Paint the Saint: die Einhörner huldigten ihrem Götzen

0

Der letzte Bemalsamstag lag ja schon etwas zurück. Andererseits wurden die Rufe der Front nach Nachschub immer lauter. Was sollen die Einhörner da tun? Sie haben doch ein gutes Herz… Lasst uns schauen, in welcher Form der Ruf der Truppe erhört wurde und wie die Einhörner ihrem Götzen, dem heiligen Pinsel huldigten.

Aus dem fernen Shturmigrad kommt man per Bahn angereist.

Aus dem fernen Shturmigrad kommt man per Bahn angereist.

Bemaltag in Stockstadt

Florian, der Honischer, Mark, Halvarson und Sturmi trafen sich am vergangenen Samstag, die Welt ein wenig zu verbessern und dem Zinn- und Plastikberg etwas zu Leibe zu rücken. So gegen Elf fand man sich in Stockstadt, der Gebietshauptstadt im nördlichen Fränkisch-Unikornien ein.

Ein großes Hallo und nachdem so das wichtigste ausgetauscht und erstes Futter eingefahren ist, geht es frisch ans Werk. Ein jedes Einhorn hat so seine neuesten Projekte mitgebracht und bringt sie gemeinsam mit den anderen voran. Bei bester Laune und unter anhaltendem Lachen (wir bevorzugten flache Witze mittleren Alters) geht es frisch ans Werk. Gegen 18:00 Uhr besucht man traditionell den Stockstädter Chinesen. Extra Scharf kann man sich wünschen – und bekommen.

HENG LONG 1:16 KV-1 RC Heavy Tank: Florian legt auf

Florian hatte sein neues Haustier unterm Arm – und ich war so sprachlos, dass ich glatt das Fotografieren vergaß. Ein RC-Panzer vom KV-I mit Metallketten. Das rasselte ordentlich, als über den Boden der Werkhalle rollte. Vorbildlich dreht er durch Kettenstop der einen Seite, rattert vorwärts und rückwärts. Das Bord-MG gibt Sound und der Turm schwenkt suchend nach links und rechts.

Doch wir haben glücklicherweise hier noch zwei Fotos von Florians Unboxing…

Ansonsten widmet sich Florian dem Ausbau seiner Gaslands-Army.

Florians HENG LONG 1:16 KV-1 RC Heavy Tank

Florians HENG LONG 1:16 KV-1 RC Heavy Tank

Florians HENG LONG 1:16 KV-1 RC Heavy Tank

Florians HENG LONG 1:16 KV-1 RC Heavy Tank

Priester und Waffen für die SAGA-Armee vom Honischer

Die SAGA-Armee vom Honischer wird erweitert. Mehrere Einzelfiguren kommen hinzu. Als erste hat er einen „Barden“ hinzugefügt. Einen „Priester“ bekommen seine Wikinger auch zum Geleit. Und schließlich brauchte es noch ein wenig an Waffentechnik.

Weiter unten finden sich mehrere Fotos, die von einer weiteren seiner Leidenschaften zeugen: die Brennmalerei. Dem Thema werde ich nochmals einen eigenen Artikel widmen.

Dieser Barde wird in Kürze in des Honischers SAGA-Armee eintreten.

Dieser Barde wird in Kürze in des Honischers SAGA-Armee eintreten.

Einen Priester (oder isses ein Mönch?) bekommt seine SAGA-Armee ebenfalls.

Einen Priester (oder isses ein Mönch?) bekommt seine SAGA-Armee ebenfalls.

Etwas Scenery für das SAGA-Spielfeld: ein Kauz auf einem Baumstumpf und ein paar Pilze. Sind es "fleckenstielige Hexenröhrlinge"?

Etwas Scenery für das SAGA-Spielfeld: ein Kauz auf einem Baumstumpf und ein paar Pilze. Sind es „fleckenstielige Hexenröhrlinge“?

Waffen für seine SAGA-Krieger: Der Honischer rüstet auf.

Waffen für seine SAGA-Krieger: Der Honischer rüstet auf.

Auf der Innenseite des Deckels seines Farbenkastens prangt ein Einhorn. Was sonst hätte da Platz finden können?

