Das geschah wirklich in Prochorowka

6

Am letzten Samstag war es wieder soweit. Auf Doncolors Monsterplatte traten zehn Teilzeitgeneräle zum ultimativen Match an: „Prochorowka“, die große Panzerschlacht bei Kursk, lieferte uns das Szenario für eine Partie „Geile Scheiße, oder die Kunst des kleinen Krieges“.

Aufmarsch der Truppen

So ein Spiel will ein wenig vorbereitet sein. Etwa 150 Fahrzeuge und etwa 520 Mann setzten wir auf Doncolors Spielplatte an. Doncolor übernahm in diesem Fall die Bereitstellung der Fahrzeuge und der Flugzeuge. Von Sturmi kamen die Minis und aus den Käfertaler Motorenwerken rollten im Eiltransport auch noch vier AFVs an die Front!

Das Bild zeigt die Mannschaften der Roten Armee für die einzelnen Angriffswellen auf den drei Spielplatten "Ost", "Zentral" und "West".

Das Bild zeigt die Mannschaften der Roten Armee für die einzelnen Angriffswellen auf den drei Spielplatten „Ost“, „Zentral“ und „West“.

In den Käfertaler Motorenwerken wurde dieser erbeutete KV-I mit einer durchschlagsstarken 7,5cm-Wumme ausgestattet und an die truppe ausgeliefert. Hier bewegt er sich gerade auf dem Knüppeldamm auf XENAs Knüppeldamm-Modul, das ebenfalls einen festen Platz auf der Spielfläche bekam.

In den Käfertaler Motorenwerken wurde dieser erbeutete KV-I mit einer durchschlagsstarken 7,5cm-Wumme ausgestattet und an die truppe ausgeliefert. Hier bewegt er sich gerade auf dem Knüppeldamm auf XENAs Knüppeldamm-Modul, das ebenfalls einen festen Platz auf der Spielfläche bekam.

Auch in Käfertal vom Band gelaufen sind diese drei mittleren Schützenpanzerwagen.

Auch in Käfertal vom Band gelaufen sind diese drei mittleren Schützenpanzerwagen.

Das hört sich auf den ersten Blick sehr viel an, doch verteilt betrachtet, sind die Zahlen recht überschaubar. Minis wie Fahrzeuge werden rundenweise in Wellen eingesetzt, so dass am Tisch stets händelbare Truppenstärken gespielt werden.

Das Szenario und der Spieltisch

Wie man dem nachfolgenden Foto entnehmen kann, ist der Spieltisch ein wenig langestreckt. Grob 6m x 1,80m (ein Ende etwa 2,40m breit) sind die Fläche, auf welcher gespielt wird.

Hier die Übersicht über die Spielplatte "Ost" (Links), "Zentrum" und "West" (Rechts)

Hier die Übersicht über die Spielplatte „Ost“ (Links hinten), „Zentrum“ und „West“ (Rechts vorne)

Die Karte von Prochorowka/Kursk 1943: Die Lagekarte stellt das gespielte Szenario schematisch dar. Die Kreuzlinie "HKL" schließt die Deployzone / den Aufstellbereich für die Spieler der deutschen Fraktion ab. Die Spieler der Roten Armee stellen direkt am unteren Plattenrand auf.

Die Karte von Prochorowka/Kursk 1943: Die Lagekarte stellt das gespielte Szenario schematisch dar. Die Kreuzlinie „HKL“ schließt die Deployzone / den Aufstellbereich für die Spieler der deutschen Fraktion ab. Die Spieler der Roten Armee stellen direkt am unteren Plattenrand auf.

Missionsziele

Auf den nachfolgenden Fotos sind Missionsziele mit weißen Markern dargestellt. Sie stellen für die Spieler der Roten Armee einzunehmende Ziele dar. Die Gegenspieler sollen genau dies naturgemäß verhindern. Darüber hinaus haben die Spieler der Roten Armee einen Durchbruchsauftrag: Sie sollen mit möglichst vielen Fahrzeugen den gegenüber liegenden Plattenrand erreichen.

Die Armeen

I. Westplatte

Szenario Typ: Zugebene (2W6)

I.a Russische Truppen

Teilzeitgeneral XENA

Kleiner Blick auf die oberste Lage T-34 in Doncolors Transportkaserne.

Kleiner Blick auf die oberste Lage T-34 in Doncolors Transportkaserne.

