Die 69th Infantry Division erwacht

2

Es ist schon ein wenig her, dass der Sturmi die 69th Infantry Division mit einem Minimum an Mannschaften ausgestattet hat. Zuletzt im November 2016 war es. Danach kamen andere Aufgaben und die Einkleidung der US-Truppen musste für 2,5 Jahre unterbrochen werden. Nachdem letzte Woche die Bemal-Tests der Matchbox US Infantry mit dem neuen Verfahren von Doncolor positiv abgeschlossen werden konnten, stand jetzt mal ein wenig Volkszählung und Planung an.

Die halbgaren Rekruten der 69th Infantry Division

Das 271st Infantry Regiment und das 272nd Infantry Regiment konnten Ende 2016 wegen unserem Vietnam-Projekt nicht vollendet werden. Als ich die fertig bemalten Figuren aus der Schuberkaserne zog, wurde mir klar, dass die begonnen Arbeiten nicht einfach so abgeschlossen werden konnten.

Damals… im Jahr 2016… hatte ich das Gros der Figuren schwarz grundiert. Es waren noch viele der Figuren in basiertem und grundiertem Zustand vorhanden. Doch mittlerweile wende ich Doncolors Bemalverfahren an. Das baut jedoch nicht auf einer schwarzen Grundierung auf, sondern auf einer solchen mit „Ocker“. Wie soll jetzt die Brücke geschlagen werden? Sollen die schwarz grundierten und weiß trockengebürsteten Figuren vollständig mit Ocker überpinselt werden?

Ein erneutes Überpinseln würde die Farbschicht weiter verdicken. Die schwarze Grundfarbe ist eh recht dick im Auftrag. Da würden sicher einige Details untergehen. Das Übermalen schied also aus. Ich beschloss, die Hosen mit ihrer schwarzen Grundierung zu belassen und mit „Nato-Oliv“ zu washen. Die Jacken wollte ich allerdings im Doncolor-Style haben. Da wiederum konnte ich nicht darauf verzichten, die Jacken mit dem 314er Beige zu bemalen. Allerdings trug ich die Farbe nur sehr dünn auf. Sie sollte ja nur eine helle Unterlage unter dem Wash abgeben.

Bei den noch unbemalten Figuren begann ich direkt mit dem Grundieren mit dem 314er Beige. So tauchte das Problem mit der schwarzen Grundierung hier erst gar nicht auf.

PBI hinterlässt seine Spuren bei der 69th Infantry Division

Im Jahr 2016 hatte ich noch 10-Mann-Trupps als mengenverkürztes Abbild einer Kompanie aufgestellt. Für den Einsatz mit Poor Bloody Infantry ordnete ich die Teileinheiten der Regimenter neu. Ich bildete 3-Mann-Trupps ( entspricht einer PBI-Foot-Group ) und 2-Mann-Trupps ( PBI Platoon Commander Group und PBI Company Commander Group ), aus denen ich „Platoon“-Einheiten neu formieren wollte.

Der Bedarf an Offizieren reduzierte sich so. Für PBI stelle ich etwa 9 Foot Groups in einem Platoon auf. Dazu kommt dann eine Platoon Commander Group. Somit kommt eine Offiziersfigur auf etwa 29 Figuren insgesamt, während es vorher ein Verhältnis von 1:10 war. Die überzähligen Offiziere nutze ich künftig als Ausgangsbasis für zwei weitere Regimenter. Insofern geht hier nicht verloren. Andererseits war es nötig, die Planstellen der Platoons nach PBI-Schema aufzufüllen. Hierzu mussten den umgruppierten und fertig bemalten Figuren die halbfertigen Figuren von damals und weitere, noch unbemalte Figuren zugeordnet werden.

Schwere Waffen wie HMG und Mortars waren mehr vorhanden, als nach PBI-Regeln nötig waren. Ein kleines Durcheinander entstand beim Aufteilen und Zuweisen, doch als final alle Planstellen besetzt waren, sah das ganze nach einem guten Plan aus. Die Bemalung konnte starten.

Die nachfolgenden Bilder zeigen ein wenig das Chaos in der Bekleidungskammer…

In Kürze sollten die ersten Ergebnisse vorliegen…

Stay tuned!

Sturmi

3er-Grüppchen bemalen wir jetzt. PBI fordert auch bei der Organisation seinen Tribut.

3er-Grüppchen bemalen wir jetzt. PBI fordert auch bei der Organisation seinen Tribut.

Die im Jahr 2016 basierten und grundierten Figuren treffen hier auf neu basierte und beige zu grundierende Figuren (rechts)

Die im Jahr 2016 basierten und grundierten Figuren treffen hier auf neu basierte und beige zu grundierende Figuren (rechts)

Bin gespannt, wie sie werden...

Bin gespannt, wie sie werden…

Die neuen Figuren sind hier bereits grundiert. Die alten Figuren haben beige Jacken erhalten.

Die neuen Figuren sind hier bereits grundiert. Die alten Figuren haben beige Jacken erhalten.

Einige der alten Figuren bekommen keine beigen Jacken. Mit Grün werde ich auch arbeiten. Die zu "begrünenden" Figuren bleiben schwarz grundiert.

Einige der alten Figuren bekommen keine beigen Jacken. Mit Grün werde ich auch arbeiten. Die zu „begrünenden“ Figuren bleiben schwarz grundiert.

Die Figuren wurden alle in einen einigermaßen definierten Grundzustand versetzt... Jetzt kann der Bemalsprint beginnen.

Die Figuren wurden alle in einen einigermaßen definierten Grundzustand versetzt… Jetzt kann der Bemalsprint beginnen.

Die sind übrig. Die ergeben nochmal zwei Regimenter. Für welche Division? Das warten wir mal ab. Ich möchte auch noch welche auf Sandbasen haben, die ich nach Afrika, Italien oder in die Normandie an die Strände schicken kann.

Die sind übrig. Die ergeben nochmal zwei Regimenter. Für welche Division? Das warten wir mal ab. Ich möchte auch noch welche auf Sandbasen haben, die ich nach Afrika, Italien oder in die Normandie an die Strände schicken kann.


Bildnachweis: © alle schwarzer.de

Über Sturmi

Sturmi ist passionierter Dioramen- und Modellbauer und Table-Top-Spieler. Seinen Einstieg fand er über das frühere Spielsystem "Behind-Omaha" von Samy, aktuell spielt er "Poor Bloody Infantry/PBI", "Geile Scheiße", "DBMM", "ARMATI", "SAGA" und "Bolt Action"

2 Kommentare

  1. …wenigstens sind´s mal kEINE Russen… (da hatten meine Augen eben schon ein paar Probleme im Erkennen….)

  2. Vielleicht sind es ja Lend-lease-Truppen. Dann müsste ich sie in eine Frontnik-Kluft stecken…

Leave A Reply