„Roter Oktober“ #27: eine Werkstatt für den Kommissar Lasar Kaganowitsch

0

Mindestens genauso wichtig wie der Werksleiter ist der Kommissar oder Politoffizier. Zumindest gilt dies für die Maschinenfabrik „Roter Oktober“ in Shturmigrad. Der höchst wichtige Produktionsbetrieb muss nicht nur in Fertigungsangelegenheiten sondern auch in Meinungsfragen stets auf Linie und im Plan sein. Dafür sorgt eben Lasar Kaganowitsch, der werte Herr Kommissar mit manchmal sogar freundlicher, jedoch stets sehr verbindlicher Art.

Der Kommissar Lasar Kaganowitsch und die Werkstatt „Halle 1“

Lasar Kaganowitsch ist kein geringerer als der Politoffizier des Oberbefehlshabers der Nordkaukasusfront im Jahr 1942, von Semjon Michailowitsch Budjonny, den wir ja bereits als Namensgeber für unser Heizhaus kennen. Er wacht in Shturmigrad über … nun, über eine ganze Reihe von Wichtigem. Sein Refugium, seine Residenz ist die obere Etage der Werkstatt auf dem Industrieareal „Roter Oktober“. Eben diesem Gebäude wollen wir uns heute widmen. Es ist übrigens das einzige Gebäude auf dem gesamten Industrieareal, in welches zwei Telefonleitungen laufen. Beide münden in Telefone auf dem Schreibtisch von Lasar Kaganowitsch.

Die Werkstatt hat eine über 40-jährige Vorgeschichte. Dem Gebäude liegt der Vollmer 45610 Fabrikgebäude Bausatz 5610 zugrunde. Damals wurde der Bausatz als „Verwaltung“ angepriesen, was mich jedoch nicht davon abhalten konnte, dem Gebäude den Charakter eines Produktionsgebäudes zu geben. An der Mauer rechts des großen Portals prangt eine „1“. „Halle 1“ – so nannte ich das Gebäude damals. Im Innern hatte ich es mit Betonböden auf mehreren Ebenen und mit einem Laufkran an der Hallendecke ausgestattet, der mittels einer Stahlkonstruktion durch das Portal bis nach draußen lief. Die Stahlkonstruktion hat es nicht bis in die Gegenwart geschafft, so dass ich entschied, den Laufkran zu demontieren und zu entsorgen.

Das breite Portal auf der Vorderseite ist übrigens Vollmer-werkseitig so nicht vorgesehen. Das hatte ich damals in die Front des Gebäudes geschnitten. Ich finde, eine Werkhalle braucht eine breite Zugangsmöglichkeit.

An die Arbeit!

Der erste Schritt bei der Behandlung des bereits fertig gebauten und damals ja grundbemalten Gebäudes ist ein Black Wash zur Betonung der Vertiefungen. Hierzu benutze ich den Black Wash von Game Color Vallejo. Man sollte schon ein wenig mehr nehmen und die Ritzen im Mauerwerk gut volllaufen lassen. Keine Sorge, das Trockenbürsten wird es später wieder richten, auch wenn es zunächst nach der Sintflut ausschaut.

Das Black Wash muss gut austrocknen, bevor weitergearbeitet wird. Wer zu eilig ist, bei dem wird sich beim Trockenbürsten der Wash mit der Farbe auf dem Pinsel vermischen. Keine gute Idee…

Das Vollmer 45610 Fabrikgebäude Bausatz 5610 erfährt sein Bad im Black Wash zuerst auf dem Dach.

Das Vollmer 45610 Fabrikgebäude Bausatz 5610 erfährt sein Bad im Black Wash zuerst auf dem Dach.

Das Mauerwerk des Vollmer 45610 Fabrikgebäude Bausatz 5610 wird ebenfalls mit dem Black Wash von Game Color behandelt. Man sollte hier nicht sparen. Die spätere Wirkung beruht zum großen Teil auf dem Schwarz/Rot- bzw. Schwarz/Orange-Kontrast des Mauerwerks.

Das Mauerwerk des Vollmer 45610 Fabrikgebäude Bausatz 5610 wird ebenfalls mit dem Black Wash von Game Color behandelt. Man sollte hier nicht sparen. Die spätere Wirkung beruht zum großen Teil auf dem Schwarz/Rot- bzw. Schwarz/Orange-Kontrast des Mauerwerks.

Zur Veranschaulichung der Wirkung des Black Wash habe ich ier mal ein Fleckchen unbehandelt gelassen. Es ist die Wandpartie links des Portals.

Zur Veranschaulichung der Wirkung des Black Wash habe ich ier mal ein Fleckchen unbehandelt gelassen. Es ist die Wandpartie links des Portals.

An der Rückseite des Vollmer 45610 Fabrikgebäude Bausatz 5610 habe ich eine Kassette völlig anders behandelt. Schon vor einigen Monaten hatte ich ein wenig gepröbelt und die Ritzen zwischen den Backsteinen mit einer weißen Lasur volllaufen lassen. Das gefiel mir sehr gut und ich beschloss, die Kassette einfach zu belassen. Auf mich wirkt es wie eine nachträglich eingesetzte Mauer, welche aufgrund ihres geringen Alters in den Fugen zwischen den Steinen noch keine oder nur geringe Verschmutzung aufweist.

An der Rückseite des Vollmer 45610 Fabrikgebäude Bausatz 5610 habe ich eine Kassette völlig anders behandelt. Schon vor einigen Monaten hatte ich ein wenig gepröbelt und die Ritzen zwischen den Backsteinen mit einer weißen Lasur volllaufen lassen. Das gefiel mir sehr gut und ich beschloss, die Kassette einfach zu belassen. Auf mich wirkt es wie eine nachträglich eingesetzte Mauer, welche aufgrund ihres geringen Alters in den Fugen zwischen den Steinen noch keine oder nur geringe Verschmutzung aufweist.

