Die beiden Italeri 7523 „T-34/76“ aus dem Stalingrad-Set

0

Vor nem Jahr hatte sich Dominic das Italeri Stalingrad Set reingezogen. Damals erkannte er für sich, dass er die beiden darin enthaltenen T-34/76 wohl doch eher nicht selbst einsetzen würde – und entschied sich dankenswerterweise dafür, mit ihnen die Bestände der Stürmischen Armee zu bereichern. Die 159. Panzerbrigade dankt ihm nun dafür, denn Kommissar Krimitschenko kümmerte sich nun darum, die beiden T-34 der 159. Panzerbrigade verfügbar zu machen.

Der Bausatz Italeri 7523 „T-34/76“

… ist für Wargamer ein sehr dankbarerwelcher. Er hat überschaubar viele Bauteile und verheißt das schnelle Bastelglück. Es ist zudem ein guter Italeri-Bausatz, dessen Teile passgenau modelliert sind.

Der Bausatz Italeri 7523 "T-34/76" mit exakt einem Gussast pro Fahrzeug.

Der Bausatz Italeri 7523 „T-34/76“ mit exakt einem Gussast pro Fahrzeug.

Gewichtiges für den Bauch des Italeri 7523 „T-34/76“

Es ist mir zur lieben Gewohnheit geworden, die Bäuche der Panzer mit Metall aufzufüllen. Das gibt beim späteren Spiel das Gefühl, tatsächlich einen „schweren Panzer“ in der Hand zu halten. Das Schmetterlingsgewicht des reinen Plastikmodells fühlt sich da eher falsch an. Man sagt, dass sich das auch in den Ergebnissen der Würfelwürfe niederschlagen soll…

Die Panzerrümpfe wurden hier mit den obligatorischen M6-Muttern beschwert und mit Klarlack zur Befestigung der M6-Muttern ausgegossen.

Die Panzerrümpfe wurden hier mit den obligatorischen M6-Muttern beschwert und mit Klarlack zur Befestigung der M6-Muttern ausgegossen.

Fast Assembly

Die wenigen Teile des Bausatzes Italeri 7523 „T-34/76“ sind schnell von dem einen Gussast gelöst und montiert. Ich belasse die Montage aber mit der Bereitstellung der Baugruppen

  • Rumpf Oberseite,
  • Rumpf Unterseite,
  • Kettenlaufwerke,
  • Turm,

Damit kann man dann flugs zur Bemalung übergehen und Details besser angehen, wie beim fertig montierten Modell.

Die Bauteile vor der Montage. Es sind sehr wenige, doch diese sind wohl modelliert und ergeben nach Montage ein stimmiges Bild des T-34/76.

Die Bauteile vor der Montage. Es sind sehr wenige, doch diese sind wohl modelliert und ergeben nach Montage ein stimmiges Bild des T-34/76.

Bemalung des Italeri 7523 „T-34/76“

Die Bemalung ist recht simpel. Ich beginne mit dem „Standard“ für Russenkisten.

  • Grundierung aller Baugruppen mit Revell Aquacolor 36167 Grüngrau overall
  • Drüber nen Black Wash von Games Color zur Betonung der Ecken und tiefliegenden Bereiche
  • Trockenbürsten des Modells mit Revell Aquacolor Helloliv
  • Bemalen aller planen Flächen mit Revell Aquacolor Bronzegrün
  • Bemalen der Ketten mit Revell Aquacolor Panzergrau
  • Sehr dünner Wash von Revell Aquacolor Lederbraun auf die Ketten (innen und außen) als Verschmutzung.
  • Trockenbürsten der Ketten außen mit Revell Aquacolor Mittelgrau. So kommen die erhabenen Stellen der Ketten als „blankes Metall“ zum Vorschein.

Dieses Mal hatte ich jedoch noch eine andere Idee. Ich hatte den Farbton Revell Aquacolor Olivgrün kürzlich mal ausprobiert und hatte dabei den Eindruck gewonnen, dass dieser sich als Russengrün auch ganz gut machen würde. Also probierte ich das Olivgrün mal beim ersten T-34 von Italeri aus.

