Neulich im Pazifik: die PBI-Summer-Battle des Jahres

0

Was rauscht durch die gräflichen Gärten? Nein, es ist nicht die Pumpe des Goldfischteichs. Es ist schlicht und schlank der mächtige Pazifik, der am vergangenen Mittwoch eine bis unter die Zähne bewaffnete Kompanie der Kaiserlich Japanischen Armee an den Strand der Frauenlob-Inseln spülte. Konnte die heldenhaft kämpfende Kompanie der US Marines dem Ansturm der Banzais standhalten? Oder haben sich die GIs gechillt zum naheliegenden Mäckes abgemeldet und ihre Gutscheine eingelöst? Fragen über Fragen… Die bewegenden Antworten darauf gibt es jetzt und hier, denn die Welt hat ein Recht darauf, ALLES zu erfahren!

1,44 m² Urwald, bitte schön

Der Herr Graf geruhten, eine gar liebliche und bis ins kleinste Detail mit viel Herzblut gefertigte PBI-Spielplatte aus den Kellern der durchlauchtigten Familie zu holen und in den Gärten des Anwesens aufzubauen. Rittmeister von Stürmisch konnte seine Begeisterung kaum verbergen, war so bewegt, dass sein Monokel sehr plötzlich Eigenleben entfaltete. Nachdem er seine gewohnte Contenance wiedergewonnen hatte, ließ er seiner Begeisterung vermittels eifrigem Fotographieren Bahn brechen. Ihr, die ihr dem Event nicht beiwohnen konntet, seht euch jetzt einer außergewöhnlich großen Zahl an Fotos gegenüber. Bitte seht es dem Herrn Rittmeister nach und zeigt euch von eurer ausdauernden Seite.

Hier einige ausgewählte Szenen vom Aufbau der Insel Wake durch den Grafen Aujeszky höchst selbst.

Die gräfliche Spielplatte, noch recht unbewaldet...

Die gräfliche Spielplatte, noch recht unbewaldet…

Die Blechkaserne mit kaiserlichen und amerikanischen Truppen.

Die Blechkaserne mit kaiserlichen und amerikanischen Truppen.

Der gräfliche Urwald in seiner Behausung, frisch aus der Orangerie geholt.

Der gräfliche Urwald in seiner Behausung, frisch aus der Orangerie geholt.

Ein neugieriger Blick ins Innere...

Ein neugieriger Blick ins Innere…

Noch einer...

Noch einer…

Blick in die Kiste: mehrere Stücke Urwald...

Blick in die Kiste: mehrere Stücke Urwald…

Blick in die Kiste: mehrere Stücke Urwald...

Blick in die Kiste: mehrere Stücke Urwald…

Le voilá: der Herr Graf hat fertig! Die Spielplatte ist aufgebaut, die Spiele mögen beginnen!

Le voilá: der Herr Graf hat fertig! Die Spielplatte ist aufgebaut, die Spiele mögen beginnen!

Ein Rundgang durch den Urwald

Dem einen oder anderen Foto von weiter oben kann man es bereits entnehmen: Graf Aujeszky hat die Waldaufleger für die Spielplatte ausgesprochen „urwaldig“ gestaltet. Sein Urwald ist ausgesprochen fotogen und bevor die PBI-Summer-Battle 2017 ihren Lauf nahm, sah ich mich veranlasst, einige Schnappschüsse von der Spielplatte einzufangen, bevor irgendwelcher Kollateralschaden dies unmöglich machen kann.

Die nachfolgenden Fotos sind einfach nur zum Genießen gedacht. Wer gleich zur Battle – „zur Sache“ – kommen will, der scrolle bitte einfach weiter.

Wake Island im Pazifik: ein Rundgang über die "Poor Bloody Infantry"-Spielplatte / Gaming Board

Wake Island im Pazifik: ein Rundgang über die „Poor Bloody Infantry“-Spielplatte / Gaming Board

Wake Island im Pazifik: ein Rundgang über die "Poor Bloody Infantry"-Spielplatte / Gaming Board

Wake Island im Pazifik: ein Rundgang über die „Poor Bloody Infantry“-Spielplatte / Gaming Board

Wake Island im Pazifik: ein Rundgang über die "Poor Bloody Infantry"-Spielplatte / Gaming Board

Wake Island im Pazifik: ein Rundgang über die „Poor Bloody Infantry“-Spielplatte / Gaming Board

