Eaglemoss SU-76 M Soviet Self-Propelled Howitzer

0

Die Eaglemoss SU-76 M Soviet Self-Propelled Howitzer ist ein grober Holzklotz, vergleicht man das Fertigmodell mit dem fein detaillierten Modell von UM (Art.Nr. 304) der SU-76 selfpropelled gun. Nun hatte ich vom Doncolor drei Fahrzeuge „geerbt“ und noch eine weitere SU-76 von UM vom Panzerschmied im Bestand. Drei Tarnanstriche bei vier Fahrzeugen? In der Unikornischen Armee geht sowas ja gar nicht.

Die Zähmung der Eaglemoss SU-76 M und der UM SU-76

Als mir Doncolor seine Bestückung des Prochorovka Szenarios vermachte, war ich überglücklich. Beim Sortieren des reichhaltigen Fahrzeugbestandes (alleine etwa 60 T-34/76, neben einer nicht unbeträchtlichen Horde an T-70 und Gedöns) fielen mir die SU-76 (2x Eaglemoss, 1x UM) in die Hände. Von UM hatte ich ehedem größere Mengen der SU-76 im Bastelvorlauf (sprich: Keller). Dann jedoch entschloss ich mich, die Viel-Teil-Bausätze abzugeben, da ich diese vor meiner Rente nicht mehr hinbekommen würde.

Ausgangslage: Vier Fahrzeuge, drei Lackierungen...

Ausgangslage: Vier Fahrzeuge, drei Lackierungen…

Der Panzerschmied hatte mir freundlicherweise mal eine der SU-76 von UM gebaut, so dass ich nun vier SU-76 im Bestand hatte. Drei SU-76 von PSC hatte ich auf der Crisis geschossen, die liegen aber noch (…grummel…) im Lager. Fürs Erste wollte ich die vier fertiggebauten Genossen einheitlich tünchen.

Die Eaglemoss-Fahrzeuge hatten einen schrecklichen Grünton und eine obskure Beschriftung. Die Munition im Innern des oben offenen Fahrzeugs war knallgelb bemalt und schockte meine sensiblen Augen. Naja, Grund genug, ranzugehen. Das dritte Fahrzeug aus Doncolors Bestand war ebenfalls eine SU-76 von UM. Diese unterschied sich optisch auch von der SU-76 vom Panzerschmied. Die SU-76 von UM haben ja auch einen geschlossenen Aufbau, die von Eaglemoss sind oben offen.

Als Anstrich plante ich ganz simpel einen grünenwelchen ein. Mein geliebtes Bronzegrün würde hier seinen Job machen. Einen Tarnanstrich mit zusätzlichen Farben sah ich erstmal nicht vor. Hier meine Taskliste bei der Umsetzung.

  • Black Wash von GamesColor over all. Hier werden alle Ritzen und tiefliegenden Teile abgedunkelt. Dort bleibt das Schwarz später erhalten und wird beim Auftrag des Bronzegrün ausgespart.
  • Trockenbürsten mit Revell Aquacolor Helloliv. Die erhabenen Stellen werden so gehighlighted. Das Trockenbürsten mit einem groben Borstenpinsel geht ratzfatz.
  • Bemalen aller planen Flächen mit Revell Aquacolor Bronzegrün. Die tiefliegenden Partien mit dem Black Wash werden ausgespart, ebenso die gehighlighteten Partien mit Helloliv.
  • Erneutes Trockenbürsten mit Revell Aquacolor Helloliv. Verstärken der Highlights. Die glatten Flächen Bronzegrün werden so auch aufgebrochen und mit leichten Strukturen versehen.
  • Die Panzerketten grundiere ich mit Revell Aquacolor Panzergrau.
  • Die Panzerketten erhalten einen mittleren Wash mit Revell Aquacolor Lederbraun als „Verschmutzung“, die sich nur in den tiefen Stellen absetzt.
  • Die Panzerketten werden mit Revell Aquacolor Mittelgrau trockengebürstet. So wirken die erhabenen Stellen der Ketten als helle, blanke Metallstellen, die aus der Verschmutzung der Ketten herausragen.
  • Die Gummibereifung der Laufrollen bemale ich mit Schwarz nach.
  • Bei den Eaglemoss SU-76 bemale ich die Munitionshülsen mit Revell Aquacolor Bronze, das Geschoss an der Spitze bemale ich mit Panzergrau.
  • Die Werkzeuge auf den Fahrzeugen erhalten mit Revell Aquacolor Holzbraun einen Holzstil/-schaft und mit Panzergrau bemale ich die Metallteile. Auf das Metall kommt noch ein Wash mit GunMetal von Games Color.
  • Das Stahlseil auf dem Bug des Fahrzeugs ziehe ich mit GunMetal nach.
Auftrag des Black Wash. No Way Back !!!

