Bastelwochenende auf Burg Hohensolms in Hohenahr

0

Die evangelische Jugendburg Hohensolms in Hohenahr ist fürwahr ein würdiger Ort für Modellbauer und Teilzeitgeneräle. Im doch recht mittelalterlichen Ambiente lässt es sich in der Gruppe fürtrefflich und vor allem gemeinschaftlich werkeln und fachsimpeln. Das Schöne daran: ganz anders als es der Name vermuten lässt, ist Burg Hohensolms ein Ort, der als Unterkunft das Flair vergangener Zeiten mit dem Komfort der Gegenwart bietet.

Unser Bastelwochenende auf Burg Hohensolms

Das gemeinsame Basteln und Bemalen trieb den Sturmi schon vor längerer Zeit in die Fänge von Max‘ und Unis Modellbaugruppe in Mörfelden. Es ist ja auch zu verlockend. Zwischen zwei Pinselstrichen fliegt schnell ein Witz durch den Raum und man kann sich beim Nachbarn auch mal eben schnell ein paar Tipps holen, die einem auch gerne gegeben werden. Und nicht zuletzt das Grillen in Mörfelden, das nicht jedes Mal, aber doch recht oft auf dem Plan steht, sorgt darüber hinaus noch für ein angenehm fleischhaltiges Miteinander. (Bitte nicht falsch verstehen: es herrscht Tofuverbot)

Als dann der Uni fragte „Sag mal, haste nicht Lust, mit auf unser Bastelwochenende zu kommen?“ war ich dann auch gleich dabei und hatte das auch schon 2017 gebucht. September 2018 war es dann soweit (okay, ich hätte den Bericht hier schon früher schreiben können…) und die Party konnte von Freitag bis Sonntag steigen.

Wie man dem Titelbild entnehmen kann, wurden nicht nur die Plastikmodelle mit Farbe befeuchtet. Auch die Kehlen der Modellbauer bekamen ihr Fett ab.

Ganz oben unter dem Dach des Hauptgebäudes der Burg Hohensolms befindet sich der Seminarraum, den wir für das gemeinsame Bastelwochenende gechartert hatten. An der Stelle danke ich nochmal dem Uni (sicher im Namen aller Beteiligten)  für seine gute Organisationsarbeit, deren ergebnisse man nur zu gerne genießt.

Ganz oben unter dem Dach des Hauptgebäudes der Burg Hohensolms befindet sich der Seminarraum, den wir für das gemeinsame Bastelwochenende gechartert hatten. An der Stelle danke ich nochmal dem Uni (sicher im Namen aller Beteiligten) für seine gute Organisationsarbeit, deren Ergebnisse man nur zu gerne genießt.

Alle Neune: Daran wurde gewerkelt

Wenn sich neun Modellbauer aus aller Welt (Die Niederlande waren auch dabei) treffen, dann bringt jeder so seine Vorlieben mit. Das betrifft Maßstäbe, das betrifft Themen, Epochen und es betrifft Techniken. In Einem sind sie sich alle recht einig: mit der Air Gun muss das Modell gefinisht werden. Das ist auch der Grund, warum die Modellbaugruppe gemeinschaftlich einen sehr guten Kompressor beschafft hat, so dass man an eben einem solchen Event in Perfektion arbeiten kann. Letztlich bestimmt die Qualität des Werkzeugs auch die Qualität des Endergebnisses mit.

Was wurde an Arbeiten so geplant? Nun, ich habe es bereits angedeutet. Vielfältiger als die Themen an diesem Bastelwochenende kann auch das Lager eines Modellbauhändlers nicht ausfallen. Hier einige der mitgebrachten Arbeiten. Wie man sehen kann, wurden viele Arbeiten schon vor dem Bastelwochenende begonnen und dort fortgeführt.

Woran wurde gebaut? An diesem Schnellboot wirkte unser Uni.

Woran wurde gebaut? An diesem Schnellboot wirkte unser Uni.

Hier Aufbauten von Unis Schnellboot.

Hier Aufbauten von Unis Schnellboot.