Auf der Innenseite des Deckels seines Farbenkastens prangt ein Einhorn. Was sonst hätte da Platz finden können?

Außen steigen zwei Drachen auf.

Außen steigen zwei Drachen auf.

Die Farbenkiste...

Die Farbenkiste…

Eine sehr praktische Anwendung seiner Technik der Brennmalerei: ein T-34/85. Zum Aufhängen. Sturmi sagt Danke für das sehr persönliche Geschenk.

Eine sehr praktische Anwendung seiner Technik der Brennmalerei: ein T-34/85. Zum Aufhängen. Sturmi sagt Danke für das sehr persönliche Geschenk.

Black Seas: Mark legt die halbe britische Flotte auf Kiel

Man sagt ja dem Sturmi nach, dass er Fahrzeuge meist in Batallionsstärke ordert. Ob es so ist, weiß man nicht, aber das Gerücht geht um. Dem Mark sagt man seit diesem Samstag jedoch Ähnliches nach. Bei der Bestellung seiner Flotte für Black Seas hat er im Shop recht oft auf den Okay-Button geklickt. Jedenfalls mutet das Tablett mit den im Bau befindlichen Segelschiffen ganz so an.

Nachdem ich ja die Spielfeldgröße für Black Seas kenne, gewinne ich den Eindruck, dass es wohl auch eine Variante für das Solo-Spiel geben muss. Für eine gegnerische Flotte bleibt jedenfalls nicht allzu viel Platz…

Contrast Colors

Mark setzt bei seiner Bemalung auf die Contrast Colors. Jedes Schiff wird weiß grundiert. Dann kommen verschiedene Contrast Colors zum Einsatz. So wird das Deck der Schiffe in einen hellen Farbton getaucht, die Innenseite der Bordwand/Reling erhält ein kräftiges Rot, die Außenwand erhält einen Grünton – so sind sie eben, die Briten. Die Masten bekommen einen dunklen Braunton.

Es zeigte sich auch mal wieder, dass an mit den Contrast Colors beim Bemalen wirklich Zeit sparen kann. Ungeachtet dessen zeigte sich Mark recht detailverliebt. Alleine für die Kanonen trug er drei Farbschichten auf…

Black Seas: Scenery Pack

Die Details machen oft den besonderen Reiz eines Spiels aus. So auch bei Black Seas. Mark hatte sich das Black Seas: Scenery Pack geholt. Eigentlich sind es nur Felsen, ein Leuchtturm und der „Martello-Turm“ mit einer ganz reizenden Geschützbatterie. Als Mark die Kleinigkeiten aber fertig bemalt hatte, merkte ich, dass sie das Spielfeld erst so recht in Segelschiff-Stimmung tauchen würden.

Warlord Games Black Seas Gunboat Squadron

Die Gunboat Squadron ist für sich betrachtet eine recht kleine Einheit. Drei winzige Nussschalen schippern übers Meer. Ich habe noch nicht herausgefunden, was Mark damit reißen will, aber da wird er schon Ideen haben. Auf dem Foto sieht man es aber: die drei Racker sehen obergoldig aus.

Hier die Fotos.

Mit diesen beiden Schiffen testete Mark die Wirkung verschiedener Contrast Colors, bevor er in die Großserie überging.

Mit diesen beiden Schiffen testete Mark die Wirkung verschiedener Contrast Colors, bevor er in die Großserie überging.

Das Black Seas: Scenery Pack hat er sich auch geholt. Hier ein paar Felsen aus Harz und Metall. Den Leuchtturm "Martello-Turm", die Waffenstellungen, zerstörte Schiffe - all das stand auf dem Plan. Leider versäumte ich es, vom Leuchtturm Fotos zu schießen. Der wurde nämlich echt super!

Das Black Seas: Scenery Pack hat er sich auch geholt. Hier ein paar Felsen aus Harz und Metall. Den Leuchtturm „Martello-Turm“, die Waffenstellungen, zerstörte Schiffe – all das stand auf dem Plan. Leider versäumte ich es, vom Leuchtturm Fotos zu schießen. Der wurde nämlich echt super!