Wake Island im Pazifik: ein Rundgang über die "Poor Bloody Infantry"-Spielplatte / Gaming Board

Wake Island im Pazifik: ein Rundgang über die „Poor Bloody Infantry“-Spielplatte / Gaming Board

Wake Island im Pazifik: ein Rundgang über die "Poor Bloody Infantry"-Spielplatte / Gaming Board

Wake Island im Pazifik: ein Rundgang über die „Poor Bloody Infantry“-Spielplatte / Gaming Board

Wake Island im Pazifik: ein Rundgang über die "Poor Bloody Infantry"-Spielplatte / Gaming Board

Wake Island im Pazifik: ein Rundgang über die „Poor Bloody Infantry“-Spielplatte / Gaming Board

Wake Island im Pazifik: ein Rundgang über die "Poor Bloody Infantry"-Spielplatte / Gaming Board

Wake Island im Pazifik: ein Rundgang über die „Poor Bloody Infantry“-Spielplatte / Gaming Board

Wake Island im Pazifik: ein Rundgang über die "Poor Bloody Infantry"-Spielplatte / Gaming Board

Wake Island im Pazifik: ein Rundgang über die „Poor Bloody Infantry“-Spielplatte / Gaming Board

Wake Island im Pazifik: ein Rundgang über die "Poor Bloody Infantry"-Spielplatte / Gaming Board

Wake Island im Pazifik: ein Rundgang über die „Poor Bloody Infantry“-Spielplatte / Gaming Board

Wake Island im Pazifik: ein Rundgang über die "Poor Bloody Infantry"-Spielplatte / Gaming Board

Wake Island im Pazifik: ein Rundgang über die „Poor Bloody Infantry“-Spielplatte / Gaming Board

Wake Island im Pazifik: ein Rundgang über die "Poor Bloody Infantry"-Spielplatte / Gaming Board

Wake Island im Pazifik: ein Rundgang über die „Poor Bloody Infantry“-Spielplatte / Gaming Board

Wake Island im Pazifik: ein Rundgang über die "Poor Bloody Infantry"-Spielplatte / Gaming Board

Wake Island im Pazifik: ein Rundgang über die „Poor Bloody Infantry“-Spielplatte / Gaming Board

Wake Island im Pazifik: ein Rundgang über die "Poor Bloody Infantry"-Spielplatte / Gaming Board

Wake Island im Pazifik: ein Rundgang über die „Poor Bloody Infantry“-Spielplatte / Gaming Board

Wake Island im Pazifik: ein Rundgang über die "Poor Bloody Infantry"-Spielplatte / Gaming Board

Wake Island im Pazifik: ein Rundgang über die „Poor Bloody Infantry“-Spielplatte / Gaming Board

Wake Island im Pazifik: ein Rundgang über die "Poor Bloody Infantry"-Spielplatte / Gaming Board

Wake Island im Pazifik: ein Rundgang über die „Poor Bloody Infantry“-Spielplatte / Gaming Board

Wake Island im Pazifik: ein Rundgang über die "Poor Bloody Infantry"-Spielplatte / Gaming Board

Wake Island im Pazifik: ein Rundgang über die „Poor Bloody Infantry“-Spielplatte / Gaming Board

Wake Island im Pazifik: ein Rundgang über die "Poor Bloody Infantry"-Spielplatte / Gaming Board

Wake Island im Pazifik: ein Rundgang über die „Poor Bloody Infantry“-Spielplatte / Gaming Board

Schlacht um Wake oder so

Wer nun bis hierher durchgehalten und Ausdauer bewiesen hat, der wird nun mit einer gehörigen Portion „Poor Bloody Infantry“ belohnt. Nachfolgend verkünden meine Worte, was sich neulich im westlichen Pazifik in den nahezu undurchdringlichen Wäldern der Insel Wake zugetragen hat.

Die Truppen

Die Kaiserliche Japanische Armee setzt einen Zug Granatwerfer und einen Zug Infanteriegeschütze ein. Drei Infanteriezüge stehen bereit, von denen nur einer als Nachschub offboard verbleibt. Die Qualitätsstufe der Japaner ist „Average“.

Die US Marines verfügen über einen Zug schwere Maschinengewehre, mehrere Infanteriezüge sowie einen Zug Flammenwerfer. Die US-Truppen sind „Veteranen“, was einen gewissen Einfluss auf das Spiel nehmen sollte.

