Die T-34/76 aus dem 3D-Drucker

3

Dominics 3D-Drucker hatte sie ausgespuckt. In dezentem Schwarz standen sie lange auf dem Maltisch herum, bis ich mich aufraffte, sie zu bemalen. Jetzt war es soweit und die vier Neuzugänge sollten der 117. Panzerbrigade zugeführt werden.

Der 3D-Drucker… und die T-34

Noch immer ist mir ja der 3D-Drucker ein Rätsel. Es ist schon verrückt, zu sehen, wie so ein Modell Sekunde für Sekunde entsteht. Und dann nimmt man es heraus, lässt es erkalten und dann hat man nen fertigen Panzer. In diesem Fall waren es 4-Teil-Bausätze mit

  • Panzerrumpf
  • Panzerturm
  • Linker Kette
  • Rechter Kette

Wie sie so in Schwarz vor mir lagen, begann ich, mich mit ihnen anzufreunden. Schließlich sah ich sie dann schon auf der Spielmatte in die Schlacht rollen und dem Dominic seine Diescher abknallen…

Well… bis dahin war es dann doch noch ein weiter Weg.

Schwarz sind sie, die 3D-Boliden.

Schwarz sind sie, die 3D-Boliden.

Das Bemalen der 3D-Druck-T-34/76

Der Rumpf des T-34/76 aus dem 3D-Drucker wird ganz simpel mit Revell Aquacolor Grüngrau grundiert, dann mit dem Black Wash überzogen, um die tiefliegenden Stellen zu betonen. Anschließend trockenbürste ich das gute Stück mit Helloliv. Die planen Flächen bemale ich nun mit Bronzegrün.

Das ist der ganze Budenzauber für die Grundbemalung des T-34.

Die Baugruppen der vier T-34/76 aus dem 3D-Drucker nach der Grundierung.

Die Baugruppen der vier T-34/76 aus dem 3D-Drucker nach der Grundierung.

Die Rümpfe trocknen...

Die Rümpfe trocknen…

Die Kettenlaufwerke wurden mit dem Black Wash behandelt.

Die Kettenlaufwerke wurden mit dem Black Wash behandelt.

Die Türme wurden ebenfalls mit dem Black Wash behandelt.

Die Türme wurden ebenfalls mit dem Black Wash behandelt.

Türme und Rümpfe nach der Basisbemalung.

Türme und Rümpfe nach der Basisbemalung.

Das Gerödel auf dem 3D-Druck-Boliden

Die technische Ausstattung des 3D-Modells ist natürlich abhängig von der 3D-Druck-Datei, welche man in den 3D-Drucker reinschickt. Wir selbst haben die Datei nicht verändert oder erweitert, nehmen somit das digitale Modell so, wie wir es downgeloadet haben. In diesem Fall führte das dazu, dass der T-34/76 mit dem Nötigsten ausgestattet war:

  • Wumme
  • Zusatztanks
  • Stahlseil

Das hat natürlich den Vorteil, dass man mit dem Bemalen rascher fertig wird…

Das Stahlseil wird nur mit Panzergrau bemalt und mit einem Hauch von GunMetal lasiert. Der Auspuff wird Schwarz grundiert und mit Rost lasiert. Okay, das Bug-MG und das Koaxial-MG wurde noch schwarz bemalt und mit Panzergrau trockengebürstet.

Die Panzerketten

Tja, für die Ketten habe ich mit eine Spielerei einfallen lassen, die ich schon länger mal ausprobieren wollte. Bei einem anderen T-34 hatte ich gesehen, dass der Vorbesitzer Lehm und darinnen etwas Stroh auf die Ketten aufgebracht hatte. Das fand ich vom Aussehen her sehr interessant und das wollte ich mal testen.

Die Panzerketten bemalte ich innen mit Panzergrau aus Grundfarbe.

Ich bestrich die Panzerketten außen mit Kleber (PONAL) und ließ dann Modellbahn-Streugras (2,5mm Halmlänge) „daraufregnen“. Nach dem Trocknen überzog ich das erneut dünn mit PONAL, um das Ganze zu festigen. Die Ketten hatten so einen Belag erhalten, der auf den Ketten „pappte“ und aus dem Halme herausragten. Das war genau das, was ich haben wollte.

