Sarissa Terrain Tile System reloaded: Felsen in der Wüste

2

Ihr merkt sicher, dass mich das Terrain Tile System von Sarissa nicht loslässt. Nach dem Stückchen Strand in der letzten Woche war jetzt eine etwas anspruchsvollere Aufgabe dran: zwei Terrain Tiles mit Fels drauf.

Wie kriegen wir Felsen in die Wüste?

Tjaaaa, da hatte ich so ein Bild von horizontal liegenden Felsplatten vor Augen. Mehrere aufeinandergestapelt, nicht ganz durchgängig, denn Erosion soll es ja auch geben. Und ein jeder Ghibli wird schon ein wenig geschliffen und gefeilt haben.

Zudem wollte ich dieses Mal zwei Terrain Tiles fertigen mit unterschiedlicher Größe. Eines sollte 30cm x 15cm haben und eines 15cm x 15cm. Das größere sollte einen größeren Felsen aufnehmen.

Für den Einsatz bei PBI plante ich die Felsen-Tiles als Partial ein. Ein Closed wollte ich nicht daraus entstehen lassen.

Baumaterialien für Felsen in der Wüste

Die Steinplatten schnitt ich aus 8mm-Styroporplatten, die im Baumarkt als Deckenplatten zu kaufen waren. Die Oberfläche ist etwas geriffelt… da wird man ausgleichend tätig werden müssen. Es sind Reste, welche ich hier verwerte.

Mit einer Schere schnibble ich abgerundete Stücke zurecht. Sie müssen aufeinander passen, sich nach oben etwas verjüngen. Eine exakte Wissenschaft ist es nicht. Die Gesamthöhe erreicht nur etwa 4-5 Zentimeter, das soll genügen. Auf dem langen Terrain Tile lasse ich auf der zweitobersten Ebene eine Stelle frei, auf der ich eine PBI Foot Group würde platzieren können.

Das große Terrain Tile und eine darauf gelegte Styropor-Platte.

Das große Terrain Tile und eine darauf gelegte Styropor-Platte.

Aus der Styropor-Platte schneide ich eine "Steinplatte" für die unterste Schicht des Felsens aus."

Aus der Styropor-Platte schneide ich eine „Steinplatte“ für die unterste Schicht des Felsens aus.“

Hier liegt die Steinplatte auf dem Terrain Tile. Schichtweise arbeite ich mich nach oben.

Hier liegt die Steinplatte auf dem Terrain Tile. Schichtweise arbeite ich mich nach oben.

Hier die zweite Schicht Steinplatten.

Hier die zweite Schicht Steinplatten.

Die dritte Schicht Steinplatten ist bereits zweigeteilt. Vor den Felsen lege ich noch mehrere dünne Steinplatten aus 3mm Trittschalldämmung.

Die dritte Schicht Steinplatten ist bereits zweigeteilt. Vor den Felsen lege ich noch mehrere dünne Steinplatten aus 3mm Trittschalldämmung.

Der Felsen von der Seite.

Der Felsen von der Seite.

Das 15cm x 15cm Terrain Tile erhält nach analogem Muster ebenfalls einen Felsen.

Das 15cm x 15cm Terrain Tile erhält nach analogem Muster ebenfalls einen Felsen.

Die Oberfläche der Felsen

Die Felsen sind ja nun schon mal aufgetürmt. Allerdings klaffen beim Blick von der Seite noch Lücken zwischen den Steinplatten. Die Oberfläche ist auch sehr uneben, nicht so, wie ich es mir vorstelle. Ich beschließe, Strukturpaste aufzutragen, um die Ritzen zu schließen und die Oberfläche zu glätten.

Final kommen noch Zierkiesel (die roten) zum Einsatz. Sie werden als Felsbrocken auf die Grundfläche der Terrain Tiles geklebt.

Nach dem Trocknen der aufgeklebten Steinplatten wird das gesamte Terrain Tile mit Strukturpaste überzogen.

Nach dem Trocknen der aufgeklebten Steinplatten wird das gesamte Terrain Tile mit Strukturpaste überzogen.

Das kleinere Terrain Tile wird analog bestückt.

Das kleinere Terrain Tile wird analog bestückt.

Hier eine Seitenansicht. Die hervortretende plattenartige Struktur ist gewollt.

Hier eine Seitenansicht. Die hervortretende plattenartige Struktur ist gewollt.

Hier das größere Terrain Tile von der Seite.

Hier das größere Terrain Tile von der Seite.

Ein Blick von oben verdeutlicht die formgebende Funktion der Strukturpaste.

Ein Blick von oben verdeutlicht die formgebende Funktion der Strukturpaste.

Auf die unterste Ebene der Terrain Tiles werden noch Zierkiesel als Felsbrocken aufgeklebt.

Auf die unterste Ebene der Terrain Tiles werden noch Zierkiesel als Felsbrocken aufgeklebt.

Die Wüste um die Felsen

Die Grundgestaltung der Wüsten-Tiles ist „Geröll Style“. Dazu kommt standardmäßig grober Vogelsand zum Einsatz. Bei den beiden Felsen-Tiles kommt der grobe Vogelsand nur auf der untersten Ebene zum Einsatz. Auf dem Felsen wird er nicht verwendet.

Ich suppe die Oberfläche ein, streue den groben Vogelsand darüber und lasse trocknen. Nach dem Trocknen entferne ich überschüssigen Vogelsand wieder und und überziehe den aufgeklebten Vogelsand mit einem PONAL-Wash. Das festigt die Oberfläche und verhindert ein späteres Abbröckeln der Sandkörner.

Die Grundfläche der untersten Ebene wird mit PONAL eingesuppt.