Der 1. Infanteriezug der kaiserlichen Kompanie auf Wake Island

Der 1. Infanteriezug der kaiserlichen Kompanie auf Wake Island

Der 2. Infanteriezug der kaiserlichen Kompanie auf Wake Island

Der 2. Infanteriezug der kaiserlichen Kompanie auf Wake Island

Der 3. Infanteriezug der kaiserlichen Kompanie auf Wake Island

Der 3. Infanteriezug der kaiserlichen Kompanie auf Wake Island

Kompaniechef Asakawa der kaiserlichen Kompanie auf Wake Island

Kompaniechef Asakawa der kaiserlichen Kompanie auf Wake Island

Der Granatwerferzug der kaiserlichen Kompanie auf Wake Island

Der Granatwerferzug der kaiserlichen Kompanie auf Wake Island

Der Infanteriegeschützzug der kaiserlichen Kompanie auf Wake Island

Der Infanteriegeschützzug der kaiserlichen Kompanie auf Wake Island

Die Aufstellung

Es wurde ausgewürfelt, dass die Kaiserliche Armee als Angreifer auftritt, die US Marines als Verteidiger. Spielrichtung: die Kaiserlichen greifen aus den Sümpfen kommend an, die US Marines haben allerlei Urwald, der fast gänzlich als „Closed“ anzusehen ist, sich zu verschanzen. Die Objectives sind drei Stellungen – die monumentale Bambushütte jedoch nicht.

Die US Marines bringen ganz vorne ihre Maschinengewehre in Stellung. Ihnen direkt gegenüber gehen Infanteriegeschütze und Granatwerfer in Stellung. Im Innern des Dschungels nehmen die Reserven der US-Truppen Aufstellung.

Die Kaiserliche Infanterie geht mit zwei Zügen im Sumpf („Partial“) in Stellung. Gegenüberliegend finden sich lediglich zwei Gevierte mit je zwei US-Trupps.

Aufstellung: zwei Infanteriezüge im Sumpf am Plattenrand.

Aufstellung: zwei Infanteriezüge im Sumpf am Plattenrand.

Der Geschützzug platziert sich gegenüber den Objectives und Befestigungen.

Der Geschützzug platziert sich gegenüber den Objectives und Befestigungen.

Der Kompanieführungstrupp geht seitlich in Stellung.

Der Kompanieführungstrupp geht seitlich in Stellung.

Die US Marines bringen ihre schweren Maschinengewehre in Stellung.

Die US Marines bringen ihre schweren Maschinengewehre in Stellung.

Ein US-Infanterieplatoon  besetzt die nahe Hütte.

Ein US-Infanterieplatoon besetzt die nahe Hütte.

Der Gefechtsstand davor - feindwärts ausgerichtet - wird mit leichten Maschinengewehren besetzt.

Der Gefechtsstand davor – feindwärts ausgerichtet – wird mit leichten Maschinengewehren besetzt.

Im Innern der Insel Wake werden noch Reserven in Stellung gebracht.

Im Innern der Insel Wake werden noch Reserven in Stellung gebracht.

Der Spielverlauf

Hatte ich es schon gesagt? Der Herr Graf spielt die US Marines und der Rittmeister von Stürmisch kommandiert die Kaiserlichen Truppen.

Der berühmte erste Zug

Das PBI-Spiel beginnt ganz klassisch: Der Angreifer eröffnet das Game. In diesem Fall lassen die Japaner ein kleines Bombardement vom Stapel. Ziel der ersten vier Feuerschläge sind die Truppenballungen der US Marines:

  • US-Zug mit schweren Maschinengewehren (HMG): 1. Artillerieschlag
  • US-Zug mit leichten Maschinengewehren (LMG) und ein Infanteriezug: 2. Artillerieschlag
  • Nochmal der HMG-Zug: Salve aus vier Infanteriegeschützen
  • Nochmal der LMG-Zug: Salve aus vier Granatwerfern

Die beiden Artillerieschläge sitzen: Die Abweichung ist „0“ und die Murmeln liegen verdammt gut im Ziel. Erstes Blut fließt. Drei Felder sind gepinnt. Der Graf läuft bereits etwas grün an. Dann hauen noch die Infanteriegeschütze rein. Das Inferno geht weiter. Die Granatwerfer halten auch drauf – okay, da hat der Graf Glück gehabt.

Der erste Artillerieschlag der Japaner.

Der erste Artillerieschlag der Japaner.

