Spielplatte Nordafrika

3

Dominic hat beschlossen, unser nächstes Szenario „Tobruk“ auf seiner Spielplatte Nordafrika stattfinden zu lassen. So soll es denn auch geschehen. Jetzt ist er schon fleißig am werkeln, damit die Spielplatte auch zeitig fertig wird.

Dominics Spielplatte Nordafrika

Die Maße der Spielplatte Nordafrika soll 120cm x 240cm betragen, also normales Einhornmaß. Dominic will das Gelände ein wenig flexibel halten, damit später noch ein paar weitere Geländemerkmale aufgebracht werden können und das Spiel dann abwechslungsreicher ausfällt.

Die Spielplatte Nordafrika im Rohbau: vier Styrodurplatten 120cm x 60cm wurden verbaut.

Die Spielplatte Nordafrika im Rohbau: vier Styrodurplatten 120cm x 60cm wurden verbaut.

Beduinenhäuser

Als Bauwerke für die Spielplatte hat sich Dominic ein paar Beduinenhäuser ausgeguckt. Die Häuser auf den Bildern sind aus 4mm-Trittschalldämmung gefertigt. Die Außenhaut der Häuser hat er mit echtem Putz „verputzt“. Ein paar Farbschichten kommen auch noch drüber.

Nachdem die Nullserie der Häuser gelungen ist, wird er noch ein paar weitere nachlegen. Speziell das Haus mit der Treppe kam hier gut an. Nach diesem Strickmuster sollen auch ein paar Häuser mit mehreren Etagen folgen.

Die Beduinenhäuser nach dem Verleimen der aus Trittschalldämmung ausgeschnittenen Fassaden.

Die Beduinenhäuser nach dem Verleimen der aus Trittschalldämmung ausgeschnittenen Fassaden.

Die Beduinenhäuser von der Seite.

Die Beduinenhäuser von der Seite.

Hier das Prachtstück mit der Treppe. Natürlich ist auf dem Dach bereits ein MG-Schütze in Stellung gegangen.

Hier das Prachtstück mit der Treppe. Natürlich ist auf dem Dach bereits ein MG-Schütze in Stellung gegangen.

Die frisch verputzten Beduinenhäuser.

Die frisch verputzten Beduinenhäuser.

Die am Dach sichtbaren  enden der Holzbalken sind Streichhölzer.

Die am Dach sichtbaren enden der Holzbalken sind Streichhölzer.


Bildnachweis: © alle Dominic

Über Sturmi

Sturmi ist passionierter Dioramen- und Modellbauer und Table-Top-Spieler. Seinen Einstieg fand er über das frühere Spielsystem "Behind-Omaha" von Samy, er ist jedoch nicht festgelegt.

3 Kommentare

  1. Schön gemacht – das klingt nach der Methode Matakishi – http://www.matakishi.net/making-things.html – dessen Seite ist zwar neu gestaltet, aber dennoch sicherlich einige Blicke wert. Zum vorliegenden Thema mögt Ihr was unter Afghanistan finden.
    Beduinen selbst würden sicherlich Zelte bevorzugen und im damaligen Nordafrika auch der eine oder andere italienische ( oder in Tunesien französische ) Einfluss zu spüren sein.

  2. Ich frag mich immer, woher Ihr die Zeit nehmt, solche geilen Sachen zu bauen..! Und ja.., ich beneide Euch gar sehr, um den Platz, der Euch anscheinend zur Verfügung steht…!

Leave A Reply