  • 1 Katjusha Barrage (2 BM-13 Salven)
  • 2 120mm Mörser (Off Table)
  • 1 Mot Platoon (1 Command Squad (1Off, 2 Mann), 4 Rifle Squad (je 7 Mann + 1 DP LMG))
  • 1 Mot Platoon (1 Command Squad (1Off, 2 Mann), 4 Rifle Squad (je 7 Mann + 1 DP LMG))
    (2 Offiziere, 60 Mann, 2 LMG)
    Als Tankrider
  • Runde 1:
    • 1 T-34 sen Offizier Forward HQ
    • 3 T-34
    • 3 T-34
  • Runde 2:
    • 3 T-34
  • Runde 3:
    • 3 T-70
    • 3 T-70
      (3 Offiziere)
    • Battle Rating: 61
  • Runde 11:
    • 5 T-34
    • 4 T-70
    • 1 Mot Platoon (1 Command Squad (1Off, 2 Mann), 4 Rifle Squad (je 7 Mann + 1 DP LMG))
    • 1 Mot Platoon (1 Command Squad (1Off, 2 Mann), 4 Rifle Squad (je 7 Mann + 1 DP LMG))
      (2 Offiziere, 60 Mann, 2 LMG)
  • (+2 Offiziere und 33 BR)

I.b Deutsche Truppen

Teilzeitgeneräle Halvarson und Lucas

Auch die deutschen Truppen kamen in größeren Gebinden an.

Auch die deutschen Truppen kamen in größeren Gebinden an.

  • 2 105mm Haubitzen (off Table)
  • 2 80mm Mörser (off Table)
  • 1x Ju 87 Angriff getimed
  • 5x 88mm Schüsse (off table)
  • Runde 1:
    • 1 Veteranen PzGren Platoon (1 Command Squad (1 Off, 5 Mann) Opel Blitz, 3 PzGren Squads (á 5 Mann +1 MG34 Zweibein, Opel Blitz))
      (1 Offizier, 20 Mann, 1 LMG)
    • 1 80mm Mörser Team
    • 1 HMG Team
    • 1 Sanitäter
      genügend Schützenlöcher für alle!
    • 1 Sniper + Spotter
    • 1 AB Team (2 Mann) + Kübel
    • 3 PaK 40 + Bedienung
  • Runde 3:
    • 3 StuG III G
  • Runde 4:
    • 3 StuG III G
      (3 Offiziere)
  • Battle Rating: 40
  • Runde 11:
    • 3 StuG III G
    • 1 Panzer III H Beobachtungspanzer
    • 1 Versorgungstruck
      (+1 Offizier und 11 BR)

II. Zentralplatte

Szenario Typ: Kompanieebene (3W6)

II.a Russische Truppen

Teilzeitgeneräle Timo und Sturmi

  • 2 Katjusha Barragen (je 2 BM-13 Salven)
  • 1 PO-2 Luftaufklärer
  • 1 Kompanie HQ (1 Off, 3 Mann)
  • 1 Mot Platoon (1 Command Squad (1Off, 2 Mann), 4 Rifle Squad (je 7 Mann + 1 DP LMG))
  • 1 Mot Platoon (1 Command Squad (1Off, 2 Mann), 4 Rifle Squad (je 7 Mann + 1 DP LMG))
  • 1 Mot Platoon (1 Command Squad (1Off, 2 Mann), 4 Rifle Squad (je 7 Mann + 1 DP LMG))
    (3 Offiziere, 90 Mann, 3 LMG)
    Als Tankrider
  • Runde 1:
    • 1 T-34 Offizier
    • 3 T-34
    • 3 T-34
    • 3 T-34
  • Runde 2:
    • 1 T-34 Sen. Off forw, HQ
    • 3 T-34
    • 3 T-34
  • Runde 3:
    • 1 T-34 Offizier
    • 3 T-34
    • 3 T-34
  • (7 Offiziere)
    Battle Rating: 90
  • Runde 9:
    • 6 T-34
    • 7 T-70
    • 1 Kompanie HQ (1 Off, 3 Mann)
    • 1 Mot Platoon (1 Command Squad (1Off, 2 Mann), 4 Rifle Squad (je 7 Mann + 1 DP LMG))
    • 1 Mot Platoon (1 Command Squad (1Off, 2 Mann), 4 Rifle Squad (je 7 Mann + 1 DP LMG))
    • 1 Mot Platoon (1 Command Squad (1Off, 2 Mann), 4 Rifle Squad (je 7 Mann + 1 DP LMG))
      (4 Offiziere, 93 Mann, 3 LMG)
  • (4 Offiziere und 48 BR)