Mark bei der Arbeit an seiner Black Seas British Fleet

Mark bei der Arbeit an seiner Black Seas British Fleet

Etwa 40 dieser Contrast Color-Töpfe standen fein säuberlich aufgereiht auf seinem Arbeitsplatz.

Etwa 40 dieser Contrast Color-Töpfe standen fein säuberlich aufgereiht auf seinem Arbeitsplatz.

Work in Progress: Marks British Fleet für Black Seas ist am Werden.

Work in Progress: Marks British Fleet für Black Seas ist am Werden.

Sturmi nannte sie "Kampf-Kähne", der XENA sprach von "Kriegsschaluppen". Es ist die "Warlord Games Black Seas Gunboat Squadron" vom Mark.

Sturmi nannte sie „Kampf-Kähne“, der XENA sprach von „Kriegsschaluppen“. Es ist die „Warlord Games Black Seas Gunboat Squadron“ vom Mark.

Hier mal einer der Seelenverkäufer in Großaufnahme. Isser nich schick geworden? Ich fürchte, ich muss auch bei Black Seas nachrüsten...

Hier mal einer der Seelenverkäufer in Großaufnahme. Isser nich schick geworden? Ich fürchte, ich muss auch bei Black Seas nachrüsten…

Gaslands: Halvarsons Boliden entstehen

Max, Florian, Mark und Halvarson sind vom Gaslands-Fieber befallen. Den Virus hatte ganz offenbar Graf Aujeszky auf der Szenario in Bad Kreuznach erfolgreich ausgesetzt. Samstag ( nur sieben Tage nach der Szenario ) stand bei Halvarson jedenfalls die Bemalung und vor allem der Umbau von zwei Cars an.

Auf den Fotos erkennt man bei dem einen das doppelläufige überschere Maschinengewehr auf dem Dach. Interessantes Tech-Detail: Halvarson montierte das MG per Magnet. So läßt es sich nicht nur prächtig schwenken, es kann auch wieder abgenommen werden. Nach Gusto kann man es dann auch bei einem anderen Truck seitlich montieren. Die Fahrgastzelle kleidete Halvarson mit Drahtgitter aus.

Halvarson und seine Gaslands Cars. Er ist berufsbedingt großer Fan der Ford-Modelle.

Halvarson und seine Gaslands Cars. Er ist berufsbedingt großer Fan der Ford-Modelle.

Halvarson und seine Gaslands Cars. Er ist berufsbedingt großer Fan der Ford-Modelle.

Halvarson und seine Gaslands Cars. Er ist berufsbedingt großer Fan der Ford-Modelle.

Halvarson und seine Gaslands Cars. Er ist berufsbedingt großer Fan der Ford-Modelle.

Halvarson und seine Gaslands Cars. Er ist berufsbedingt großer Fan der Ford-Modelle.

Halvarson und seine Gaslands Cars. Er ist berufsbedingt großer Fan der Ford-Modelle.

Halvarson und seine Gaslands Cars. Er ist berufsbedingt großer Fan der Ford-Modelle.

Halvarson und seine Gaslands Cars. Er ist berufsbedingt großer Fan der Ford-Modelle.

Halvarson und seine Gaslands Cars. Er ist berufsbedingt großer Fan der Ford-Modelle.

Star Wars Legion: B1 Battle Droids Unit Expansion

Von den B1 Battle Droids Unit Expansion hatten sich Halvarson und Henry wohl mehrere Schachteln zugelegt. Auf Halvarsons Maltisch sah es jedenfalls recht unruhig aus.

Es klingt schon sehr martialisch: (Zitat) „Die Clone Troopers der Republik können für den Kampf gezüchtet werden, aber selbst die besten Soldaten brechen schließlich unter dem zermalmenden Gewicht von Legionen von B1 Battle Droids zusammen. Trotz ihrer geringen List und taktischen Intelligenz marschieren diese Droiden bedenkenlos vorwärts, um jeden Widerstand allein durch rohen Abrieb zu zerschlagen. Die Separatistische Allianz ist ahnungslos treu und äußerst entbehrlich und hat wenig Bedenken, endlose Wellen von B1-Kampfdroiden zu opfern, um einen Planeten zu unterwerfen.“

