Drachenzähne: eine Höckerlinie als Panzersperre für den Spieltisch

2

„Höckerlinie“ und „Drachenzähne“ können sicher nicht bei jedem Spiel zum Einsatz kommen. Panzersperren dieser Art sind an bestimmte Regionen gebunden. Doch wenn ein Szenario die Tabletop-Spieler in die Eifel führt oder an den Westwall (Orscholzriegel, Höckerlinie bei Orscholz) – dann kann es praktisch sein, ein paar Spielelemente davon auf den Tisch legen zu können.

Drachenzähne für meine Höckerlinie

Wie immer war auch dieses Mal der XENA schuld. Er vermachte mir zwei Höckerlinien (vier Drachenzähne tief) aus Resin und grinste mich dabei an. Ich freute mich sehr darüber und malte mir bereits aus, damit so manchen kühnen Mut eines vorwitzigen Spielers ein wenig abkühlen zu können.

Die spannende Frage war natürlich, wie die Drachenzähne auf den Spieltisch kommen sollten. Die beiden Resin-Elemente brauchten eine Einfassung, da der Unterbau etwa 4mm hoch war. So wollte ich sie nicht auf den Spieltisch legen. Sie sollten sich mehr in die Landschaft des Spieltischs einfügen. Bei meinen Überlegungen kam ich schließlich beim Einbau auf zwei Terrain Tiles im Sarissa Style an. Damit würden sie zum einen eingebettet und zum anderen hätte ich für PBI zwei neue Terrain Tiles, was ich ohnehin vorantreiben wollte.

Zwei Terrain Tiles in der Größe 15 x 15cm

Zwei Terrain Tiles in der Größe 15 x 15cm

Die beiden Höckerlinien von XENA aus Resin.

Die beiden Höckerlinien von XENA aus Resin.

Nahaufnahme der beiden Höckerlinien von XENA aus Resin. Der Boden ist schön geprägt, die Drachenzähne haben wohl schon mal etwas Artilleriebechuss abgekriegt.

Nahaufnahme der beiden Höckerlinien von XENA aus Resin. Der Boden ist schön geprägt, die Drachenzähne haben wohl schon mal etwas Artilleriebechuss abgekriegt.

Terrain Tiles 15cm x 15cm

Die Resin-Elemente waren kürzer als 15cm. Das hatte zur Folge, dass eine Ergänzung auf das 15cm-Raster meiner Sarissa-like Terrain Tiles für Poor Bloody Infantry nötig war. Ich platzierte die Segmente der Drachenzähne jeweils in der Mitte einer 15x15cm-MDF-Platte und fügte links wie rechts cirka 2cm Panzersperre hinzu. Damit schloss die Panzersperre bündig mit der MDF-Kachel ab. Das klappte so gut, dass die Drachenzähne beider Kacheln nebeneinandergelegt werden können und eine längere Höckerlinie von 30x15cm Ausmaß ergeben.

Die fehlenden Drachenzähne schnitzte ich mit dem Skalpell aus Styrodur. Anschließend brachte ich neben den Resin-Drachenzähnen von XENA etwas Strukturpaste auf und drückte dahinein die Styrodur-Drachenzähne. Nach dem Aushärten waren sie in der Lage auch größere Mengen an Schörmis aufzuhalten…

Auf die MDF-Platte brachte ich eine dünne Schicht aus Trittschalldämmung auf. Das soll das Gelände etwas erhöhen, was man vor allem dann sieht, wenn eine solche mit Gelände bestückte Kachel mal neben einer solchen mit einer Straße drauf liegt. Dann liegt die Straße nämlich tiefer, was mir optisch gut gefällt.

XENAs Drachenzähne liegen hier probeweise auf den Terrain Tiles auf.

XENAs Drachenzähne liegen hier probeweise auf den Terrain Tiles auf.

Die Rohlinge für die nachgefertigten Drachenzähne aus Styrodur. Noch sind sie ziemlich kubisch.

Die Rohlinge für die nachgefertigten Drachenzähne aus Styrodur. Noch sind sie ziemlich kubisch.

Mit dem Skalpell und dem Bastelmesser geht es an die Drachenzähne. Und schon sehen sie drachenzähnig aus.

Mit dem Skalpell und dem Bastelmesser geht es an die Drachenzähne. Und schon sehen sie drachenzähnig aus.

