Unternehmen Eichentüpfler: Tarnmuster Eichentarn Typ B, 2.Versuch

0

Die Bemalung von Figuren mit dem Tarnmuster Eichenlaub / Eichentarn hatte ich vor zwei Jahren schon mal in Angriff genommen. Damals stand die Einkleidung des Grenadier-Regiment 736 für das Szenario St. Aubin sur Mer an. Damals war ich mit den Resultaten recht zufrieden… Damals schon…

Tarnmuster Eichentarn Typ B, erneuter Versuch

Hier ein Foto aus dem Jahr 2015:
einige Grenadiere mit dem damaligen Tarnmuster Eichenlaub

Hier ein Foto aus dem Jahr 2015: einige Grenadiere mit dem damaligen Tarnmuster Eichenlaub

Die Tarnmuster faszinierten mich schon immer und ich suchte bereits beim ersten Anlauf einen Weg, die Tarnmuster auf den 1:72 Figuren anzubringen. Das obige Ergebnis war für mich lange Zeit zufriedenstellend. Doch kürzlich fand ich, dass die Bemalung einer Erneuerung bedurfte.

Einige der Farben für den Farbvergleich "Tarnmuster Eichenlaub Herbst"

Einige der Farben für den Farbvergleich „Tarnmuster Eichenlaub Herbst“

Für mich stellte sich zuerst die Frage nach den zu verwendenden Farben. Für einen Vergleichstest trug ich einen Satz Grün- und Brauntöne auf einen Bogen Plastik auf und ließ ihn trocknen. Das Resultat verglich ich dann mit den Farbtönen auf Abbildungen des Tarnmuster Eichentarn im Internet.

Das Bild unten zeigt auch auf dem unteren braunen Farbband einige Versuche mit unterschiedlichen Kombinationen aus Schwarz / Braun / Grün.

Die getesteten Farben (allesamt Revell Aquacolor) beim Versuch.

Die getesteten Farben (allesamt Revell Aquacolor) beim Versuch.

Auftrag der Farben für das Eichenlaubmuster

Es hatte sich recht schnell eine ideale Grundfarbe herausgestellt:

  • Revell Aquacolor 361 87 Erdfarbe

Auf die Grundfarbe trug ich zunächst noch den auf Foto erkennbaren gelblicheren Braunton in großen Flecken auf. Hierzu verwendete ich in verschiedenen Versuchsreihen die beiden Farbtöne

  • Revell Aquacolor 361 86 Khaki Braun
  • Revell Aquacolor 363 81 Braun

Der zweite Ton kommt dem Original etwas näher. Bei den fortschreitenden Versuchen kam ich aber mehr und mehr wieder davon ab und verzichtete schießlich ganz auf diese Flecken-Farbschicht.

Auf die Flecken setzte ich weitere Flecken des Farbtons

  • Revell Aquacolor 361 88 Ocker

und zwar so, dass diese zumeist nur innerhalb der dunkleren Flecken aufgetragen wurden. In die Ocker-Flecken tupfte ich schwarze Flecken und versuchte, den Ocker-Rand mit der Schwarz mit unregelmäßigen Konturen aufzureißen und unregelmäßig zu gestalten. So hatte ich es auf Vorbildfotos wahrgenommen.

Die schwarzen Tupfen sollten auf gar keinen Fall „rund“ wirken, sondern unregelmäßige Konturen aufweisen. Das einfachste Hilfsmittel, dies zu erreichen, war mit das Malen von „Kreuzen“. Einfach zwei kurze schwarze Striche, die sich kreuzen. In der Tat kam ich so zu unregelmäßigen schwarzen Flecken im Ocker. Das Gesamtbild sah nicht wirklich wie das Original aus, war für sich genommen jedoch recht schön anzusehen. Ich beschloss, damit erst mal zufrieden zu sein.

Hier drei Figuren in „Tüpfeltarn Eiche“.

Drei Eichentüpfler: eine frühe Variante meines Tarnmuster-Versuchs Eichenlaub Herbst

Drei Eichentüpfler: eine frühe Variante meines Tarnmuster-Versuchs Eichenlaub Herbst

Drei Eichentüpfler: eine frühe Variante meines Tarnmuster-Versuchs Eichenlaub Herbst

Drei Eichentüpfler: eine frühe Variante meines Tarnmuster-Versuchs Eichenlaub Herbst

Tarnmuster Eichenlaub bemalen

Die verschiedenen Kombinationen auf dem Weg zum ersten Eichentüpfler möchte ich euch aber auch nicht vorenthalten. Wie man auf den nachfolgenden drei Fotos sehen kann, habe ich auch für die Frühjahrsvariante mal ein paar Grüntöne reingetüpfelt.

Diese Eichentüpfelei ist mein klarer Favorit. Die unterschiedliche Intensität des Schwarztons rührt daher, dass der softere Schwarzton eigentlich gar keiner ist. Es ist "Gelboliv", ein sehr dunkler Grünton.

