Module sehen, auf denen sich ein T-34/85 räkelt.

Beim Bau der Feature Elemente für DBMM lernte ich den schnellen Bau von Sumpfgeländestücken. Das wollte ich hier natürlich auch wieder praktizieren. Allerdings habe ich mir vorgenommen, doch ein wenig mehr Erdkrume aufzubringen, auch wenn diese verschlammt sein wird.

Erstmal die Basics: Die Einfassung des Geländemoduls

In meinen Vorräten für PBI habe ich noch mehrere Geländestücke im 15cm-Raster. Ich wähle ein Stück mit den Maßen 30cm x 30cm aus. Es erscheint mir hinreichend groß, ein signifikantes Stück Sumpf aufzunehmen. Ich möchte ja auch ein wenig was sehen und nicht nur so ein einsames Fleckerl Erde vor mir haben.

Das Styrodurstück bestreiche ich zuerst an seinen Seitenflächen mit Innenspachtel, so dass es Festigkeit erlangt und nach dem Trocknen an den Seitenflächen mit dunkelgrauer Farbe gestrichen werden kann, wie auch schon die anderen Module.

Die Bestreichung der Seitenflächen mit Innenspachtel erhöht nach dem Trocknen auch die Stabilität der Spielplatte. Stöße beim Aneinanderschlagen mit anderen Spielplattenmodulen werden so besser überstanden.

Das Werkzeug für den ersten Teil der Aktion: Ein Malermesser / Spatel, Innenspachtel aus dem Baumarkt, die Styrodurplatte.

Das Werkzeug für den ersten Teil der Aktion: Ein Malermesser / Spatel, Innenspachtel aus dem Baumarkt, die Styrodurplatte.

Der Innenspachtel wird mit dem Spatel etwa 2-3mm dick aufgetragen und glatt gestrichen.

Der Innenspachtel wird mit dem Spatel etwa 2-3mm dick aufgetragen und glatt gestrichen.

Hier das Resultat. Die Schicht Innenspachtel schützt das darunter liegende Styrodur vor Beschädigungen durch Stöße.

Hier das Resultat. Die Schicht Innenspachtel schützt das darunter liegende Styrodur vor Beschädigungen durch Stöße.

An den Ecken muss der Innenspachtel dicker aufgetragen werden, um stärkere Stöße abfangen zu können.

An den Ecken muss der Innenspachtel dicker aufgetragen werden, um stärkere Stöße abfangen zu können.

Das soll es mal für heute sein. Sobald die Verstärkung der Sitenflächen getrocknet ist, geht es an den Aufbau der Sumpflandschaft nebst Knüppeldamm.

Best

Sturmi


Bildnachweis: © alle schwarzer.de

Über Sturmi

Sturmi ist passionierter Dioramen- und Modellbauer und Table-Top-Spieler. Seinen Einstieg fand er über das frühere Spielsystem "Behind-Omaha" von Samy, er ist jedoch nicht festgelegt.

Leave A Reply