II.b Deutsche Truppen

Teilzeitgeneral Florian

  • 2 150mm Haubitzen (Off Table)
  • 1 Ju 87 Luftangriff (1 große, 4 kleine Bomben)
  • Runde 1:
    • 1 Tiger I (Sen Off) Forward HQ
    • 3 Tiger I
    • 3 Panzer IV G
    • 3 Panzer IV H
    • 1 PzGren Platoon (1 Command Squad (1 Off, 5 Mann) Opel Blitz, 3 PzGren Squads (á 5 Mann +1 MG34 Zweibein), Opel Blitz)
    • 1 PzGren Platoon (1 Command Squad (1 Off, 5 Mann) Opel Blitz, 3 PzGren Squads (á 5 Mann +1 MG34 Zweibein), Opel Blitz)
      (2 Offiziere, 20 Mann, 2 LMG)
      Genug Schützenlöcher für alle
    • 3 PaK 40 + Bedienung (je 3 Mann)
    • 1 Sd. Kfz. 7 mit 20mm Vierling
    • 1 Sd. Kfz 250/3 FAC
    • 1 Panzer II F (AB)
  • (8 Offiziere)
    Battle Rating: 74
  • (RESERVE) Runde 3:
    • 3 Panzer IV H
  • (RESERVE) Runde 9:
    • 3 Panzer IV G
    • 3 Panzer IV H
    • 2 Wespe
    • 2 Hummel
    • 2 Versorgungstrucks
      (+2 Offiziere und 30 BR)

III. Ostplatte

Szenario Typ: Zugebene (2W6)

III.a Russische Truppen

Teilzeitgeneräle Henry und Mark

  • 2x Artillerie Unterdrückungsfeuer
  • 1 Mot Platoon (1 Command Squad (1Off, 2 Mann), 4 Rifle Squad (je 7 Mann + 1 DP LMG))
  • 1 Mot Platoon (1 Command Squad (1Off, 2 Mann), 4 Rifle Squad (je 7 Mann + 1 DP LMG))
    (2 Offiziere, 60 Mann, 2 LMG)
    Als Tankrider
  • Runde 1:
    • 3 T-34
    • 3 T-34
  • Runde 2:
    • 3 Su-76
    • 3 Su-122
  • Runde 3:
    • 3 T-70
    • 3 T-70
      (2 Offiziere)
    • Battle Rating: 61 BR

III.b Deutsche Truppen

Teilzeitgeneral David

  • 1x 150mm Barrage getimed (4 150mm Schüsse)
  • 2 120mm Mörser off table
  • 2 105mm Haubitzen off table
  • Runde 1:
    • 1 Veteranen Panzer Gren Platoon (1 Command Squad (1 Off, 5 Mann) Opel Blitz, 3 PzGren Squads (á 5 Mann +1 MG34 Zweibein), Opel Blitz)
      (1 Offiziere, 20 Mann, 1 LMG)
    • 1 MG34 Dreibein SMG (3 Mann)
    • 1 Sanitäter
    • Genug Schützenlöcher für alle!
    • 3 Pak 40 + Bedienung (je 3 Mann)
    • 3 Marder III
    • 1 AB Team (2 Mann) + Kübel
  • (2 Offiziere)
    Battle Rating: 27
  • (RESERVE) Runde 4:
    • 2 Marder III (H und M)
    • 1 Versorgungstruck
  • Runde 10:
    • Gepanzertes Panzergrenadier Platoon (1 Command Squad (1 Off, 5 Mann) SdKfz 251/10, 3 PzGren Squads (á 5 Mann +1 MG34 Zweibein), SdKfz 251/1)
      (1 Offiziere, 20 Mann, 2 LMG)
    • 1 Grille
    • 1 Pack 40 (3 Mann) + Sd. Kfz. 11 Zugmaschine
    • 1 Versorgungstruck
    • (+1 Offizier und 11 BR)

Das Spiel

Das Spiel auf deutscher Seite war geprägt von der Erwartung der Unmengen an russischen Truppen. Das Spiel auf russischer Seite war geprägt von der ständigen Bedrohung der nahezu unangreifbaren Tiger und dem dichten Pakriegel.