Keine Abweichung.

Keine Abweichung.

Erste Verluste auf Wake Island für die US Truppen.

Erste Verluste auf Wake Island für die US Truppen.

Zweiter Artillerieschlag der Japaner.

Zweiter Artillerieschlag der Japaner.

Ebenfalls keine Abweichung mit entsprechenden Ergebnissen.

Ebenfalls keine Abweichung mit entsprechenden Ergebnissen.

Die Infanteriegeschütze der Japaner halten mit auf die schweren Maschinengewehrtrupps drauf.

Die Infanteriegeschütze der Japaner halten mit auf die schweren Maschinengewehrtrupps drauf.

Sie erzielen auch einen tödlichen Treffer.

Sie erzielen auch einen tödlichen Treffer.

Die Granatwerfer der Japanischen Angreifer benötigen zum Pinnen des Gegners drei Sechsen

Die Granatwerfer der Japanischen Angreifer benötigen zum Pinnen des Gegners drei Sechsen

Der Wurf misslingt.

Der Wurf misslingt.

Die linke japanische Flanke

Just to add insult to injury… Da waren dann noch die beiden japanischen Infanteriezüge. Jeder knöpft sich eines der gegenüber liegenden Gevierte mit je zwei Trupps vor. Und auch dort müssen zwei US-Trupps vorzeitig in die Kabine.

Die japanische Infanterie feuert aus dem Sumpf heraus auf die US-Verteidiger.

Die japanische Infanterie feuert aus dem Sumpf heraus auf die US-Verteidiger.

Gepinnt - und zwei Treffer.

Gepinnt – und zwei Treffer.

Das mit dem Saven will noch nicht so recht.

Das mit dem Saven will noch nicht so recht.

Auch der zweite Zug der Japaner dünnt die US-Truppen auf Wake Island aus.

Auch der zweite Zug der Japaner dünnt die US-Truppen auf Wake Island aus.

Die amerikanische Antwort

Der Gegenschlag der US-Truppen ist sehr verhalten. Auf dem linken US-Flügel sind alle Truppen gepinnt und kriegen ihre Pin-Marker nicht los. Der Artillerieschlag geht in die Hosen – genauer: daneben. Auf dem rechten Flügel werden zwei einsame Trupps in einem Geviert zusammengelegt. That’s it.

Der Artillerieschlag der US-Truppen weicht leider ab und geht neben dem Ziel nieder.

Der Artillerieschlag der US-Truppen weicht leider ab und geht neben dem Ziel nieder.

Das Würfelglück ist noch nicht bei den US Marines angekommen.

Das Würfelglück ist noch nicht bei den US Marines angekommen.

Die beiden dezimierten Trupps überleben den Moraltest und rücken in einem Quadrat auf Tuchfühlung auf.

Die beiden dezimierten Trupps überleben den Moraltest und rücken in einem Quadrat auf Tuchfühlung auf.

Flammenwerfer… des Grafen Trumpf

Sie sind klein, sie sind gehässig, sie sind… vor allem da und haben jede Menge APs. Die Rede ist von den total hinterhältigen Flammenwerfertrupps der US Marines. Der Herr Graf würfelt den Jungs eine ganze Handvoll APs zu und die Brüder sind gut drauf und stürzen sich ins Getümmel an vorderster Front. Sie kommen auf die unsäglich schlechte Idee, einen der beiden japanischen Infanteriezüge anzugreifen, die auf einem der Gevierte konzentriert stehen.

Da denkt man an nichts Böses, der Graf lächelt auch noch zu mir rüber („Noch nen Keks?“), als er die Basen nach Vorne schiebt. Aber wenn es schon dick kommt, dann richtig. Die halbe japanische Mannschaft gibt den Löffel ab. Und natürlich passiert beim Break-Test der nächsten Runde das, was man überhaupt nicht braucht: Der Zug geht ganz vom Spielfeld. Damit hat der Graf dann auch die Scharte aus dem Erstschlag der Nipponesen aus dem ersten Zug mehr als wett gemacht. Der Feinddruck lässt sofort merklich nach und die Flammenwerfer bedrohen von hier aus auch den direkt nebenan liegenden Granatwerferzug.

Das Unheil nimmt seinen Lauf: der Flamertrupps der US Marines macht sich bereit.

Das Unheil nimmt seinen Lauf: der Flamertrupps der US Marines macht sich bereit.