Diese Schicht bemalte ich mit Revell Aquacolor Dark Earth. Nach dem gründlichen Trocknen trockenbürstete ich die Kettenoberfläche mit Mittelgrau. Interessanterweise setzte sich die Farbe Mittelgrau dabei nur auf die noch durch den Lehm durchschimmernden Metallteile der Ketten fest. Das wirkte dann so, als sähe man dort die metallenen Ketten durch den Lehm durchblicken.

Das habe ich dann mal so gelassen.

Die Panzerketten nach dem Trocknen des Klebers. Die "Strohhalme" sind gut sichtbar.

Die Panzerketten nach dem Trocknen des Klebers. Die „Strohhalme“ sind gut sichtbar.

Nach dem Auftrag der braunen Farbe klebt ordentlich Lehm auf den Ketten. Das Stroh blickt noch hervor.

Nach dem Auftrag der braunen Farbe klebt ordentlich Lehm auf den Ketten. Das Stroh blickt noch hervor.

Nach dem Trockenbürsten mit dem Grauton schimmern die Kettenglieder unter der Lehmschicht hervor.

Nach dem Trockenbürsten mit dem Grauton schimmern die Kettenglieder unter der Lehmschicht hervor.

Manchmal mehr, manchmal weniger.

Manchmal mehr, manchmal weniger.

Hier gefällt es mir besonders gut.

Hier gefällt es mir besonders gut.

Endmontage: die Kettenlaufwerke werden mit PONAL an den Rumpf geklebt.

Endmontage: die Kettenlaufwerke werden mit PONAL an den Rumpf geklebt.

Man sollte nicht mit PONAL sparen, damit er gut hält.

Man sollte nicht mit PONAL sparen, damit er gut hält.

Da ich beim Ankleben der Kettenlaufwerke an den Rumpf zwei Resinteile verkleben musste und ich mit dem Werkstoff noch keine Erfahrung hatte, nahm ich PONAL. Meine Erfahrung war bislang, dass PONAL einfach alles klebt. Er hat es auch hier getan.

Nach der Endmontage stellt ich die vier T-34/76 der 117. Panzerbrigade auf den Kasernenhof.

Sturmi

Erste Ausfahrt in den Shturmigrader Stadtwald. Die vier T-34/76 der 117. Panzerbrigade bewähren sich bei der Aufklärung.

Erste Ausfahrt in den Shturmigrader Stadtwald. Die vier T-34/76 der 117. Panzerbrigade bewähren sich bei der Aufklärung.

Hier eine Detailaufnahme der mit Lehm verschmutzten Ketten.

Hier eine Detailaufnahme der mit Lehm verschmutzten Ketten.

Dort am Horizont zeigen sich Feindpanzer! Doch die 117. Panzerbrigade ist wachsam.

Dort am Horizont zeigen sich Feindpanzer! Doch die 117. Panzerbrigade ist wachsam.

Wer sitzt da im Gebüsch und beobachtet die vier T-34 der 117. Panzerbrigade in aller Seelenruhe?

Wer sitzt da im Gebüsch und beobachtet die vier T-34 der 117. Panzerbrigade in aller Seelenruhe?

Gleich werden sich die vier T-34/76 der 117. Panzerbrigade in Marsch setzen.

Gleich werden sich die vier T-34/76 der 117. Panzerbrigade in Marsch setzen.

Blick aus einem vorbeifliegenden Fieseler Storch. Ich finde, die vier sind von Bausatzmodellen nicht zu unterscheiden. Da hat mir der Dominic was Feines vermacht!

Blick aus einem vorbeifliegenden Fieseler Storch. Ich finde, die vier sind von Bausatzmodellen nicht zu unterscheiden. Da hat mir der Dominic was Feines vermacht!

Über Sturmi

Sturmi ist passionierter Dioramen- und Modellbauer und Table-Top-Spieler. Seinen Einstieg fand er über das frühere Spielsystem "Behind-Omaha" von Samy, aktuell spielt er "Poor Bloody Infantry/PBI", "Geile Scheiße", "DBMM", "ARMATI", "SAGA" und "Bolt Action"

3 Kommentare

  1. Das mit dem Schmodder haste gut gemacht.
    Als alter Pripjet Sumpfkrieger und Besitzer von Sumpfrussen, Sumpfschleichern und diverser Sumpfmodule ist sowas ein „Muss“……

  2. Brigitte Liebold on

    Schöne Bilder..!
    Hhmm.., 3D Drucker..hmm, da klingelt was bei mi..! Aber was..???
    AH..isch weiß.., A MA Zonen..!
    Muss mal gucken, was da inzwischen geht…

Leave A Reply