In Runde 1 ging die erste Katyusha-Salve ( 2 Werfer ) auf die deutschen Stellungen nieder. Fortuna trug einen roten Stern am Dekolletée und ein Tiger und ein Panzer IV gingen im Zentrum in Flammen auf. Im Osten marschierten die T-34 von General David in Richtung Bahnlinie, denn es zeichnete sich dort eine Schwachstelle in der deutschen Verteidigung ab. Zudem entging man so dem Feuer der links außen stehenden Paks. Das russische Beobachtungsflugzeug wurde sehr schnell von deutscher Flak vom Himmel geholt. So musste später die zweite BM-13-Barrage von Beobachtern am Boden geleitet werden.

Auf der Westplatte begann XENA sich recht erfolgreich auf die deutschen Stellungen vorzukämpfen. Wie auch später setzte XENA sehr gezielt Nebel ein, um Bedrohungen von deutscher Seite erst mal zu neutralisieren. Der deutsche Gegenschlag im Zentrum führte zu Artillerie- und Luftschlägen, denen gut ein Dutzend T-34 zum Opfer fielen.

Deutsche Luftangriffe kamen im Verlauf des Spiels öfter zum Tragen. Von russischer Luftüberlegenheit war nichts zu bemerken. Allerdings gelang es XENA einen deutschen Bomber mit einem aus dem Ärmel gezauberten Jäger abzuschießen.

Die russischen Truppen der Zentralplatte wurden vor allem zur Unterstützung der beiden Flügel eingesetzt. Dabei profitierte die Ostplatte etwas stärker. Mit dem Auftauchen der getarnt aufgestellten Tiger und Panzer IV nahm der Druck auf die Angreifer zu. Die zweite BM-13-Barrage konnte jedoch wieder etwas aufräumen und einen Tiger und einen Panzer IV außer Gefecht setzen.

Nachdem der alles beherrschende Tiger in Spielfeldmitte der Zentrumsplatte eingenebelt wurde, ließ der Druck nach. Allerdings erwiesen sich die T-34 als sehr dünnhäutig. XENA erzielte im Westen gute Geländegewinne, bis ihn ein fataler deutscher Luftangriff mit nachfolgendem Eintreffen von mehreren StuG III wieder bremste.

Das Blatt wendete sich, als auf der Ostplatte die Battle Ratings auf Null gesunken und damit das Spiel dort beendet war. Ziemlich gleichzeitig landete XENA mit einem als Karte gezogenen Luftangriff einen fatalen Luftschlag auf eine deutsche Panzermassierung nahe der Bahnlinie. Die deutschen Battle Ratings gingen massiv zurück, während die russischen Battle Ratings noch immer hohe Werte aufwiesen.

Um 22:00 Uhr beendeten wir das Spiel, dessen Stand zu diesem Zeitpunkt einen Punktsieg der Roten Armee ergab.

Off Table stand so manches bereit: 122mm Haubitzen...

Off Table stand so manches bereit: 122mm Haubitzen…

Die bereits bekannten Schwarzkittel...

Die bereits bekannten Schwarzkittel…

Auch Hauptmann Alsdruf von der Propagandakompanie 4711 flog bei Lufteinsätzen mit und dokumentierte das Geschehen.

Auch Hauptmann Alsdruf von der Propagandakompanie 4711 flog bei Lufteinsätzen mit und dokumentierte das Geschehen.

Jede der beiden Spielparteien wurde vor dem Spiel von Doncolor gebrieft und in die Szenariosituation eingewiesen.

Jede der beiden Spielparteien wurde vor dem Spiel von Doncolor gebrieft und in die Szenariosituation eingewiesen.

Im Kartenmaterial waren auch die Missionsziele eingetragen.

Im Kartenmaterial waren auch die Missionsziele eingetragen.

Bereitstellungsraum auf der Zentralplatte.

Bereitstellungsraum auf der Zentralplatte.

Die erste BM-13-Barrage nimmt die deutschen Fatties aufs Korn.

Die erste BM-13-Barrage nimmt die deutschen Fatties aufs Korn.

Auf der rechten Flanke der Zentralplatte marschieren Einheiten zum Support in Richtung XENAs Spielplatte.

Auf der rechten Flanke der Zentralplatte marschieren Einheiten zum Support in Richtung XENAs Spielplatte.

Die T-34 der ersten Runde auf der Ostplatte marschieren Richtung Bahnlinie. Dort erlaubt die Straße eine schnelle Fortbewegung und es zeichnet sich eine Schwäche in der deutschen Verteidigung ab.

Die T-34 der ersten Runde auf der Ostplatte marschieren Richtung Bahnlinie. Dort erlaubt die Straße eine schnelle Fortbewegung und es zeichnet sich eine Schwäche in der deutschen Verteidigung ab.