Antreten auf der Erdscholle! Alle 16 Drachenzähne vollzähling angetreten.

Antreten auf der Erdscholle! Alle 16 Drachenzähne vollzähling angetreten.

Hier habe ich je zwei Stücke dünne Trittschalldämmung aufgelegt, um die dicke Resin-Platte auszugleichen.

Hier habe ich je zwei Stücke dünne Trittschalldämmung aufgelegt, um die dicke Resin-Platte auszugleichen.

Seitlich schleife ich die Resinplatten ab, damit meine Drachenzähne bis dicht an XENAs Höckerlinie herankommen. Dann sieht das Ganze aus wie aus einem Guss.

Seitlich schleife ich die Resinplatten ab, damit meine Drachenzähne bis dicht an XENAs Höckerlinie herankommen. Dann sieht das Ganze aus wie aus einem Guss.

Die Strukturpaste ist aufgebracht, die Resinstücke werden ponalisiert.

Die Strukturpaste ist aufgebracht, die Resinstücke werden ponalisiert.

Le voilà!

Le voilà!

Die Stücke der Trittschalldämmung werden ebenfalls ponalisiert.

Die Stücke der Trittschalldämmung werden ebenfalls ponalisiert.

Und schon passt es. Die Ritzen verfuge ich mit Strukturpaste.

Und schon passt es. Die Ritzen verfuge ich mit Strukturpaste.

Nahaufnahme der Höckerlinie. Sieht schon ziemlich nach  Panzersperre aus, oder?

Nahaufnahme der Höckerlinie. Sieht schon ziemlich nach Panzersperre aus, oder?

Hier sind XENAs Drachenzähne als Höckerlinie auf die beiden Sarissa-like Terrain Tiles aufgebracht. Links und rechts habe ich die Drachenzähne mit Styrodur-Drachenzähnen ergänzt.

Hier sind XENAs Drachenzähne als Höckerlinie auf die beiden Sarissa-like Terrain Tiles aufgebracht. Links und rechts habe ich die Drachenzähne mit Styrodur-Drachenzähnen ergänzt.

Die Drachenzähne aus Styrodur in Nahaufnahme. Man erkennt auch, wie die Styrodur-Zähne in der Strukturpaste stecken. Der Übergang zum Resin-Element ist fast nahtlos.

Die Drachenzähne aus Styrodur in Nahaufnahme. Man erkennt auch, wie die Styrodur-Zähne in der Strukturpaste stecken. Der Übergang zum Resin-Element ist fast nahtlos.

Hier die andere Seite des Terrain Tile, ebenfalls mit Drachenzähnen aus Styrodur ergänzt. Die Höckerlinie reicht so bis an die Terrain Tile-Grenze heran.

Hier die andere Seite des Terrain Tile, ebenfalls mit Drachenzähnen aus Styrodur ergänzt. Die Höckerlinie reicht so bis an die Terrain Tile-Grenze heran.

Bemalen der Panzersperre aus Drachenzähnen

Der grob mechanische Part war recht easy und schnell abgeschlossen, wie man auf den Fotos erkennen kann. Nach dem Trocknen und Aushärten stand freilich etwas Garten- und Landschaftsbau an. Ich hatte Grasbewuchs vor und hinter der Höckerlinie vorgesehen. Die Drachenzähne und das Erdreich dazwischen sollte bemalt werden, so dass es sich gut in den Pool der anderen Terrain Tiles einfügen würde. Aber fangen wir mal mir den Basics an.

Die beiden Terrain Tiles werden mit Revell Aquacolor 36116 Sand grundiert.

Die beiden Terrain Tiles werden mit Revell Aquacolor 36116 Sand grundiert.

Die Resin-Elemente spare ich aus, hier hat XENA bereits einen ersten Farbauftrag angebracht. Später habe ich bemerkt, dass ich zur Vereinfachung des Verfahrens besser komplett neu übermalt hätte. Aber man lernt ja in Schritten...

Die Resin-Elemente spare ich aus, hier hat XENA bereits einen ersten Farbauftrag angebracht. Später habe ich bemerkt, dass ich zur Vereinfachung des Verfahrens besser komplett neu übermalt hätte. Aber man lernt ja in Schritten…

Nach dem Trocknen trage ich eine Lasur aus Revell Aquacolor 36184 Lederbraun auf.