Den Halvarson hat’s gepackt und gt ausschauen tun sie ja, die B1 Battle Droids…

Halvarson in seinem neuen Element: Star Wars Legion: B1 Battle Droids Unit Expansion

Halvarson in seinem neuen Element: Star Wars Legion: B1 Battle Droids Unit Expansion

Halvarson in seinem neuen Element: Star Wars Legion: B1 Battle Droids Unit Expansion

Halvarson in seinem neuen Element: Star Wars Legion: B1 Battle Droids Unit Expansion

SAGA: Feuerwerfer für Sturmis Byzantiner-Armee

Als ich das Buch „SAGA Ära der Kreuzzüge“ mal aufmerksam las, entdeckte ich ganz hinten die vielen Hilfstruppen, welche einer Armee zur verfügung stehen können. Besondere Aufmerksamkeit weckten bei mir die „Feuerwerfer“. Böse Zungen werden jetzt behaupten, dass das auch so ne Art Granatwerfer ist. Ganz unrecht hätten die Unken damit nicht. Aber es bietet sich einfach an.

Die Feuerwerfer dürfen bis zu vier Mann stark in die bestehende Truppe eingereiht werden. Jeder Feuerwerfer darf drei Geschosse auf den Feind schleudern. Übertrifft man dessen Rüstung beim Trefferwurf, steht dem Feind kein Rettungswurf zu! Man löst so Verluste aus oder verteilt Ermüdungsmarker. Das klingt nach leichter und fetter Beute im Spiel.

Als Figuren für die Feuerwerfer hätte ich natürlich die Naffatan Feuerwerfer von Gripping Beast nehmen können. Doch mich reizte es mehr, die SAGA Feuerwerfer aus den Reihen der Schleuderer vom XENA zu rekrutieren. Da hatte ich zahllose Herren erfuggert und jetzt stand es an, vier davon in Feuerwerfer zu verwandeln.

Die Vorgehensweise werde ich nochmal im Detail schildern, hier mal ein Foto vom erreichten Zwischenstand am Bemaltag in Stockstadt. Die SAGA Feuerwerfer erhielten mit Contrast Color ihr feuriges Gewand.

Zwei der vier SAGA Feuerwerfer in neuem Gewand.

Zwei der vier SAGA Feuerwerfer in neuem Gewand.

Das OTSAP für den Wintereinsatz: 12x SU-152

Es stand ja schon länger an und jetzt ergab sich endlch die Gelegenheit, das selbständige Selbstfahrartillerieregiment mit seinen 12 SU 152 zu bemalen. Auf der Crisis hatte ich es ausstatten können (ein SU-152 in weiß war ja vom StoI schon da) und es fehlt nur noch die winterliche Bemalung.

Mit den weißen Anstrichen hatte ich noch keinerlei Erfahrung gesammelt, so stand am Samstag etwas Pröbeln an. Die Details werden in Kürze in einem eigenen Bericht kommen. Heute daher nur mal schnell einen kurzen Schulterblick vom Zwischenstand.

Der gekalkte Aufbau des SU-152 meines OTSAP.

Der gekalkte Aufbau des SU-152 meines OTSAP.

Die Ketten der SU-152 mit festgebackenem Schnee in den Kettengliedern.

Die Ketten der SU-152 mit festgebackenem Schnee in den Kettengliedern.

Das gesamte selbständige Selbstfahrartillerie-Regiment OTSAP: 12 SU 152. Das Vorbild von StoI erkennt man unschwer am Fertigstellungsgrad in der vorderen Reihe.

Das gesamte selbständige Selbstfahrartillerie-Regiment OTSAP: 12 SU 152. Das Vorbild von StoI erkennt man unschwer am Fertigstellungsgrad in der vorderen Reihe.


Bildnachweis: © alle schwarzer.de

Über Sturmi

Sturmi ist passionierter Dioramen- und Modellbauer und Table-Top-Spieler. Seinen Einstieg fand er über das frühere Spielsystem "Behind-Omaha" von Samy, aktuell spielt er "Poor Bloody Infantry/PBI", "Geile Scheiße", "DBMM", "ARMATI", "SAGA" und "Bolt Action"

Leave A Reply