Von Flames of War: Bren Carrier für meine Briten

0

Ich nehme an, er kommt von Flames of War. Bren Carrier hatte ich bislang noch nicht in meiner British Army, aber bei meinem Haul mit der Royal Horse Artillery Battery von FoW hatte sich ein 15mm Universal Carrier in meine Grabbelkiste eingeschlichen. Der goldische kleine Knubbel war einfach zu schade, als dass man ihn weiter in der Ecke liegen lassen konnte. Ich beschloss, ihm zuerst mal ein würdiges Äußeres zu geben. Anschließend sollten dann auch würdige Aufgaben folgen.

Einen Universal/Bren Carrier bitte

Die Stückzahl „Eins“ ist für die Stürmische Armee recht ungewöhnlich. Die Stückzahl wäre angemessen, wenn es um die Aushebung von Russischen Panzerbrigaden handelt oder Divisionen. Aber bei einzelnen Fahrzeugen?

Ich konnte mich dennoch überwinden, wohl wissend, dass sich im Fundus noch eine Schachtel des Flames of War Bren Carrier Platoon befindet. Eventuell folgt die ja später im Jahr… Der kleine Racker von FoW hat den angegossenen Sockel drunter in FoW-typischer Manier. Nicht ganz mein Ding, aber so soll es denn mal sein.

Mein Universal / Bren Carrier im Zustand aus der Grabbelkiste. Einfach "Grün" und drei Mann an Bord. EIn Bren MG hat der Herr links auch im Anschlag.

Mein Universal / Bren Carrier im Zustand aus der Grabbelkiste. Einfach „Grün“ und drei Mann an Bord. EIn Bren MG hat der Herr links auch im Anschlag.

Die Aufhübschung

Im vorgefundenen Zustand zeigt sich der Bren Carrier einfach nur „angegrünt“. Eine konturlose und vor allem recht lieblose Bemalung wurde ihm vom Vorbesitzer zuteil. Die drei Truppen an Bord sind etwas hochwertiger bemalt, passen aber irgendwie nicht rein.

Mehr Profil mit einem Black Wash

Meine erste Aktion ist das Absitzen der Mannschaften und das Überziehen des Fahrzeugs mit einem Black Wash (Games Color). So kommt schon mal etwas Dunkel in die tiefen Stellen. Das Ganze muss dann gut trocknen, bevor weitergearbeitet wird.

Schon nach dem ersten Auftrag des Black Wash auf den Bren Carrier von Flames of War sieht man, dass das Modell durchaus gut modelliert ist.

Schon nach dem ersten Auftrag des Black Wash auf den Bren Carrier von Flames of War sieht man, dass das Modell durchaus gut modelliert ist.

Basics für die Base

An der Base werde ich nicht viel schrauben. Für meine Briten habe ich Revell Aquacolor 36179 Erdfarbe vorgesehen. Die nehme ich auch und pinsle den Sockel damit an. Auch hier ist ein Trocknen angesagt, bevor es weitergeht.

Hier ist die "Erdfarbe" noch feucht. Man wird die Base nur als "stimmig" wahrnehmen. "Schön" ist sie so noch nicht.

Hier ist die „Erdfarbe“ noch feucht. Man wird die Base nur als „stimmig“ wahrnehmen. „Schön“ ist sie so noch nicht.

Simple Highlights

Die erhabenen Stellen sollen nun hervorgehoben werden. Auch das mache ich ganz klassisch mit Revell Aquacolor 36145 Helloliv. Schon nach dem ersten Trockenbürsten zeigt sich der Bren Carrier in angenehmer Weise.

Der Bren Carrier von FoW nach dem Trockenbürsten mit Helloliv. Die tiefliegenden Partien sind dunkle, die erhabenen Stellen sind angenehm betont.

Der Bren Carrier von FoW nach dem Trockenbürsten mit Helloliv. Die tiefliegenden Partien sind dunkle, die erhabenen Stellen sind angenehm betont.

Army Green for the Green Army

Von Army Painter nehme ich das Army Green, um die flachen Partien auf dem Bren Carrier zu bemalen. Die dunklen Ecken lasse ich dunkel und spare sie beim Bemalen aus. Die Farbe verbleibt seidenmatt. Das gefällt mir nicht ganz so gut, ist aber noch akzeptabel.

Der Bren Carrier von Flames of War nach dem Auftrag der Army Green von Army Painter.

Der Bren Carrier von Flames of War nach dem Auftrag der Army Green von Army Painter.

Panzergrau für die Panzerketten

Die Ketten bemale ich schlicht mit Revell Aquacolor 36178 Panzergrau. Das hebt die Ketten vom übrigen Korpus des Modells ab. Das genügt.

Der Bren nochmal von der Seite. Hier habe ich zudem die Ketten mit Panzergrau von Revell nachgezogen.

Der Bren nochmal von der Seite. Hier habe ich zudem die Ketten mit Panzergrau von Revell nachgezogen.

Das Werkzeug

Am Heck trägt der Bren Carrier eine dort befestigte Schaufel. Den Stiel bemale ich mit Revell Aquacolor Holzbraun. Das gibt nochmal einen angenehmen Farbtupfer.

Die kleine Schaufel am Heck des Bren Carrier von FoW

Die kleine Schaufel am Heck des Bren Carrier von FoW

Erster Einsatz…

Die Figuren habe ich im Rahmen meiner Bemalaktion der britischen 15mm-PBI-Kompanie auch neu bemalt. Von der Grundierung mit 314er Beige bis zum Wash und der Bemalung der Hautpartien und dem Helm etc. Nach dem Einsetzen zeigt es sich, dass der Aufwand gelohnt hat. Jetzt kann man mit dem Kleinen ins Gefecht fahren.

Nachdem ich mit dem Modell nun doch etwas intensiver zu tun hatte, muss ich sagen, dass das Modell doch eigentlich recht wenig modellhaft ist. Klobig und ungenau wirken die Details. Das Modell der Plastic Soldier Company ist da ungleich attraktiver.

Aber nu isser da und nun nehme ich ihn. Welcome to the club!

Der Bren Carrier von Flames of War. Er wird keine Schönheitskonkurrenz gewinnen, aber der Gewinner der Herzen ist er allemal!

Der Bren Carrier von Flames of War. Er wird keine Schönheitskonkurrenz gewinnen, aber der Gewinner der Herzen ist er allemal!

Wer zu sehr ins Bild reinzoomt, ist selber schuld. Es ist nicht gut, immer alles zu genau zu wissen. Die FoW-Modelle sind zum Spielen gedacht. Nicht mehr. Ist einfach so.

Wer zu sehr ins Bild reinzoomt, ist selber schuld. Es ist nicht gut, immer alles zu genau zu wissen. Die FoW-Modelle sind zum Spielen gedacht. Nicht mehr. Ist einfach so.


Bildnachweis: © alle schwarzer.de

Über Sturmi

Sturmi ist passionierter Dioramen- und Modellbauer und Table-Top-Spieler. Seinen Einstieg fand er über das frühere Spielsystem "Behind-Omaha" von Samy, aktuell spielt er "Poor Bloody Infantry/PBI", "Geile Scheiße", "DBMM", "ARMATI", "SAGA" und "Bolt Action"

Leave A Reply