Nach dem Trocknen trage ich eine Lasur aus Revell Aquacolor 36184 Lederbraun auf.

Die Lasur kleckert natürlich bisle...

Die Lasur kleckert natürlich bisle…

Ein erstes Gesicht bekommen die Terrain Tiles, nach dem Trockenbürsten mit der Revell Aquacolor 36314 Beige.

Ein erstes Gesicht bekommen die Terrain Tiles, nach dem Trockenbürsten mit der Revell Aquacolor 36314 Beige.

Die Höckerlinie im Detail.

Die Höckerlinie im Detail.

Grasbewuchs für die Terrain Tiles

Wie viel Gras ich aufbringen würde, wie dicht es sein sollte und ob noch Erdreich sichtbar werden sollte, hatte ich noch nicht final entschieden. Daher grundierte ich die gesamte Fläche, um später keinen unbehandelten Untergrund durchscheinen zu sehen. Wie ihr gleich sehen werdet, habe ich mich final doch für vollflächigen Grasbewuchs entschieden, wodurch ich mir beim Grundieren viel Arbeit hätte sparen können. Aber so isses halt manchmal.

Die Drachenzähne und die Farbe

Die Drachenzähne erhielten schlussendlich eine Grundierung mit Revell Aquacolor Panzergrau. Darauf folgte ein erstes Trockenbürsten mit Revell Aquacolor Mittelgrau, dann wurden die Kanten der Findlinge nochmal mit Weiß trockengebürstet.

Findlinge und andere Felsbrocken

Die mag ich irgendwie besonders. Eine Wiese sollte immer nen Stein abkriegen, der das durchgängig grüne Erscheinungsbild aufbricht und auflockert. Aus meinem Vorrat nahm ich kleine Kiesel und Steinchens vom Aquariumkies und klebte sie mit PONAL auf die Geländefläche. Das Abbinden des PONAL brauchte grob ne halbe Stunde. Dann ging es ans Bemalen. Das war wie üblich:

  • Grundfarbe Revell Aquacolor Blaugrau
  • Erstes Trockenbürsten mit Revell Aquacolor Mittelgrau
  • Die Kanten der Findlinge dann nochmal mit Weiß trockenbürsten
Die Kieselsteine machen sich als Findlinge nicht schlecht - finde ich. Hier sind die fertig bemalt und warten auf Büsche und Gras.

Die Kieselsteine machen sich als Findlinge nicht schlecht – finde ich. Hier sind die fertig bemalt und warten auf Büsche und Gras.

Die mit Blaugrau grundierten Drachenzähne in der Höckerlinie.

Die mit Blaugrau grundierten Drachenzähne in der Höckerlinie.

Die Drachenzähne nach dem Trockenbürsten. Sieht schon fast nach Panzersperre aus...

Die Drachenzähne nach dem Trockenbürsten. Sieht schon fast nach Panzersperre aus…

Zwischen den Drachenzähnen werden Moos und Bodendecker gepflanzt.

Zwischen den Drachenzähnen werden Moos und Bodendecker gepflanzt.

Erstes Buschwerk "Clump Foliage" von Woodland Scenics

Erstes Buschwerk „Clump Foliage“ von Woodland Scenics

Zwischen den Felsbrocken wächstes sich am besten...

Zwischen den Felsbrocken wächstes sich am besten…

Grasbewuchs die Zweite

Ich verwende Streugras vom Modellbahnzubehörhandel mit 6mm Länge. Das 2,5er ist mir zu kurz (hierfür) und das 12er zu lang. Zum Anwachsen nehme ich reichlich PONAL-Dünger und suppe den Erdboden kräftig ein. Das Streugras streue ich dick auf, drücke es dann in den PONAL hinein. Über Nacht lasse ich den Leim abbinden.

Dann gehe ich mit einer alten Zahnbürste ran und entferne überschüssiges, loses Gras.

Das wars dann auch schon…

Die beiden Terrain Tiles werden vor und hinter der Höckerlinie dick mit PONAL eingesuppt.

Die beiden Terrain Tiles werden vor und hinter der Höckerlinie dick mit PONAL eingesuppt.

Hier wurde das 6mm-Streugras vor den Drachenzähnen aufgetragen.

