Pegasus 7670 ISU-122/152 Soviet Assault Gun (Kann man je genug davon bekommen?)

1

Eine echte Wuchtbrumme sind sie, die Pegasus 7670 ISU-122/152. Ein Dutzend hammer ja schon, aber es reicht einfach nicht. Die drei (das 338., das 339. und das 378.) OTSAP selbstständigen schweren Selbstfahr-Artillerieregimenter brauchen jeweils 21 dieser ISU-152 zur Sollstärke. Bis dahin ist noch ein weiter Weg, aber heute gehen wir mal den ersten Schritt. Aufi geht’s!

Wozu braucht man 63 Pegasus 7670 ISU-122/152?

Man könnte es einen Spleen nennen, aber als wir beim Studium einschlägiger Literatur auf das Gefecht am Swir stießen, bei dem die 338., 339. und 378. OTSAP (selbstständige schwere Selbstfahr-Artillerieregimenter) gemeinsam mit Infanteristen der 98. und 99. Gardeschützendivisionen zur Überwindung eben des Swir antraten, gerieten wir ins Nachdenken. Wen es interessiert: wir sprechen hier von der Swir-Petrosawodsker Operation am 21. Juni 1944. Beteiligt waren auch vierzig T-40-Schwimm-Panzer.

Wir kamen recht schnell überein, dass dies ein lohnenswertes Szenario für ein Spiel sein würde. Wir sind uns noch etwas uneins, wer den deutschen Gegenpart am anderen Flussufer spielen wird. Mit 63 ISU-152 ist mal echt nicht zu spaßen. Wir haben auch noch keine passende Räumlichkeit für das Aufstellen des Spieltischs entdeckt. Aber das wird noch werden…

So jedenfalls ist unsere Planung entstanden, die ich heute ein wenig mehr in die Tat umsetze. Mit den beiden Neuzugängen liegen wir mit 14 ISU-152 dann knapp über 20% der Sollstärke. Die nächste Crisis wirds schon richten, denn in der Bucht gibts grade keine ISU-152 von Pegasus mehr.

Die Box der Pegasus 7670 ISU-122/152

Die Box der Pegasus 7670 ISU-122/152

Die Bitz der Pegasus 7670 ISU-122/152

Die Bitz der Pegasus 7670 ISU-122/152

Wie schon bei den SU-152 von letzter Woche, so auch hier: die Laufwerke sind mir zu kleinteilig. Das Ankleben der einzelnen Laufrollenhälften nervt ein wenig. Es ist sehr fitzelig. Die übrigen Teile lassen sich jedoch gut montieren.

Die Rückwand der Gefechtsraums der ISU-152/122 von Pegasus ist schnell angeklebt.

Die Rückwand der Gefechtsraums der ISU-152/122 von Pegasus ist schnell angeklebt.

Die Luken sind rasch eingeklebt.

Die Luken sind rasch eingeklebt.

Sind die beiden Laufwerke der ISU-152/122 erst mal montiert, lassen sie sich rasch an den Rumpf ankleben.

Sind die beiden Laufwerke der ISU-152/122 erst mal montiert, lassen sie sich rasch an den Rumpf ankleben.

ISU-152 oder ISU-122? Bei Pegasus kann man vor dem Spiel mal eben rasch die Wumme wechseln

Es gibt da so eine Besonderheit in der Roten Armee. Es gab da eine schwere Selbstfahr-Artilleriebrigade, nämlich die 66. schwere Newelskaja Selbstfahr-Artilleriebrigade, die ausschließlich mit ISU-122 ausgestattet war. Die würden wir natürlich auch gerne mal aufgestellt wissen.

Dafür jetzt nochmal 21 Fahrzeuge zu beschaffen, wollten wir uns aber schenken. Durch die Auswechselbarkeit der Hauptwaffe beim Pegasus-Bausatz ist jedoch ein rascher Umbau von 21 ISU-152 zu ISU-122 vor dem Spiel möglich. So können wir auch mal mit ein paar ISU-122 anzutreten, wenn uns danach ist…

Der Aufbau der beiden ISU-152/122 von Pegasus lässt das Einstecken von zwei Geschützvarianten zu. Ich bereite beide vor und plane, die Geschütze nach Gutdünken auszutauschen, je nachdem, welche Variante des ISU ich im Szenario spielen möchte.

Der Aufbau der beiden ISU-152/122 von Pegasus lässt das Einstecken von zwei Geschützvarianten zu. Ich bereite beide vor und plane, die Geschütze nach Gutdünken auszutauschen, je nachdem, welche Variante des ISU ich im Szenario spielen möchte.

Nur ein schweres ISU ist ein gutes ISU!

Auch die ISU von Pegasus müssen M6-Muttern schlucken. Wenn ich so ein Regiment fielde ich dann beim Bewegen Gänsefedern in den Händen spüre, kann das Spiel nicht mehr gut ausgehen. Die M6-Muttern geben ein gutes Mindestgewicht, sie werden im Rumpf der Pegasus-ISU mit Klarlack übergossen und haften anschließend fest. ISU muss was wiegen, sonst wird das nix.

Die M6-Muttern im Rumpf der ISU-152/122 von Pegasus.

Die M6-Muttern im Rumpf der ISU-152/122 von Pegasus.

Hier habe ich den Rumpf der ISU-122/152 von Pegasus 7670 mit den M6-Muttern ausgefüllt.

Hier habe ich den Rumpf der ISU-122/152 von Pegasus 7670 mit den M6-Muttern ausgefüllt.

