Gut Ding will Weile haben: über das kurzweilige Fertigen von 30 T-34/76 von PSC

0

Jedes Mal, wenn ich die Kiste mit den 30 T-34/76 von Plastic Soldier hervorhole, dann sehe ich mich in der Produktionshalle von „Roter Oktober“ stehen. Das schwere Pochern der Maschinen dröhnt mit thumben Schlägen in den Ohren, man versteht kaum sein eigenes Wort, geschweige denn das der Montagearbeiter, die sich mir in den Weg stellen und um Anweisungen ersuchen. Es ist mal wieder eine falsche Lieferung aus Uralmasch angekommen. Die Motoren! Die Motoren hätten wir gebraucht! Ach, was haben sich die Kommissare dort nur wieder gedacht!

Ein neuer Anlauf

Die 30 T-34/76 aus Doncolors einstigem Produktionslos liegen mir etwas schwer im Magen. Dreissig Fahrzeuge brauchen Zeit und das ist das, was immer am knappesten ist. Beim letzten Batch wurden die Panzerrümpfe verschlossen, die Basislackierung sowie der obligatorische Black Wash zur Betonung der tiefliegenden Partien wurden angebracht. Jetzt standen die Kettenlaufwerke und das Trockenbürsten der Wanne mit Helloliv an.

In der Euro-Kiste vom toom-Markt stehen sie dicht an dicht. Heute soll es sein.

In der Euro-Kiste vom toom-Markt stehen sie dicht an dicht. Heute soll es sein.

Panzerketten und Wannenoberflächen

Die Panzerketten haben bereits Grundierung (Panzergrau) und Lasur (Lederbraun) erfahren. Jetzt werden die Profilkanten der Kettenglieder (Oberflächen der Panzerketten) mit Mittelgrau trockengebürstet. Auch seitlich werden die Bolzen der Kettenglieder mit Mittelgrau betont. So erhalten die Kettenglieder das Aussehen von verschmutztem Equipment, aus dessen Verschmutzung jedoch die blanken Metallstellen der Kettengliederprofile herausragen. Eben jene Stellen, mit denen der Panzer über Piste oder Stein fährt.

Die Panzerwannen werden mit Helloliv trockengebürstet. Nichts Wildes, einfach ein zeitaufwändiger Job zum Betonen der Kanten und erhabenen Teile. Sofern Oberfläche überstricken wird, wird diese stark aufgehellt. Das ist so okay. Wenn später das Bronzegrün aufgetragen wird und dieses dünn, fast als Lasur erfolgt, wird die aufgehellte Untergrundfläche zu einem helleren Erscheinungsbild der Wanne führen.

Die Lüftungsgitter auf dem panzerheck bemale ich nochmals mit dem Black Wash. Sie sollen bewusst dunkel wirken.

Die Panzerketten sind mit "Panzergrau" grundiert und mit einer Lasur "Lederbraun" überzogen. Nun steht das Trockenbürsten mit "Mittelgrau" an, um den Kettengliedern "blanke Metallstellen" zu geben.

Die Panzerketten sind mit „Panzergrau“ grundiert und mit einer Lasur „Lederbraun“ überzogen. Nun steht das Trockenbürsten mit „Mittelgrau“ an, um den Kettengliedern „blanke Metallstellen“ zu geben.

Die Wannenoberteile werden mit "Helloliv" trockengebürstet. Das hellt die Oberfläche auf und betont erhabene Partien. Die Lüftungsgitter auf dem Panzerheck werden nochmals mit dem Black Wash überzogen. So dunkeln sie nach

Die Wannenoberteile werden mit „Helloliv“ trockengebürstet. Das hellt die Oberfläche auf und betont erhabene Partien. Die Lüftungsgitter auf dem Panzerheck werden nochmals mit dem Black Wash überzogen. So dunkeln sie nach

Die Panzerketten wurden mit "Mittelgrau" trockengebürstet und sehen jetzt wie "In Gebrauch befindliche" Panzerketten aus: verschmutzt und doch metallen und nicht nur schlammig. XENA wird da sicher eine andere Meinung haben.

