Terrain Tiles: mehr Strand für Afrika

0

Der Badestrand in Nordafrika hat mir so gut gefallen, dass ich gleich nochmal zwei Terrain Tiles davon bauen musste. Schließlich sollte ja auf gesamter Länge des Afrika-Spielfeldes ein Strand zu sehen sein.

Zwei Terrain Tiles „Strand“

Nochmal das Gleiche? Oder mal was anderes? Tja, ein paar Strandschönheiten wäre sicher nicht verkehrt. Aber das lenkt womöglich doch zu sehr vom Spiel ab. Aber man könnte ja auf dem einen Tile einen kleinen Felsen platzieren.

Abgestürzte Flugzeuge sind auch immer gerne als Deko genommen. Das wollte ich eher nicht. Gestrandete Tanker, U-Boote oder sonstiges Gerät sah ich auch nicht als vorteilhaft an. Na, dann sollte es mal die schlichte Variante werden. „1x das Gleiche nochmal und 1x das Gleiche mit Felsen bitte!“. Das Leben kann so einfach sein… „Sehr wohl, der Herr.“ Bitte… Geht doch…

An das erste Stück Strand wird man andocken wollen können.

An das erste Stück Strand wird man andocken wollen können.

Ein wenig Varianze im Verlauf der Wasserlinie ist genehm. Der Felsen ist auch schon da.

Ein wenig Varianze im Verlauf der Wasserlinie ist genehm. Der Felsen ist auch schon da.

Ein paar Krümel groben Vogelsand für Steine auf dem Sandstrand.

Ein paar Krümel groben Vogelsand für Steine auf dem Sandstrand.

Fertig mit Sand bestreut und geduldig trocknend...

Fertig mit Sand bestreut und geduldig trocknend…

Bemalung der Strand Terrain Tiles

Den kleinen Randbereich „Geröll“ grundiere ich mit Revell Aquacolor 36116 Sand. Dann folgt ein Wash mit Lederbraun. Schließlich Trockenbürste ich mit 314er Beige.

Der Felsen wird mit Revell Aquacolor Hautfarbe grundiert. Darauf kommt ein Umber Wash von Games Color. Nach dem Trocknen des Wash trockenbürste ich mit Hautfarbe. Zusätzlich trockenbürste ich Kanten mit Weiß.

Den Bereich „Sand“ bemale ich mit Revell Aquacolor 36189 Beige, das „Meer“ ebenfalls. Den Sand trockenbürste ich mit Weiß.

Im Bereich „Meer“ male ich mit Revell Aquacolor Erdbraun abfallenden Boden auf. Dort vertieft sich der Boden rasch. Ich benötige verschieden dunkle Töne, greife dann als nächste Dunkelstufen zu Revell Aquacolor 36167 Grüngrau und dann zu Revell Aquacolor Gelboliv. Vor dem Felsen lasse ich den Boden recht schnell versinken.

Final überziehe ich die Wasseroberfläche mit glänzendem Klarlack. Am Strand pflanze ich braunes Gras von MiniNatur in hellen und dunklen Farbtönen. Fertig sind die beiden Terrain Tiles „Strand“.

Nach dem Trocknen sind die Bereiche "Geröll" und "Sand" bemalbereit.

Nach dem Trocknen sind die Bereiche „Geröll“ und „Sand“ bemalbereit.

Zunächst ziehe ich eine Lasur PONAL auf, welche einen Abrieb der Sandkörner verhindern wird.

Zunächst ziehe ich eine Lasur PONAL auf, welche einen Abrieb der Sandkörner verhindern wird.

Der Bereich "Geröll" nach dem Grundieren mit "36116 Sand".

Der Bereich „Geröll“ nach dem Grundieren mit „36116 Sand“.

Der Felsen nach dem Grundieren mit "Hautfarbe".

Der Felsen nach dem Grundieren mit „Hautfarbe“.

Der Bereich "Geröll" der beiden Terrain Tiles nach dem Auftrag des Wash von Lederbraun und nach dem Trockenbürsten mit 314er Beige.

Der Bereich „Geröll“ der beiden Terrain Tiles nach dem Auftrag des Wash von Lederbraun und nach dem Trockenbürsten mit 314er Beige.

Der Felsen nach dem Auftrag des Umber Wash.

Der Felsen nach dem Auftrag des Umber Wash.

Der Felsen im Detail. Der Umber Wash muss nun Trocknen.

Der Felsen im Detail. Der Umber Wash muss nun Trocknen.

Eines der beiden Terrain Tiles "Strand" im Sonnenlicht.

Eines der beiden Terrain Tiles „Strand“ im Sonnenlicht.

Das andere Terrain Tile "Strand" im Sonnenlicht.

Das andere Terrain Tile „Strand“ im Sonnenlicht.

Das andere Terrain Tile "Strand" vom Mittelmeer aus betrachtet.

Das andere Terrain Tile „Strand“ vom Mittelmeer aus betrachtet.

Das andere Terrain Tile "Strand" von der Kanzel einer Bristol Blenheim Mk I aus beobachtet.

Das andere Terrain Tile „Strand“ von der Kanzel einer Bristol Blenheim Mk I aus beobachtet.

Das erste Terrain Tile "Strand" von der Kanzel der gleichen Bristol Blenheim Mk I aus beobachtet.

Das erste Terrain Tile „Strand“ von der Kanzel der gleichen Bristol Blenheim Mk I aus beobachtet.


Bildnachweis: © alle schwarzer.de

Über Sturmi

Sturmi ist passionierter Dioramen- und Modellbauer und Table-Top-Spieler. Seinen Einstieg fand er über das frühere Spielsystem "Behind-Omaha" von Samy, aktuell spielt er "Poor Bloody Infantry/PBI", "Geile Scheiße", "DBMM", "ARMATI", "SAGA" und "Bolt Action"

Leave A Reply