Diese Eichentüpfelei ist mein klarer Favorit. Die unterschiedliche Intensität des Schwarztons rührt daher, dass der softere Schwarzton eigentlich gar keiner ist. Es ist „Gelboliv“, ein sehr dunkler Grünton.

Versuche für Tarnmuster Eichenlaub Frühjahr/Sommer

Versuche für Tarnmuster Eichenlaub Frühjahr/Sommer

Und hier noch ein paar andere schräge Versuche, die ich schnell wieder verwarf. Tarnmuster Eichentarn Typ B geht anders!

Und hier noch ein paar andere schräge Versuche, die ich schnell wieder verwarf. Tarnmuster Eichentarn Typ B geht anders!

Zufallstreffer: der Nur-Tüpfler

Bei meinen Versuchen wurde mir eines deutlich: man darf die Figur nicht aus nächster Nähe betrachten und einen Vergleich mit dem Vorbild anstellen. Aus etwa 50cm Entfernung betrachtet muss die Figur gut ausschauen.

Diese Erkenntnis setzte ich dann mit verschiedenen Versuchen in neue Bemalungen um. Dem Ocker blieb ich treu, dem Schwarz und der Erdfarbe auch. So kam es, wie es kommen musste, bei einem der Versuche setzte ich ausschließlich kreisrunde Tupfen. Erst Schwarz, dann Ocker – die Reihenfolge macht tatsächlich einen Unterschied, obwohl beide Farben sich nicht überlagern. Heraus kam dabei der auf dem folgenden Foto sichtbare Eichentüpfler.

Tarnmuster Eichenlaub Herbst - nicht original, aber gefühlt ganz nah dran, wenn das Auge ein Stück weit weg ist.

Tarnmuster Eichenlaub Herbst – nicht original, aber gefühlt ganz nah dran, wenn das Auge ein Stück weit weg ist.

Das Ergebnis ließ mich meine Entscheidung treffen, dieses Verfahren künftig zu verwenden. Die komplizierten Fleckenmuster würde ich mir schenken und auf simple Tupfen umsteigen.

Natürlich unternahm ich auch einen Versuch mit der Revell Aquacolor 363 81 Braun als dem Original noch näher kommendem Farbton. Das nachfolgende Foto zeigt das Resultat. Irgendwie wirkt es auf mich nicht halb so gut wie der Versuch mit dem Ocker.

Der Eichentüpfler mit dem Tupfen von der Revell Aquacolor 363 81 Braun

Der Eichentüpfler mit dem Tupfen von der Revell Aquacolor 363 81 Braun

Wobei... grundsätzlich wäre der orangigere Farbton auch okay. Tarnmuster Eichenlaub Herbst kann somit mit Varianten aufwarten.

Wobei… grundsätzlich wäre der orangigere Farbton auch okay. Tarnmuster Eichenlaub Herbst kann somit mit Varianten aufwarten.

Alternative

Doncolor hat sich an den Versuchen der Musterfindung ebenfalls beteiligt. Sein Ansatz war dabei, das Tarnmuster Eichentarn nicht in Punkte oder andere Objekte aufzulösen, sondern das zu tun, was das Auge auf größere Entfernung auch tun wird, nämlich zusammenfassen. Doncolor hat die Umsetzung des Tarnmusters Eichentarn Typ B auf schwarze und braune Flächen auf einem Untergrund aus Erdfarbe aufgebaut.

Doncolors Variante des Tarnmuster Eichentarn Typ B

Doncolors Variante des Tarnmuster Eichentarn Typ B

So logisch und sinnvoll mir die Variante erscheint – damit muss ich mich erstmal länger befassen und anfreunden. Irgendwie brauche ich derzeit die Farbtupfen im Muster. Aber eventuell schwenke ich auch auf die schwarzen und braunen Flächen ein. Man wird sehen.

Serienfertigung der Eichentüpfler

Die Serienfertigung der Eichentüpfler beschränkt sich fürs Erste auf vier Figuren. Nachdem das farbtheoretische Problem für mich erst mal gelöst ist, habe ich beschlossen, auch noch ein paar schon länger anstehende Arbeiten anzugehen und abzuschließen.

Hier die finale Variante des Eichentüpflers. Der Prototyp für Tarnmuster Eichentarn Typ B

Hier die finale Variante des Eichentüpflers. Der Prototyp für Tarnmuster Eichentarn Typ B

Diese beiden MG-Schützen stammen übrigens aus dem PSC-Set der Sd.Kfz.250. Ich hatte sie kürzlich auf eine Base gestellt, um sie in einem Gebäude mit ihren MGs hinter ein Fenster zu stellen oder hinter eine Mauer. Dabei hatte ich ihnen etwas Eichenlaub verpasst, war aber nicht ganz zufrieden, da das Ganze nach dem Wash ziemlich dunkel rüberkam.

Hier probierte ich einfach mal was aus. Ich setzte mehrere Tupfen „Ocker“ drauf. Immer kleine Gruppen, nur wenige Gruppen. Der erzielte Effekt ist sehr interessant. Es wirkt jetzt auf mich irgendwie stimmiger. Da soll einer draus schlau werden…

Diese beiden  MG-Schützen (aus dem PSC Set der Sd.Kfz.250) hatte ich kürzlich schon mal anders eichenlaubisiert. Auf den dunkel gewashten Smock setzte ich nur noch ein paar Ocker-Tupfen - und schon wirkte es für mich viel eichenlaubiger.