Auftrag des Black Wash. No Way Back !!!

Schwere Panzer müssen schwer sein

Als ich die Eaglemoss-Boliden in die Hand nahm, spürte ich das Gewicht der Diecast-Fahrzeuge in der Hand. Dann machte ich den Fehler und hob einen der UM-Panzer dazu. Das Fliegengewicht erinnerte mich sofort daran, dass man die UM-Panzer noch nachträglich beschweren muss.

Ich legte insgesamt 21 Muttern des Typs M6 in den Rumpf des Fahrzeugs. Mit Klarlack vergoss ich die Sache und ließ es trocknen. So würden die Muttern später nicht rascheln und klappern. Eine erste Gewichtsprobe in der Hand sorgte für ein Panzer-Feeling!

Ein Panzer muss "schwer" sein. Das Chassis der SU-76 von UM fülle ich mit M6-Muttern auf und vergieße diese mit Klarlack.

Ein Panzer muss „schwer“ sein. Das Chassis der SU-76 von UM fülle ich mit M6-Muttern auf und vergieße diese mit Klarlack.

So, wer den Werdegang im Einzelnen nachvollziehen möchte, dem gebe ich hier noch die Fotos vom Bemalablauf.

In der 11. Gardearmee macht sich Zufriedenheit breit: Das 1437. Selbstfahrartillerie-Regiment des 1. Panzerkorps der stürmischen Roten Armee hat die vier SU-76 jedenfalls bereits zufrieden in die vierte Batterie aufgenommen. Das letzte Foto entstand beim ersten Manöver im Stadtwald von Shturmigrad,

Stay tuned!

Sturmi

Die Farbe des Etiketts trügt absolut. Der Farbton Bronze trocknet wie Messing oder etwas rötlicher als Gold aus.

Die Farbe des Etiketts trügt absolut. Der Farbton Bronze trocknet wie Messing oder etwas rötlicher als Gold aus.

Die Munition in ursprünglich "Gelb" ist hier bereits mit Bronze angepasst. Das Geschoss erhält noch sein Grau.

Die Munition in ursprünglich „Gelb“ ist hier bereits mit Bronze angepasst. Das Geschoss erhält noch sein Grau.

Die beiden zerlegten SU-76M von Eaglemoss nach dem Black Wash.

Die beiden zerlegten SU-76M von Eaglemoss nach dem Black Wash.

Grundierung der Panzerketten der beiden SU-76 von UM. Die Weichplastikketten der Eaglemoss-Fahrzeuge bleiben unbehandelt. Die Farbe würde hier ohnehin wieder abbröckeln.

Grundierung der Panzerketten der beiden SU-76 von UM. Die Weichplastikketten der Eaglemoss-Fahrzeuge bleiben unbehandelt. Die Farbe würde hier ohnehin wieder abbröckeln.

Die Bemalung mit der Bronzegrün schreitet voran.

Die Bemalung mit der Bronzegrün schreitet voran.

Die beiden UM SU-76 nach der Bemalung mit der Bronzegrün.

Die beiden UM SU-76 nach der Bemalung mit der Bronzegrün.

Die beiden Eaglemoss SU-76M nach der Bemalung mit der Bronzegrün.

Die beiden Eaglemoss SU-76M nach der Bemalung mit der Bronzegrün.

Die vierte Batterie des 1437. Selbstfahrartillerie-Regiment in Lauerstellung!

Die vierte Batterie des 1437. Selbstfahrartillerie-Regiment in Lauerstellung!


Bildnachweis: © alle schwarzer.de

Über Sturmi

Sturmi ist passionierter Dioramen- und Modellbauer und Table-Top-Spieler. Seinen Einstieg fand er über das frühere Spielsystem "Behind-Omaha" von Samy, aktuell spielt er "Poor Bloody Infantry/PBI", "Geile Scheiße", "DBMM", "ARMATI", "SAGA" und "Bolt Action"

Leave A Reply