Die Grundfläche der untersten Ebene wird mit PONAL eingesuppt.

Hier ebenfalls.

Hier ebenfalls.

Grober Vogelsand wird aufgestreut. Er wird die Gerölloptik hervorrufen.

Grober Vogelsand wird aufgestreut. Er wird die Gerölloptik hervorrufen.

Das kleinere Terrain Tile erhält ebenfalls groben Vogelsand aufgestreut.

Das kleinere Terrain Tile erhält ebenfalls groben Vogelsand aufgestreut.

Die beiden Terrain Tiles nach dem Trocknen.

Die beiden Terrain Tiles nach dem Trocknen.

Zur Festigung der Sandkörner wird das Terrain Tile mit einer PONAL-Lasur überzogen.

Zur Festigung der Sandkörner wird das Terrain Tile mit einer PONAL-Lasur überzogen.

Blick von der Seite. Dicke Suppe im Gebirge...

Blick von der Seite. Dicke Suppe im Gebirge…

Felsenmalerei

Die Bemalung erfolgt unterschiedlich, je nach Partie. Als Grundierung kommt Revell Aquacolor 36116 Sand zum Einsatz. Darüber kommt dann ein Wash mit Lederbraun.

Die ebenerdigen Partien werden sodann mit Revell Aquacolor 36314 Beige trockengebürstet. Für die Felsenpartien kommt das hellere bzw. weißere Revell Aquacolor 36189 Beige zum Einsatz.

Beide Terrain Tiles werden mit Revell Aquacolor 36116 Sand grundiert.

Beide Terrain Tiles werden mit Revell Aquacolor 36116 Sand grundiert.

Hier das kleinere der beiden.

Hier das kleinere der beiden.

Nach dem Trocknen der Grundfarbe trage ich eine Lasur Lederbraun auf.

Nach dem Trocknen der Grundfarbe trage ich eine Lasur Lederbraun auf.

Das große Terrain Tile nach dem Auftrag der Lasur Lederbraun.

Das große Terrain Tile nach dem Auftrag der Lasur Lederbraun.

Das kleine Terrain Tile nach dem Auftrag der Lasur Lederbraun.

Das kleine Terrain Tile nach dem Auftrag der Lasur Lederbraun.

Terrain Tile Finish: Welche Farbe haben Felsen?

Also den bräunlichen Ton, den ich oben erzielt habe, den haben sie ganz sicher nicht. Ich entschied mich für „mission failure“ und sinnierte über das weitere Vorgehen. Nach kurzer Zeit beschloss ich, den Felsen erneut mit Farbe zu Leibe zu rücken. Mit der 189 Beige wollte ich neu grundieren.

Ein Problem, was ich erkannte, lag im Wash aus Lederbraun begründet. Der Wash verlief sich zu gleichmäßig auf der gesamten Oberfläche und versagte mir den Dienst des Betonens von tiefliegenden Partien. Ich sagte mir, dass nun der Umber Wash von Games Color eine Chance bekommen sollte.

Nach Auftrag des Umber Wash und nachfolgendem Trockenbürsten mit 189er Beige kam mir der Fels schon felsiger vor. Nicht ganz so, wie ich ihn haben wollte, aber sehr sehr tragbar. Final gab es noch ein akzentuierendes Trockenbürsten mit Weiß. So wurden Kanten und Grate betont.

Zuguterletzt pflanzte ich von MiniNatur helle und dunkle Grasbüschels in Brauntönen. Dazu kamen ein paar blühende Sträucher in Rot und Weiß.

Mit dem Ergebnis war ich dann sehr zufrieden.

Der Felsen wurde hier mit der 189er Beige neu überzogen. Noch erkennt man keinen signifikanten Unterschied zur vorherigen Version.

Der Felsen wurde hier mit der 189er Beige neu überzogen. Noch erkennt man keinen signifikanten Unterschied zur vorherigen Version.

Nach dem Auftrag des Umber Wash: der Wash macht seinen Job und betont nur die tiefliegenden Parts.

Nach dem Auftrag des Umber Wash: der Wash macht seinen Job und betont nur die tiefliegenden Parts.

Trockenbürsten wirkt Wunder. Zuerst mit dem 189er Beige, dem zugrundeliegenden Farbton. Dann die Kanten mit Weiß.

Trockenbürsten wirkt Wunder. Zuerst mit dem 189er Beige, dem zugrundeliegenden Farbton. Dann die Kanten mit Weiß.

Final kommen noch braune Grasbüschels drauf.

Final kommen noch braune Grasbüschels drauf.

Ergebnis: "sehr, sehr felsig"

Ergebnis: „sehr, sehr felsig“

Auch von der Seite: ein sehr felsiges Terrain Tile.

Auch von der Seite: ein sehr felsiges Terrain Tile.

Mit ein paar Eisentaxis wirkt der Fels gleich freundlicher.

Mit ein paar Eisentaxis wirkt der Fels gleich freundlicher.

Das große 15cm x 30cm Terrain Tile mit Felsen von der Seite.

Das große 15cm x 30cm Terrain Tile mit Felsen von der Seite.

Und die Draufsicht. Es ist genügend Platz für PBI Foot Groups.

Und die Draufsicht. Es ist genügend Platz für PBI Foot Groups.


Bildnachweis: © alle schwarzer.de

Über Sturmi

Sturmi ist passionierter Dioramen- und Modellbauer und Table-Top-Spieler. Seinen Einstieg fand er über das frühere Spielsystem "Behind-Omaha" von Samy, aktuell spielt er "Poor Bloody Infantry/PBI", "Geile Scheiße", "DBMM", "ARMATI", "SAGA" und "Bolt Action"

2 Kommentare

Leave A Reply