Diese beiden MG-Schützen (aus dem PSC Set der Sd.Kfz.250) hatte ich kürzlich schon mal anders eichenlaubisiert. Auf den dunkel gewashten Smock setzte ich nur noch ein paar Ocker-Tupfen – und schon wirkte es für mich viel eichenlaubiger.

Lückenfüller

Zwischen dem Auftrag der Farben wollen die Minis immer gut trocknen. Ich beschloss, die Zeiten des Trocknens für einige schon länger anstehende Arbeiten sinnvoll zu nutzen und nicht verstreichen zu lassen.

  • Das Schützen-Regiment 1 braucht noch 15 „Rifles“ für seinen PBI-Einsatz. Dann ist es auf der gewünschten Personalstärke von 140 Figuren.
  • Das Panzer Pionier Bataillon 37 braucht noch drei weitere Offiziere. Gebased und grundiert waren sie schon, nur Farbe für die Details brauchten sie noch.
  • Das Schützen-Regiment 113 soll weitere 30 Rifles bekommen. Auch hier hat PBI neue Planstellen geschaffen. Gebased und grundiert ist bereits. Die Schmuckfarben fehlen halt noch.
  • Plasti braucht für seine eigenen Sd.Kfz.250 und Sd.Kfz.251 MG-Schützen. Er hatte sie mir zur Einkleidung rübergeschoben und jetzt war eine gute Gelegenheit, die Jungs in den Frack zu stecken.
Einige ältere, noch  anstehende Arbeiten: fünfzehn Rifles für das Schützenregiment 1.

Einige ältere, noch anstehende Arbeiten: fünfzehn Rifles für das Schützenregiment 1.

Auch schon länger wartend: drei Offiziere für das Panzer Pionier Bataillon 37

Auch schon länger wartend: drei Offiziere für das Panzer Pionier Bataillon 37

Ganz aktuell: vierzehn MG-Schützen für Plasti. Seite 250er und 251er brauchen dringend Bediener für die Bord-MGs.

Ganz aktuell: vierzehn MG-Schützen für Plasti. Seite 250er und 251er brauchen dringend Bediener für die Bord-MGs.

Und wieder einige Restanten: 30 Schützen für das Schützen-Regiment 113.

Und wieder einige Restanten: 30 Schützen für das Schützen-Regiment 113.

Work in Progess

Die Arbeit ging ganz gut von der Hand- Allerdings zeigte es sich, dass die letzten 30 Rifles wohl doch noch ein bisserl länger warten müssen. Was zu viel ist, ist zu viel.

Hier ein erster Fortschritt: das Schützenregiment 1 wird wohl als erstes  Nachschub kriegen.

Hier ein erster Fortschritt: das Schützenregiment 1 wird wohl als erstes Nachschub kriegen.

Ergebnisse der Tüpflei

Vier Eichentüpfler wurden aufgelegt, vier wurden fertig. Drei Herbsttüpfler und ein Frühjahrstüpfler. Die Variante in Grün wollte ich unbedingt auch gleich ausprobieren. Den sehr hellen Farbton musste ich anmischen aus Gelb und Farngrün. Es sollte eigentlich etwas wie Maigrün werden, ein Ton, den es bei Revell nicht gibt.

Tarnmuster Eichenlaub Herbst hat fertig: die vier ersten aus der Serienfertigung.

Tarnmuster Eichenlaub Herbst hat fertig: die vier ersten aus der Serienfertigung.

Einer ist mit Frühjahr/Sommer mit dabei. Den Test musste ich machen. Vom Gesamteindruck her taugt er mir.

Einer ist mit Frühjahr/Sommer mit dabei. Den Test musste ich machen. Vom Gesamteindruck her taugt er mir.

Die Lückenfüller wurden auch fertig. Plasti wird sich freuen, meine Regimenter und Bataillone auch.

Hier die in den Trocknungszeiten der Eichentüpfler bemalten Schützen für das Schützenregiment 1

Hier die in den Trocknungszeiten der Eichentüpfler bemalten Schützen für das Schützenregiment 1

Und hier die ebenfalls in den Trocknungszeiten entstandenen MG-Schützen für Plasti.

Und hier die ebenfalls in den Trocknungszeiten entstandenen MG-Schützen für Plasti.

Die drei Offiziere passten auch noch in die Trocknungszeiten. Dann war aber Schluss.

Die drei Offiziere passten auch noch in die Trocknungszeiten. Dann war aber Schluss.

Soviel für heute. Stay tuned!

Sturmi


Bildnachweis: © alle schwarzer.de



Share.

Über Sturmi

Sturmi ist passionierter Dioramen- und Modellbauer und Table-Top-Spieler. Seinen Einstieg fand er über das Spielsystem "Behind-Omaha", er ist jedoch nicht festgelegt.

Leave A Reply