Die Panzerketten wurden mit „Mittelgrau“ trockengebürstet und sehen jetzt wie „In Gebrauch befindliche“ Panzerketten aus: verschmutzt und doch metallen und nicht nur schlammig. XENA wird da sicher eine andere Meinung haben.

Ein Blick in die Halle

Es wird euch nicht entgangen sein, dass ich ein jedes Mal in den letzten Wochen ein paar Stimmungsbilder aus der Produktionshalle eingefangen und hier gezeigt habe. Das will ich auch heute so halten und hoffe, dass es euch auch Spaß macht ein wenig in den Werkshallenmief einzutauchen.

Die Produktionshalle ist ein wenig vollgerümpelt. Die 30 T-34 fressen halt schon viel Platz.

Die Produktionshalle ist ein wenig vollgerümpelt. Die 30 T-34 fressen halt schon viel Platz.

Einer der Panzerrümpfe der T-34/76 von Plastic Soldier aus der Nähe.

Einer der Panzerrümpfe der T-34/76 von Plastic Soldier aus der Nähe.

Auch weiter hinten in der Halle steht eine Reihe von Panzerrümpfen, auf Weiterverarbeitung wartend.

Auch weiter hinten in der Halle steht eine Reihe von Panzerrümpfen, auf Weiterverarbeitung wartend.

So ähnlich stelle ich mir Serienproduktion vor.

So ähnlich stelle ich mir Serienproduktion vor.

Es ist gerade Arbeitspause. Rasch noich ein Foto, bevor die Arbeiter wieder zwischen den Stahlkolossen herumwuseln.

Es ist gerade Arbeitspause. Rasch noich ein Foto, bevor die Arbeiter wieder zwischen den Stahlkolossen herumwuseln.

Schier endlos ist die Reihe der Panzerrümpfe. Da will man gar nicht anfangen. Es sieht nicht danach aus, heute zu einem Ende kommenzu können.

Schier endlos ist die Reihe der Panzerrümpfe. Da will man gar nicht anfangen. Es sieht nicht danach aus, heute zu einem Ende kommenzu können.

Eine erste Reihe wurde vorne in der Halle aufgezogen. Hier beginnen die Arbeiten.

Eine erste Reihe wurde vorne in der Halle aufgezogen. Hier beginnen die Arbeiten.

Bick aus der Hallenecke.

Bick aus der Hallenecke.

Die T-34/76 von PSC Plastic Soldier Company

Die T-34/76 von PSC Plastic Soldier Company

Einer der T-34/76 hat ein technisches Problem und muss auf die Grube

Einer der T-34/76 hat ein technisches Problem und muss auf die Grube

Von außen schaut es geschäftig aus.

Von außen schaut es geschäftig aus.

Vor der Halle wurden bereits erste Fahrzeuge abgestellt. Bei diesen T-34/76 wurde die Montage dieses Batch abgeschlossen.

Vor der Halle wurden bereits erste Fahrzeuge abgestellt. Bei diesen T-34/76 wurde die Montage dieses Batch abgeschlossen.

Vor der Halle geht es beschaulich zu.

Vor der Halle geht es beschaulich zu.

Man sollte nicht zu eilig auf die Halle zusteuern. Am Ende findet sich darinnen noch unsägliche Arbeit.

Man sollte nicht zu eilig auf die Halle zusteuern. Am Ende findet sich darinnen noch unsägliche Arbeit.

Vom Verwaltungsgebäude aus hat man gut Zuschauen. Drinnen dampft der Tee auf dem Samowar, während der Genosse Kommissar mit Moskau telefoniert.

Vom Verwaltungsgebäude aus hat man gut Zuschauen. Drinnen dampft der Tee auf dem Samowar, während der Genosse Kommissar mit Moskau telefoniert.

Demnächst werden die Türme zu montieren sein...

Demnächst werden die Türme zu montieren sein…

Über Sturmi

Sturmi ist passionierter Dioramen- und Modellbauer und Table-Top-Spieler. Seinen Einstieg fand er über das frühere Spielsystem "Behind-Omaha" von Samy, aktuell spielt er "Poor Bloody Infantry/PBI", "Geile Scheiße", "DBMM", "ARMATI", "SAGA" und "Bolt Action"

Leave A Reply