Bemalen der ISU-122/152 von Pegasus

Bei meinen Recherchen im Intinet bin ich auf einen Anstrich mit grüner Grundfarbe und einer kräftig gelben Linie darauf gestoßen. Auf Pinterest gibt es von Martin Kovac eine oberschicke Variante davon. So sollen die ISU-122 später werden. Fürs Erste werde ich aber nur die grüne Basislackierung bereitstellen. Die Fancy Geschichten kommen später.

Deswegen kommt hier erstmal mein Standard-Anstrich „Russentanks in Grün“ drauf. Anschließend werden noch die Holzteile der Werkzeuge mit Holzbraun und Metallteile mit GunMetal bemalt.

  • Die Grundierung erfolgt mit Revell Aquacolor Grüngrau.
  • Ein Black Wash von GamesColor kommt auf alle Teile. Alle Ritzen und tiefliegenden Teile werden jetzt abgedunkelt. Dort bleibt das Schwarz später erhalten und wird beim Auftrag des Bronzegrün ausgespart.
  • Trockenbürsten mit Revell Aquacolor Helloliv. Die erhabenen Stellen werden so gehighlighted. Das Trockenbürsten mit einem groben Borstenpinsel geht ratzfatz.
  • Bemalen aller planen Flächen mit Revell Aquacolor Bronzegrün. Die tiefliegenden Partien mit dem Black Wash werden ausgespart, ebenso die gehighlighteten Partien mit Helloliv.
  • Erneutes Trockenbürsten mit Revell Aquacolor Helloliv. Verstärken der Highlights. Die glatten Flächen Bronzegrün werden so auch aufgebrochen und mit leichten Strukturen versehen.
  • Die Panzerketten grundiere ich mit Revell Aquacolor Panzergrau.
  • Die Panzerketten erhalten einen mittleren Wash mit Revell Aquacolor Lederbraun als „Verschmutzung“, die sich nur in den tiefen Stellen absetzt.
  • Die Panzerketten werden mit Revell Aquacolor Mittelgrau trockengebürstet. So wirken die erhabenen Stellen der Ketten als helle, blanke Metallstellen, die aus der Verschmutzung der Ketten herausragen.
  • Die Tankstutzen bemale ich mit einem Tupfer Black Wash. Das soll übergelaufenen Treibstoff darstellen. Zur Verstärkung tupfe ich nach dem Trocknen des Washs noch glänzenden Klarlack auf diese Stellen.
Die beiden Pegasus 7670 ISU-122/152 nach der Grundierung mit Grüngrau.

Die beiden Pegasus 7670 ISU-122/152 nach der Grundierung mit Grüngrau.

Die Geschützvarianten der Kanonenhaubitze 152mm und die 122-mm-Kanone A-19 sowie die Sekundärbewaffnung, die12,7-mm-FlaK-MG DSchK der ISU-122/152 von Pegasus (7670)

Die Geschützvarianten der Kanonenhaubitze 152mm und die 122-mm-Kanone A-19 sowie die Sekundärbewaffnung, die12,7-mm-FlaK-MG DSchK der ISU-122/152 von Pegasus (7670)

Nach dem Auftrag des Black Wash von Games Color.

Nach dem Auftrag des Black Wash von Games Color.

Die beiden ISU-122/152 von Pegasus 7670 nach dem Auftrag der Bronzegrün.

Die beiden ISU-122/152 von Pegasus 7670 nach dem Auftrag der Bronzegrün.

Kleiner Ausflug am Wochenende…

Ja, man kann ja mal ne Runde drehen… So dachte es sich auch der Kommandeur eines der Regimenter. Nachfolgend Bilder vom Ausflug in den Shturmigrader Stadtwald. Man fuhr mehrmals und montierte unterschiedliche Waffen, je nach Gusto des Kommandeurs. So kennt man sie, die Russen. Wodka soll auch genug dabei gewesen sein.

Stay tuned!

Sturmi

Zwei ISU-122 aus dem Bausatz Pegasus 7670 im Shturmigrader Stadtwald.

Zwei ISU-122 aus dem Bausatz Pegasus 7670 im Shturmigrader Stadtwald.

Zwei ISU-122 aus dem Bausatz Pegasus 7670 im Shturmigrader Stadtwald.

Zwei ISU-122 aus dem Bausatz Pegasus 7670 im Shturmigrader Stadtwald.

Zwei ISU-152 aus dem Bausatz Pegasus 7670 im Shturmigrader Stadtwald.

Zwei ISU-152 aus dem Bausatz Pegasus 7670 im Shturmigrader Stadtwald.

Zwei ISU-152 aus dem Bausatz Pegasus 7670 im Shturmigrader Stadtwald.

Zwei ISU-152 aus dem Bausatz Pegasus 7670 im Shturmigrader Stadtwald.


Bildnachweis: © alle schwarzer.de

Über Sturmi

Sturmi ist passionierter Dioramen- und Modellbauer und Table-Top-Spieler. Seinen Einstieg fand er über das frühere Spielsystem "Behind-Omaha" von Samy, aktuell spielt er "Poor Bloody Infantry/PBI", "Geile Scheiße", "DBMM", "ARMATI", "SAGA" und "Bolt Action"

1 Kommentar

  1. Die Frage war..“..kann man je genug bekommen..“ (oder so ähnlich..) . Um ehrlich zu sein (was ich eigentlich immer bin,..auch wenns weh tut…) müsste ich jetzt eine Antwort geben, die nicht gesehen/gelesen werden will..!
    Und darum halt ich es mit Friedrrich II., genannt der Große.., , der da sagte, „…Jeder soll nach seiner eigenen Fasson glücklich werden…!“

    PS: Für mich wäre jeweils EINER genug….

Leave A Reply