Auch dieses Wasserflugzeug wurde bearbeitet.

Auch dieses Wasserflugzeug wurde bearbeitet.

Auch mit von der Partie: das Finishen eines bereits begonnenen und herzallerliebst geratenen Flugzeugmodells.

Auch mit von der Partie: das Finishen eines bereits begonnenen und herzallerliebst geratenen Flugzeugmodells.

Diese Vier-Mot-Maschine war ebenfalls dabei.

Diese Vier-Mot-Maschine war ebenfalls dabei.

Ein wenig Technik hatte der eine oder andere auch mitgebracht.

Ein wenig Technik hatte der eine oder andere auch mitgebracht.

Wer keine Arbeit hat, macht sich welche... Das Tigerlein braucht Schuhe! Die Ketten des Tigers ( natürlich nicht die simplen des Bausatzes ) mussten montiert werden.

Wer keine Arbeit hat, macht sich welche… Das Tigerlein braucht Schuhe! Die Ketten des Tigers ( natürlich nicht die simplen des Bausatzes ) mussten montiert werden.

In unserer transportablen Lackierkabine wurde fast permanent etwas lackiert.

In unserer transportablen Lackierkabine wurde fast permanent etwas lackiert.

Ein Scratch-Built vom Kai: ein Halbkettenfahrzeug, das nach dem Krieg zu Forstarbeiten eingesetzt wurde. Es basiert tatsächlich auf dem Hanomag-Halbketten-Fahrzeug und weist ein stark verkürztes Schachtellaufwerk auf.

Ein Scratch-Built vom Kai: ein Halbkettenfahrzeug, das nach dem Krieg zu Forstarbeiten eingesetzt wurde. Es basiert tatsächlich auf dem Hanomag-Halbketten-Fahrzeug und weist ein stark verkürztes Schachtellaufwerk auf.

Ein Kübelwagen war auch dabei.

Ein Kübelwagen war auch dabei.

Britische Modellbausätze für 00/H0 Modellbahnen wurden ebenfalls montiert.

Britische Modellbausätze für 00/H0 Modellbahnen wurden ebenfalls montiert.

Zum Einstimmen hat sich der Sturmi sein Sumpfmodul vorgenommen. Die Einfassung brauchte noch etwas Farbe.

Zum Einstimmen hat sich der Sturmi sein Sumpfmodul vorgenommen. Die Einfassung brauchte noch etwas Farbe.

Ohne Mampf kein Kampf

Wie in der Schlacht, so auch im Leben. Gerade Modellbauern sagt man einen hohen Bedarf an bekömmlichen Kalorien nach. Das anspruchsvolle Hobby fordert eben auch seinen Tribut.

Um es vorweg zu nehmen: wir hatten für den Samstag Abend auch nen Grillabend angesetzt. Das war klar und Pflicht. Doch auch zwischendurch musste die Truppe versorgt werden. Glücklicherweise stand ein Kühlschrank im Seminarraum und konnte hinreichend Vorräte aufnehmen.

Ein Kasten (Kästchen: 12cm Kantenlänge) Leckeres zur Begrüßung der Kämpen.

Ein Kasten (eher „Kästchen“: 12cm Kantenlänge) Leckeres zur Begrüßung der Kämpen.

Tofufreie Zone.

Tofufreie Zone.

High-Octane-Kraftstoff für Hochleistungsmodellbauer.

High-Octane-Kraftstoff für Hochleistungsmodellbauer.

Der Grillabend wirft seine Schatten ( bevorzugt Schatten vom Rind )  voraus.

Der Grillabend wirft seine Schatten ( bevorzugt Schatten vom Rind ) voraus.

Freitag & Samstag

Es war ein Genuss, mal so richtig stundenlang ohne Unterbrechung dem Hobby frönen zu können. Es zeigte sich auch, dass sich die so investierte Zeit als außerordentlich produktiv herausstellte. Die Arbeiten gingen flott voran.

Naklar hat sich der Sturmi ein Russenregiment vorgenommen - was sonst.