Die Flammenwerfer auf Wake Island werfen... Was werden die Würfel dazu sagen?

Die Flammenwerfer auf Wake Island werfen… Was werden die Würfel dazu sagen?

Geht noch... Auf Wake Island gibt es noch ein kleines bisschen Gerechtigkeit...

Geht noch… Auf Wake Island gibt es noch ein kleines bisschen Gerechtigkeit…

Der zweite Wurf schlägt dann ein wenig auf die Laune des kommandierenden Generals der Japaner.

Der zweite Wurf schlägt dann ein wenig auf die Laune des kommandierenden Generals der Japaner.

Die japanischen Verluste auf Wake Island nehmen zu.

Die japanischen Verluste auf Wake Island nehmen zu.

Die Casualty-Marker reichen grade noch.

Die Casualty-Marker reichen grade noch.

Weiter hinten machen sich frische US-Truppen auf den Weg nach vorne.

Weiter hinten machen sich frische US-Truppen auf den Weg nach vorne.

Der Break Test besiegelt dann recht flott das Schicksal des Infanteriezuges. Gone....

Der Break Test besiegelt dann recht flott das Schicksal des Infanteriezuges. Gone….

Counterstrike!

Die Japaner erkennen sofort die bedrohliche Lage und semmeln den US-Flamern rein, was geht. Es ist nicht viel, kommt aber von Herzen. Es reicht zumindest zum Pinnen. Der Trupp des japanischen Kompaniechefs – hier sind immerhin drei Trupps mit dem Chef unterwegs – greift nun auch ein und rückt gegen den SMG-Trupp der US Marines vor; noch immer im „Closed“-Terrain gut gedeckt. Die LMGs des Granatwerferzugs nehmen sich die US-Flammenwerfer vor.

Der US-Flammenwerfertrupp wird sogleich gepinnt. Aber das kommt leider zu spät.

Der US-Flammenwerfertrupp wird sogleich gepinnt. Aber das kommt leider zu spät.

Klar, dass die leichten Maschinengewehre aus dem Granatwerferzug sich die Herren vorknöpfen. Leider ist das Würfelglück ab sofort ein wenig verstimmt und divenhaft, zumindest auf japanischer Seite.

Klar, dass die leichten Maschinengewehre aus dem Granatwerferzug sich die Herren vorknöpfen. Leider ist das Würfelglück ab sofort ein wenig verstimmt und divenhaft, zumindest auf japanischer Seite.

Der japanische Kompaniechef erkennt, dass er jetzt etwas tun sollte. Er rückt dem SMG-Trupp ( links im Bild) auf den Leib . Noch im "Closed"-Terrain, besteht noch recht wenig Gefahr.

Der japanische Kompaniechef erkennt, dass er jetzt etwas tun sollte. Er rückt dem SMG-Trupp ( links im Bild) auf den Leib . Noch im „Closed“-Terrain, besteht noch recht wenig Gefahr.

US-Angriff setzt sich fort

Klar, dass die Flammenwerfer erneut ihr Glück versuchen. Zu dicht sitzen sie dem japanischen Granatwerfertrupp auf der Pelle. Doch die Glücksträhne reißt ab und die Würfel verschonen die Japaner.

Die US-Flammenwerfer "werfen" wieder, doch dieses Mal will es nicht gelingen.

Die US-Flammenwerfer „werfen“ wieder, doch dieses Mal will es nicht gelingen.

All or nothing

Böse, böse, böse! Die japanischen Truppen nehmen die Ladehemmung der Flammenwerfer zum Anlass, jetzt erst mal klar Schiff zu machen. Der Granatwerferzug greift den Flammenwerfertrupp direkt an („Assault“ ist angesagt). Hohe Verluste sind die Folge, aber die Flamergefahr wird gebannt.

Auch auf dem linken Flügel gehen die Japaner zum direkten Angriff über. Ein ganzer intakter Infantriezug greift zwei mickrige US-Trupps an. Entgegen allen Regeln der Wahrscheinlichkeitsrechnung schlagen die US-Trupps den Angriff blutigst zurück… Was soll man dazu noch sagen?

Der japanische Granatwerferzug geht aufs Ganze. Er greift den US-Flammenwerfer-Trupp am Waldrand an. Noch einmal ist das Würfelglück den Japanern hold. Der Angriff schlägt voll durch, wennauch mit hohem Blutzoll.