Das Trockenbürsten

Das Trockenbürsten ist eine der wesentlichen Behandlungen am Gebäude. Drei Gebäudepartien erfahren eine Behandlung.

  • Das Mauerwerk
    Hier benutze ich Revell Aquacolor 36185 Braun. Der ins Orange gehende Farbton zaubert nicht nur eine rotbraune Grundfarbe auf den Ziegel, er setzt auch hie und da einen kräftigen hellen Akzent auf Kanten. Das macht das Mauerwerk letztlich so lebendig.
  • Der Sockel
    Das Gebäude mit seinen Backsteinmauern steht auf einem mit großen Quadern gemauerten Sockel. Diesem Sockel habe ich die Farbe Grau verordnet. Nach dem Lasieren mit dem Black Wash braucht es auch hier eine Aufhellung der erhabenen Partien. Dies geschieht in zwei aufeinanderfolgenden Durchläufen mit zwei verschiedenen Farben. Zuerst nehme ich Revell Aquacolor 36147 Mausgrau für ein Absetzen der Oberfäche gegenüber den Ritzen zwischen den Quadern. Dann bekommen Kanten und Spitzen mit dem recht hellen Revell Aquacolor 36143 Mittelgrau noch Akzente.
  • Das Dach
    Hier nehme ich Revell Aquacolor 36143 Mittelgrau, um die Kanten der Schieferplatten des Schieferdaches zu betonen. Aber auch die Oberflächen der Schieferplatten werden dabei teilweise aufgehellt. Es entsteht ein interessantes Farbspiel.

Die „1“ am Portal auf der Vorderseite belasse ich.

Nach dem ersten Durchlauf des Trockenbürstens mit der Revell Aquacolor 36185 Braun wirkt das Vollmer 45610 Fabrikgebäude Bausatz 5610 schon gefälliger. Ein zweiter Durchlauf ist jedoch nötig, denn die Backsteine des Werkstattgebäudes sollen wesentlich kräftiger ausstrahlen. Aber auch der Sockel benötigt noch ein Trockenbürsten mit einem Grauton.

Nach dem ersten Durchlauf des Trockenbürstens mit der Revell Aquacolor 36185 Braun wirkt das Vollmer 45610 Fabrikgebäude Bausatz 5610 schon gefälliger. Ein zweiter Durchlauf ist jedoch nötig, denn die Backsteine des Werkstattgebäudes sollen wesentlich kräftiger ausstrahlen. Aber auch der Sockel benötigt noch ein Trockenbürsten mit einem Grauton.

Hier nochmals ein Blick auf die Rückseite mit der weiß lasierten Kassette im Mauerwerk des Vollmer 45610 Fabrikgebäude Bausatz 5610.

Hier nochmals ein Blick auf die Rückseite mit der weiß lasierten Kassette im Mauerwerk des Vollmer 45610 Fabrikgebäude Bausatz 5610.

Nach dem Trockenbürsten mit der Revell Aquacolor 36185 Braun erhält das Vollmer 45610 Fabrikgebäude Bausatz 5610 bereits ein recht gefälliges Aussehen.

Nach dem Trockenbürsten mit der Revell Aquacolor 36185 Braun erhält das Vollmer 45610 Fabrikgebäude Bausatz 5610 bereits ein recht gefälliges Aussehen.

Der Sockel am Vollmer 45610 Fabrikgebäude Bausatz 5610 gewinnt ebenfalls durch das Trockenbürsten mit einem Grauton. Es sind sogar zwei Gratöne, die hier im Einsatz sind. Zunächst wurde mit dem Revell Aquacolor 36147 Mausgrau ein Kontrast zum Schwarz in den tieferliegenden Ritzen gesetzt. Dann kommt das recht helle Revell Aquacolor 36143 Mittelgrau noch on top, was Akzente setzt.

Der Sockel am Vollmer 45610 Fabrikgebäude Bausatz 5610 gewinnt ebenfalls durch das Trockenbürsten mit einem Grauton. Es sind sogar zwei Gratöne, die hier im Einsatz sind. Zunächst wurde mit dem Revell Aquacolor 36147 Mausgrau ein Kontrast zum Schwarz in den tieferliegenden Ritzen gesetzt. Dann kommt das recht helle Revell Aquacolor 36143 Mittelgrau noch on top, was Akzente setzt.

Auf der Rückseite des Vollmer 45610 Fabrikgebäude Bausatz 5610 erkennt man die weiß verfugte Kassette wieder. Diese fügt sich gut in des Bild des lebenden und stets Veränderungen unterworfenen Industriegebäudes ein.

Auf der Rückseite des Vollmer 45610 Fabrikgebäude Bausatz 5610 erkennt man die weiß verfugte Kassette wieder. Diese fügt sich gut in des Bild des lebenden und stets Veränderungen unterworfenen Industriegebäudes ein.

Die Fensterkreuze haben ihre Farben noch aus grauer Vorzeit. Die Scheiben ebenfalls. Das belasse ich, denn ich finde, es passt perfekt.

Die Fensterkreuze haben ihre Farben noch aus grauer Vorzeit. Die Scheiben ebenfalls. Das belasse ich, denn ich finde, es passt perfekt.


Bildnachweis: © alle schwarzer.de



Über Sturmi

Sturmi ist passionierter Dioramen- und Modellbauer und Table-Top-Spieler. Seinen Einstieg fand er über das frühere Spielsystem "Behind-Omaha" von Samy, er ist jedoch nicht festgelegt.

Leave A Reply