Naklar hat sich der Sturmi ein Russenregiment vorgenommen – was sonst.

Hier der Kompressor für die gemeinsamen Lackieraktivitäten

Hier der Kompressor für die gemeinsamen Lackieraktivitäten

Unser Uni am Werk.

Unser Uni am Werk.

Hier entsteht grade der Kran mit Ausleger für das forstwirtschaftlich genutzte Halbkettenfahrzeug. Kai fertigte jedes Teil mit Skalpell und Schneider aus Plastic Sheet. Hierzu hatte er sich tatsächlich Konstruktionspläne besorgt, aus denen er die Formen in Originalproportionen auf das Plastic Sheet übertrug.

Hier entsteht grade der Kran mit Ausleger für das forstwirtschaftlich genutzte Halbkettenfahrzeug. Kai fertigte jedes Teil mit Skalpell und Schneider aus Plastic Sheet. Hierzu hatte er sich tatsächlich Konstruktionspläne besorgt, aus denen er die Formen in Originalproportionen auf das Plastic Sheet übertrug.

Enjoy your stay

Abends gegen Zwölf wanderte doch der Eine oder Andere gen Unterkunft. Nach einem Tag voller Aktivität war das auch mehr als angemessen. Morgens traf man sich zum Frühstück und besprach die Pläne für den Tag.

Die Küche auf Burg Hohensolms brachte ihren eigenen Charme mit und ließ uns den noch folgenden Grillabend umso mehr genießen.

Die Küche auf Burg Hohensolms brachte ihren eigenen Charme mit und ließ uns den noch folgenden Grillabend umso mehr genießen.

Nicht ganz der Rittersaal, aber sehr wohl geeignet, die Zeit zwischen dem Verschließen der Klebstoffflaschen und der Farbtöpfe und deren erneutem Öffnen zu überbrücken.

Nicht ganz der Rittersaal, aber sehr wohl geeignet, die Zeit zwischen dem Verschließen der Klebstoffflaschen und der Farbtöpfe und deren erneutem Öffnen zu überbrücken.

Hier mal ein Blick in den Burginnenhof. Wäre man nicht so mit dem Hobby in Beschlag genommen worden, hätte man sich hier sicher mal umtun können.

Hier mal ein Blick in den Burginnenhof. Wäre man nicht so mit dem Hobby in Beschlag genommen worden, hätte man sich hier sicher mal umtun können.

Be prepared

Vor dem samstäglichen Grillabend will man natürlich noch was fertig kriegen, um am Sonntag dann gechillt in den Abschlussmodus zu verfallen. Entsprechend konnte man am Samstag Nachmittag eine beschleunigte Arbeitsgeschwindigkeit unter den Modellbaufreunden feststellen.

Erste Resultate beim Sturmi bereits gegen Mittag: Schwere MGs der Russen sind nun fast einsatzklar.

Erste Resultate beim Sturmi bereits gegen Mittag: Schwere MGs der Russen sind nun fast einsatzklar.

Der Grillabend

Der Grillabend zeigte, dass Uni nicht nur bei der Organisation ein glückliches Händchen hat. Auch beim Anpacken ist er immer flott dabei, wie hier beim Anfachen des Grillfeuers zu sehen ist. Vino Rosso gab es zum Fleisch, das unter fachkundigster Anleitung von unserem Grillmeister Kai auf dem Grillrost zielstrebig gar geschmurchelt wurde.

Später am Abend ging das Genießen der großzügig eingekauften Fleischberge in einen kurzen Kampf und Endspurt über, doch das Gute siegte und das Fleisch wurde erfolgreich verinnerlicht. Endlich war auch mal Zeit, die Erlebnisse beim Basteln auszutauschen. Über manche Sektion der Modelle durfte geflucht werden, mancher erlebte Lauf wurde beim gemeinsamen Bekakeln erst so richtig zum Fest.

Uni beim Anfachen des Feuers.

Uni beim Anfachen des Feuers.

Edelstes Grillgut wartet auf seinen Einsatz.