Hier wurde das 6mm-Streugras vor den Drachenzähnen aufgetragen.

Nun sind die beiden Sarissa-like Terrain Tiles dick mit Streugras eingepackt. Nach dem Trocknen und Abbinden kommen die Drachenzähne beim Entfernen des überschüssigen Streugrases wieder zum Vorschein.

Nun sind die beiden Sarissa-like Terrain Tiles dick mit Streugras eingepackt. Nach dem Trocknen und Abbinden kommen die Drachenzähne beim Entfernen des überschüssigen Streugrases wieder zum Vorschein.

Probeliegen hinter den Drachenzähnen

Ein Schützengraben wäre splittersicherer, aber der ist noch nicht gebastelt… Daher legten sich hier einige Panzergrenadiere vom Infanterie-Regiment 510 mal ins Gras. Ist ja nur für das Foto-Shooting. Hinterher geht’s wieder inne Kaserne…

Die Drachenzähne meiner Höckerlinie und einige Panzergrenadiere des Infanterie-Regiment 510

Die Drachenzähne meiner Höckerlinie und einige Panzergrenadiere des Infanterie-Regiment 510

Nahaufnahme der Drachenzähne meiner Höckerlinie

Nahaufnahme der Drachenzähne meiner Höckerlinie

Panzersperre: Weitere Nahaufnahme der Drachenzähne meiner Höckerlinie

Panzersperre: Weitere Nahaufnahme der Drachenzähne meiner Höckerlinie

Panzersperre: Weitere Nahaufnahme der Drachenzähne meiner Höckerlinie

Panzersperre: Weitere Nahaufnahme der Drachenzähne meiner Höckerlinie

Draufsicht auf die Drachenzähne / Höckerlinie. Sieht schon ziemlich nach Panzersperre aus.

Draufsicht auf die Drachenzähne / Höckerlinie. Sieht schon ziemlich nach Panzersperre aus.

Blick von vorne auf die Drachenzähne / Höckerlinie. Die Panzer-Grenadiere des Infanterie-Regiment 510 liegen jetzt hinter der Höckerlinie.

Blick von vorne auf die Drachenzähne / Höckerlinie. Die Panzer-Grenadiere des Infanterie-Regiment 510 liegen jetzt hinter der Höckerlinie.

Blick von vorne auf die Drachenzähne / Höckerlinie. Die Panzer-Grenadiere des Infanterie-Regiment 510 liegen jetzt hinter der Höckerlinie.

Blick von vorne auf die Drachenzähne / Höckerlinie. Die Panzer-Grenadiere des Infanterie-Regiment 510 liegen jetzt hinter der Höckerlinie.

Blick von vorne auf die Drachenzähne / Höckerlinie. Die Panzer-Grenadiere des Infanterie-Regiment 510 liegen jetzt hinter der Höckerlinie.

Blick von vorne auf die Drachenzähne / Höckerlinie. Die Panzer-Grenadiere des Infanterie-Regiment 510 liegen jetzt hinter der Höckerlinie.

Blick von vorne auf die Drachenzähne / Höckerlinie. Die Panzer-Grenadiere des Infanterie-Regiment 510 liegen jetzt hinter der Höckerlinie.

Blick von vorne auf die Drachenzähne / Höckerlinie. Die Panzer-Grenadiere des Infanterie-Regiment 510 liegen jetzt hinter der Höckerlinie.

Über Sturmi

Sturmi ist passionierter Dioramen- und Modellbauer und Table-Top-Spieler. Seinen Einstieg fand er über das frühere Spielsystem "Behind-Omaha" von Samy, aktuell spielt er "Poor Bloody Infantry/PBI", "Geile Scheiße", "DBMM", "ARMATI", "SAGA" und "Bolt Action"

2 Kommentare

  1. Schön gemacht..!
    Aber ein kleiner Kritikpunkt bleibt..; Wenn eine Wiese solchermaßen zugewachsen ist mit Gras, wird dieses nicht vor den Panzersperren aufhören zu wachsen, im Gegenteil wird es früher oder später die Panzersperre um-bzw. überwachsen.
    Will sagen, ich würde -zumindest dünn- zwischen die Zähne auch ein wenig Gras einstreuen.., würde mMn realistischer aussehen…

Leave A Reply