Der japanische Granatwerferzug geht aufs Ganze. Er greift den US-Flammenwerfer-Trupp am Waldrand an. Noch einmal ist das Würfelglück den Japanern hold. Der Angriff schlägt voll durch, wennauch mit hohem Blutzoll.

Der japanische Wurf.

Der japanische Wurf.

Der US-Wurf.

Der US-Wurf.

Das Resultat. Das Feld wurde von US-Truppen gesäubert.

Das Resultat. Das Feld wurde von US-Truppen gesäubert.

Der zweite Infanteriezug verfährt mit den beiden US-Trupps am Waldesrand genauso. Bei dieser zahlenmäßigen Überlegenheit sollte der Angriff durchschlagen. Tut er aber nicht, der Angriff wird abgewiesen, die Japaner müssen wieder zurück.

Der zweite Infanteriezug verfährt mit den beiden US-Trupps am Waldesrand genauso. Bei dieser zahlenmäßigen Überlegenheit sollte der Angriff durchschlagen. Tut er aber nicht, der Angriff wird abgewiesen, die Japaner müssen wieder zurück.

Offboard-Reserven

Mittlerweile dürfen auch die Offboard-Reserven der Japaner ins Spiel kommen. Vier Trupps kommen im Sumpf an, werden aber gleich von den US Marines zahlenmäßig halbiert. Trotz der anfänglichen Erfolge, kommt der japanische Angriff nicht voran und man steckt auf den ersten beiden Felderstreifen der Spielplatte fest. Auch die US-HMGs , die gleich zu Beginn dezimiert wurden, sind plötzlich unkaputtbar.

Verstärkung der Japaner tifft ein. Vier Trupps treten an.

Verstärkung der Japaner tifft ein. Vier Trupps treten an.

Sie geraten gleich ins Kreuzfeuer der Amerikaner, deren Würfel wesentlich besser geölt wirken.

Sie geraten gleich ins Kreuzfeuer der Amerikaner, deren Würfel wesentlich besser geölt wirken.

Doch auch die US Marines müssen nochmal einstecken.

Doch auch die US Marines müssen nochmal einstecken.

Die Reserven der US Marines machen sich auf den Weg nach vorne.

Die Reserven der US Marines machen sich auf den Weg nach vorne.

Die verbliebenen beiden Trupps der frisch angekommenen Offboard-Truppen reißen auch nichts mehr.

Die verbliebenen beiden Trupps der frisch angekommenen Offboard-Truppen reißen auch nichts mehr.

Die Zahl der Casualty-Marker auf japanischer Seite wird bedenklich. Und duster wird es auch.

Die Zahl der Casualty-Marker auf japanischer Seite wird bedenklich. Und duster wird es auch.

Der Zugführer des dritten japanischen Zugs vollführt mitten in der anbrechenden Nacht noch einen direkten Angriff auf den nächst gelegenen US-Stützpunkt, doch die Götter sind gegen ihn.

Der Zugführer des dritten japanischen Zugs vollführt mitten in der anbrechenden Nacht noch einen direkten Angriff auf den nächst gelegenen US-Stützpunkt, doch die Götter sind gegen ihn.

Und wie sie gegen ihn sind. So trifft man nicht wirklich.

Und wie sie gegen ihn sind. So trifft man nicht wirklich.

Sein  Namensschild verblasst und wir beenden das Spiel...

Sein Namensschild verblasst und wir beenden das Spiel…

Spielende

Wie man auf den letzten Fotos sehen konnte, ging der Abend recht schnell vorüber und die Nacht zog auf. Wir beendeten das Spiel zu einem Zeitpunkt, der eine gewisse Tendenz zu einem amerikanischen Sieg erkennen ließ. Der erfolgreiche Flammenwerferangriff hat wohl doch dem japanischen Angriff den Elan genommen.

Das Spiel auf der Platte des Grafen war ein optischer Genuss. Man fühlte sich zu jedem Zeitpunkt mitten im Dschungel. Man hörte sprichwörtlich das Krächzen der Papageien.

Best

Sturmi

PS:
Wenn des Grafen Japaner mit ihren Geschützen gefallen haben, sie stammen von Skytrex Command Decision.


Bildnachweis: © alle schwarzer.de



Share.

Über Sturmi

Sturmi ist passionierter Dioramen- und Modellbauer und Table-Top-Spieler. Seinen Einstieg fand er über das Spielsystem "Behind-Omaha", er ist jedoch nicht festgelegt.

Leave A Reply