Roter Oktober #39: Stellprobe Shturmigrad

2

Man soll ja manchmal innehalten und sinnieren. Daran erinnerten wir uns auch bei diesem Projekt. In diesem Fall geschah es zur Qualitätssicherung im besonderen Sinne. Wir prüften den bisher erreichten Zustand auf offensichtliche Möglichkeiten, das erzielbare Gesamtergebnis noch wesentlich zu verbessern.

Aufbauen, Anschauen, Nachdenken, Diskutieren

Die nachfolgenden Fotos zeigen die noch unfertige Spielplatte im erreichten Zustand. Ziel der Aktion war es nun nicht, zu erkennen, dass noch kein Gras gepflanzt ist, das wäre ja wirklich trivial. Die Table Top Spiel, das wir favorisieren, lebt ja auch von der Ausstattung der Szenerie mit Details. Die Stimmung der Location überzeugend wiederzugeben, ist mit eine Aufgabe, die wir uns für den Segmentbau auf die Fahnen schreiben. Das sind oftmals die vielen Keinigkeiten, die es auf der Spielplatte hat, die nichts zum Spiel selbst beitragen, aber beim Spiel deutlich wahrgenommen werden.

Die Learnings

Was haben wir aus der Übung an Ideen mitgenommen? Was wird sich ändern? Einige der Ideen habe ich hier mal zusammengetragen.

  1. Wir werden eine Weide auf die Grünfläche bringen. Dazu gehört eine probate Einzäunung ( die wir glücklicherweise noch aus St. Aubin-sur-Mer haben ) und ein Satz Kühe. Letztere sprechen immer noch perfekt Französisch.
  2. Der Industriekomplex „Wladimir Iljitsch Lenin“ wird sicher mit Hindernissen verbarrikadiert gewesen sein, die ein schnelles motorisiertes Vorgehen unterbunden haben. Auch hier werden für das Spiel Panzersperren und Ähnliches bereitstehen müssen.
  3. Die Ausstattung der Produktionshalle mit den Maschinen, Halbzeugen, Kleinteilen jeglicher Art ist unverzichtbar. Die Kleinteile, welche damals als Allererstes gefertigt wurden, werden unbedingt in der Halle und im Vorfeld stehen müssen.
  4. In das Wäldchen auf dem Industriekomplex „Wladimir Iljitsch Lenin“ werden wir einen kleinen Hochsitz stellen. Er ist komplett funktionslos, reißt die Szene aber aus dem Schematischen heraus, gibt ein Stück Individualität und Echtheit.
  5. Ein paar Eisenbahnwaggons und eventuell eine Lokomotive werden für optische Belebung und Authentizität sorgen – auch wenn der Maßstab nicht exakt passt.
Überblick über die PBI (Poor Bloody Infantry) Spielplatte "Maschinenfabrik 'Roter Oktober' in Shturmigrad"

Überblick über die PBI (Poor Bloody Infantry) Spielplatte „Maschinenfabrik ‚Roter Oktober‘ in Shturmigrad“

Blick von einem Beobachtungsposten in den Industriekomplex „Wladimir Iljitsch Lenin“

Blick von einem Beobachtungsposten in den Industriekomplex „Wladimir Iljitsch Lenin“

Hier sieht man die Basen der Modellbäume. Erdreich und Wurzelwerk wirken ( für mich jedenfalls ) sehr überzeugend.

Hier sieht man die Basen der Modellbäume. Erdreich und Wurzelwerk wirken ( für mich jedenfalls ) sehr überzeugend.

Blick entlang der "Werkshalle 10" auf der PBI-Spielplatte 'Roter Oktober'

Blick entlang der „Werkshalle 10“ auf der PBI-Spielplatte ‚Roter Oktober‘

Belebendes und deckunggebendes Detail: eine Rangierlokomotive und Eisenbahnnwaggons - in diesem Fall eine Trix H0 Diesellok DHG 500 aus der Startpackung 21523 und ein Niederbordwagen aus der Länderbahnzeit (Aus dem Märklin 4897 Wagenset der K.Bay.Sts.B. für Torf Transport mit der Betriebsnummer 83533 der Epoche 1a)

Belebendes und deckunggebendes Detail: eine Rangierlokomotive und Eisenbahnnwaggons – in diesem Fall eine Trix H0 Diesellok DHG 500 aus der Startpackung 21523 und ein Niederbordwagen aus der Länderbahnzeit (Aus dem Märklin 4897 Wagenset der K.Bay.Sts.B. für Torf Transport mit der Betriebsnummer 83533 der Epoche 1a)

Der Sumpfweiher wirkt auflockernd.

Der Sumpfweiher wirkt auflockernd.

Blick auf die Lagerhallen im Industriekomplex „Wladimir Iljitsch Lenin“ auf der Spielplatte für Poor Bloody Infantry

Blick auf die Lagerhallen im Industriekomplex „Wladimir Iljitsch Lenin“ auf der Spielplatte für Poor Bloody Infantry

"Werkshalle 3"  im Industriekomplex „Wladimir Iljitsch Lenin“ auf der Spielplatte für Poor Bloody Infantry

„Werkshalle 3“ im Industriekomplex „Wladimir Iljitsch Lenin“ auf der Spielplatte für Poor Bloody Infantry

Blick auf die Materiallager über die kleine Garage hinweg.

Blick auf die Materiallager über die kleine Garage hinweg.

Einblick in die Fabrikhalle der Maschinenfabrik Roter Oktober. Die Ausstattung mit Werkzeugmaschinen, Halbzeugen und anderem Gerät ist ein Muss.

Einblick in die Fabrikhalle der Maschinenfabrik Roter Oktober. Die Ausstattung mit Werkzeugmaschinen, Halbzeugen und anderem Gerät ist ein Muss.

Die Landstraße führt am Industriekomplex „Wladimir Iljitsch Lenin“ entlang.

Die Landstraße führt am Industriekomplex „Wladimir Iljitsch Lenin“ entlang.

Blick ins Zentrum des Industriekomplex „Wladimir Iljitsch Lenin“. Im Hintergrund die Fabrikhalle "Roter Oktober".

Blick ins Zentrum des Industriekomplex „Wladimir Iljitsch Lenin“. Im Hintergrund die Fabrikhalle „Roter Oktober“.

Die Segmente und Module "Straße" der Table-Top-Spielplatte für PBI

Die Segmente und Module „Straße“ der Table-Top-Spielplatte für PBI

Bildnachweis: © alle schwarzer.de



Share.

Über Sturmi

Sturmi ist passionierter Dioramen- und Modellbauer und Table-Top-Spieler. Seinen Einstieg fand er über das frühere Spielsystem "Behind-Omaha" von Samy, er ist jedoch nicht festgelegt.

2 Kommentare

  1. Wir haben ja auch ein ganz interessantes Spiel gehabt, in dem die große Halle zentraler stand. M.E. wirkte sie dadurch noch wichtiger zudem ergaben sich auch weiter eAngriffsachsen für den jeweiligen Angreifer.

    Alexandrowsk – mein Stadtprojekt – ist zerschundener und von Ruinen geprägt. Wenn es dereinst fertig werden sollte, darf Sturmi gerne seine Kamera zücken. 😉

Leave A Reply