Edelstes Grillgut wartet auf seinen Einsatz.

So muss das. So geht Feuer.

So muss das. So geht Feuer.

Grillmeister Kai in seinem Element. Nur fachmännisch behandeltes Grillgut wird unseren höchsten Ansprüchen genügen. Gut, dass Kai dabei (und vor allem am Grill) war.

Grillmeister Kai in seinem Element. Nur fachmännisch behandeltes Grillgut wird unseren höchsten Ansprüchen genügen. Gut, dass Kai dabei (und vor allem am Grill) war.

Bei Tisch: man musste das Fleisch nicht trocken reinfuttern. Bei einem (sehr) guten Tropfen fiel uns das Genießen leicht.

Bei Tisch: man musste das Fleisch nicht trocken reinfuttern. Bei einem (sehr) guten Tropfen fiel uns das Genießen leicht.

Hier das wohlgegrillte Brot von grade eben.

Hier das wohlgegrillte Brot von grade eben.

Endspurt am Sonntag

Sonntag ging es nicht ganz so früh ans Werk. Iss klaaar. Den schönen Abend am Feuer noch in der Erinnerung machten wir uns schließlich daran, unsere Werke (weitmöglichst) zu vollenden. Ganz ist es nicht immer gelungen, doch war uns schnell klar, dass es eine sehr gute Idee war, dieses Wochenende gemeinsam zu gestalten. Unter Gleichgesinnten macht das Hobby eben doch am meisten Spaß.

Am Sonntag nahm man sich teilweise völlig neue Aufgaben vor.

Am Sonntag nahm man sich teilweise völlig neue Aufgaben vor.

Manchmal ist es wirklich schade, dass ein Tag nur 24 Stunden hat.

Manchmal ist es wirklich schade, dass ein Tag nur 24 Stunden hat.

Ob man sich wiedersieht? In 2019? Bestimmt. Je nach Terminlage natürlich. Zum Ende des Bastelwochenendes tauscht man noch das Eine oder andere aus und wünschte sich natürlich auch ein unterjähriges Wiedersehen. Mal schauen, was die Zeit bringen wird.

Zur Strecke gebracht

Die Strecke ist eine alte Jägertradition und ich will mich ihr nicht verschließen. Daher hier mal die Fotos der Bemalaktion der zwoeinhalb Tage. Die Rote Armee der Sturmi Army ist jetzt jedenfalls für’s Erste hinreichend bestückt – doch das kann sich täglich wieder ändern…

Ich hoffe, ihr hattet beim Durchschauen der Bilder ein wenig die Möglichkeit, an unserer Freude am Hobby teilzuhaben.

Stay tuned!

Sturmi

Gruppenbild mit Dame.

Gruppenbild mit Dame.

Drei der Damen.

Drei der Damen.

Die Herren dazu.

Die Herren dazu.

Eine der Schützengruppen.

Eine der Schützengruppen.

Die andere Schützengruppe.

Die andere Schützengruppe.

Leichte Maschinengewehre hat es auch.

Leichte Maschinengewehre hat es auch.

Schwere auch.

Schwere auch.

Einige davon sind bereits in Stellung gegangen.

Einige davon sind bereits in Stellung gegangen.

Cheffe.

Cheffe.

Eine weitere Kommandoeinheit.

Eine weitere Kommandoeinheit.

Von den Sumpfschleichern wurden ebenfalls drei Schützeneinheiten fertig. Hier die erste.

Von den Sumpfschleichern wurden ebenfalls drei Schützeneinheiten fertig. Hier die erste.

Hier die zweite.

Hier die zweite.

Hier die dritte.

Hier die dritte.


Bildnachweis: © alle schwarzer.de

Über Sturmi

Sturmi ist passionierter Dioramen- und Modellbauer und Table-Top-Spieler. Seinen Einstieg fand er über das frühere Spielsystem "Behind-Omaha" von Samy, aktuell spielt er "Poor Bloody Infantry/PBI", "Geile Scheiße", "DBMM", "ARMATI", "SAGA" und "Bolt Action"

Leave A Reply