Es war gut, dass ich es nur bei einem der T-34 von Italeri ausprobiert hatte. Die Farbe ist keine matte, sondern eine seidenmatt austrocknende Farbe. Das sieht echt „Scheiße“ aus und es ist keine geile Scheiße. Ich ging am Turm dann mit mattem Klarlack drüber, aber das wurde nur noch ätzender.

Ergebnis: der seidenmatte Geselle bekam noch einen Auftrag von Bronzegrün und Ruhe war. Damit hatte ich die kurze Escapade mit Olivgrün wieder beendet. Deswegen auch oben in der Farbenliste das Bronzegrün und nicht das Olivgrün.

Die fertigen Baugruppen des Bausatzes Italeri 7523 "T-34/76" nach Grundlackierung mit Revell Aquacolor 36167 Grüngrau - bereit zur Endmontage.

Die fertigen Baugruppen des Bausatzes Italeri 7523 „T-34/76“ nach Grundlackierung mit Revell Aquacolor 36167 Grüngrau – bereit zur Endmontage.

Der Black Wash über alles...

Der Black Wash über alles…

Details am Modell des Italeri T-34/76

Es ist überschaubar, was man da zu tun hat. Sicher beim Original nicht viel anders gewesen, ist das hier sehr praktisch.

Beim Werkzeug bemale ich den Stiel mit Revell Aquacolor Holzbraun, die Metallteile mit Revell Aquacolor Panzergrau. Das Bug-MG bekommt Schwarz ab und ein Trockenbürsten mit Mittelgrau. Das Stahlseil links und rechts mit seinen Stahlösen am Ende wird mit Panzergrau grundiert, mit dem Black Wash strukturiert und dann mit Gun Metal sanft trockengebürstet. So gibt das einen Hauch von Metall auf der Oberfläche.

Die beiden Auspuffrohre werden Schwarz grundiert und dann mit „Rost“ als Wash überzogen. Die Mündung der 76,2-mm-L/41,5-Kanone F-34 bekommt noch einen Tupfer Black Wash ab.

Die Einfüllstützen der vier Zusatztanks bekommen auch noch einen Tupfer Black Wash ab. Das simuliert den verschütteten Treibstoff. Nach dem Trocknen des Black Wash kommt noch ein Tupfer glänzender Klarlack drauf. Das lässt die Schwarte blitzen!

Details wie Werkzeug werden einzeln bemalt.

Details wie Werkzeug werden einzeln bemalt.

Das Unterteil der Wanne kriegt auch Bronzegrün ab.

Das Unterteil der Wanne kriegt auch Bronzegrün ab.

Der Turm des Bausatzes Italeri 7523 "T-34/76" nach Auftrag der Bronzegrün.

Der Turm des Bausatzes Italeri 7523 „T-34/76“ nach Auftrag der Bronzegrün.

Die Ketten trocknen still vor sich hin.

Die Ketten trocknen still vor sich hin.

Die fertigen Italeri 7523 "T-34/76"

Die fertigen Italeri 7523 „T-34/76“

Der erste der fertigen Italeri 7523 "T-34/76"

Der erste der fertigen Italeri 7523 „T-34/76“

Der zweite der fertigen Italeri 7523 "T-34/76"

Der zweite der fertigen Italeri 7523 „T-34/76“

Die beiden Italeri 7523 "T-34/76" rollen auf der Straße zum Shturmigrader Stadtwald.

Die beiden Italeri 7523 „T-34/76“ rollen auf der Straße zum Shturmigrader Stadtwald.

Die beiden Italeri 7523 "T-34/76" rollen auf der Straße zum Shturmigrader Stadtwald.

Die beiden Italeri 7523 „T-34/76“ rollen auf der Straße zum Shturmigrader Stadtwald.

Über Sturmi

Sturmi ist passionierter Dioramen- und Modellbauer und Table-Top-Spieler. Seinen Einstieg fand er über das frühere Spielsystem "Behind-Omaha" von Samy, aktuell spielt er "Poor Bloody Infantry/PBI", "Geile Scheiße", "DBMM", "ARMATI", "SAGA" und "Bolt Action"

Leave A Reply