Ausfälle auf deutscher Seite.

Ausfälle auf deutscher Seite.

Die Marder im Wäldchen der  Ostplatte erwiesen sich als extrem zäh.

Die Marder im Wäldchen der Ostplatte erwiesen sich als extrem zäh.

Nachdem Florian im Bereich der Bahnlinie mit einem Tiger und einem Panzer IV Druck aufbaut, hilft nur noch Nebel...

Nachdem Florian im Bereich der Bahnlinie mit einem Tiger und einem Panzer IV Druck aufbaut, hilft nur noch Nebel…

Auf der Ostplatte ist das Spiel gelaufen. Die T-70 brechen auf breiter Front durch.

Auf der Ostplatte ist das Spiel gelaufen. Die T-70 brechen auf breiter Front durch.


Bildnachweis: © alle schwarzer.de

Über Sturmi

Sturmi ist passionierter Dioramen- und Modellbauer und Table-Top-Spieler. Seinen Einstieg fand er über das frühere Spielsystem "Behind-Omaha" von Samy, er ist jedoch nicht festgelegt.

6 Kommentare

  1. Ja…, dieser elende deutsche Luftangriff..!
    Der hat an den Nerven gerüttelt…! Auf der anderen Seite.., mein Herz schlug schon für beide Seiten.., wollte ich doch ursprünglich auf der deutschen Seite stehen..!
    Auf jeden Fall ein sehr schöner Tag. Gutes Essen, nette Leute.., alles gut..!
    Nur, dass die Arbeiter der KMW eine Woche umsonst geschuftet haben.., das tat ein bissl weh. Ich hätte meinen Panzer und meine 251er gerne ins Feld geführt…
    Trotzallem.., „Geile Scheiße“ hat mir gut gefallen.., der Tag auch.
    Sehr gerne wieder…!!!

    • Deine „Jungs“ kommen noch dran, keine Sorge! :-)
      Optisch haben die ja schon mal gerockt und der Knüppeldamm hat den Jungs, in deiner Ophut auch geholfen.
      Auf jeden Fall bist du DER ERSTE der Nebel geschossen hatte und dann griff das ja auch auf die andere Platte über.
      Also bist du unser „Nebelwerfer“ ;-)

      • Die Monnemer sehen sich ja als eine der innovativsten Städte dieser Erde. Offenbar schwappt die Neigung zum Erfinden auch auf die Tabletopper über.

    • War ein sehr schönes Spiel auf der Westplatte und du warst ein zäher Gegner.

      Runde drei war die Schlüsselrunde, denn da kam mein Luftangriff auf deine Gruppe Panzer hinter dem Nebel (2 T34 gingen in Rauch auf und die Tankrider haben sich den Hintern drauf verbrannt) und 3 StuG III aus der Reserve konnten in Stellung gehen.
      In Runde 4 lichtete sich der Nebel nach hinten und hat den einen T34 freigelegt. Ein fressen für meine PAK40 genau vor ihm, die mangels Bediener nur einmal hat schiessen dürfen. Den Rest erledigten die beiden StuG III in der Nähe.

  2. Jungs, ihr wart klasse! :-)
    Ich bin immer noch völlig Platt, so habt ihr mich rennen lassen, doch es hat ultra viel Spaß gemacht mit Euch!

    Und Xena, ich habe noch mal die Wert von T-70 überprüft, denn wer ist schon ohne Fehler.
    Sie stimmen, der T-34 war ibn der Tat schneller und die Panzerung des T-70 war sogar höher als die des T-34 Modell 1940.
    Doch danke, hätte ja ein Bug sein können :-)

  3. Kleine Klarstellung :
    Mannheim/die Mannheimer…sehen sich nicht nur als innovativ an.., sie SIND es auch.. :-)
    Ich zitiere :
    EXZERPT : „… Quadratestadt mit Wasserturm und Jugendstilanlage. Universitätsstadt mit Barockschloss. Handelsstadt mit einem der bedeutendsten Binnenhäfen Europas. Erfinderstadt und Wiege der Mobilität. UNESCO City of Music mit Popakademie, Musikhochschule und Mozart. Große Bühne mit dem ältesten kommunalen Theater. Eishockeystadt mit siebenfachem Deutschen Meister. Gründerstadt mit Köpfchen, Herz und jeder Menge Potenzial…..“

    Tja, so sin ma ewe..! Mir känne Alles…! (Aussa Hochdaitsch….)

Leave A Reply