SAGA-Feuerwerfer: Teil 2

0

Eine Sommersprosse macht noch keinen Sommer. Und ein orangenes Gewand macht noch keinen Feuerwerfer. Heute war der Tag, an dem ich die Herren gefechtstauglich machen wollte.

Wie gibt man dem Feuerwerfer sein Feuer?

Die Frage ist in der Tat spannend. Bei den Treffermarkern für „Behind Omaha“ (Gott hab es selig) hatte ich das Thema Feuer schon mal ausprobiert. Heute würde ich es wieder aufwärmen müssen – und wollen. Damals war ich noch nicht final zufrieden und hoffte auf ein besseres Ergebnis als damals.

Schritt 4: Neue Basen

XENA hatte die Figuren zweierweise auf MDF-Basen gesetzt. Bei SAGA werden die Figuren jedoch als Einzelfiguren gespielt. Daher entfernte ich die alten Basen von den Figuren und ersetzte sie durch 25mm Unterlegscheiben. Runde Basen gefallen mir ohnehin wesentlich besser als die eckigen Teile.

Die Figuren wurden zuerst einmal von ihren bisherigen Basen befreit.

Die Figuren wurden zuerst einmal von ihren bisherigen Basen befreit.

25mm Unterlegscheiben als Base.

25mm Unterlegscheiben als Base.

Schritt 5: Strukturpaste, das gute alte Zaubermittel

Die Basen füttere ich um die Figur herum auf, so dass wieder ein angenehm wirkender Körper entsteht. Gleichzeitig nutze ich die Strukturpaste, um mit einem ordentlichen Tupfer einen Ballen „Feuer“ an das Ende der Stabschleuder zu pappen. Dort hinein drücke ich einen gezwirbelten Docht aus weißer Watte. Die weiße Watte wird hernach den Rauch des Feuers darstellen. Nach dem Trocknen und Aushärten der Strukturpaste ist das Feuer steinhart und der Rauch kann nicht mehr ausbüchsen.

Auf die noch feuchte Strukturpaste auf der Base schütte ich feinen Aquariumkies. Der sandartige Aquariumkies drückt sich in die weiche Strukturpaste ein und wird so auf der Oberfläche festgebacken.

Weiße Watte als Rauchdarsteller.

Weiße Watte als Rauchdarsteller.

Mit Strukturpaste wird die Base aufgefüttert - und das Feuer dargestellt, welches gleichzeitig den Rauch an der Stockschleuder anheftet.

Mit Strukturpaste wird die Base aufgefüttert – und das Feuer dargestellt, welches gleichzeitig den Rauch an der Stockschleuder anheftet.

Die vier SAGA-Feuerwerfer beim Trocknen...

Die vier SAGA-Feuerwerfer beim Trocknen…

Hier drückt sich Aquariumkies in die noch feuchte Strukturpaste ein.

Hier drückt sich Aquariumkies in die noch feuchte Strukturpaste ein.

Schritt 6: Bemalen von Base und Feuer

Nach dem Trocknen der Strukturpaste überziehe ich die Sandkörner mit einer wässrigen PONAL-Lösung. Das sorgt dafür, dass die Sandkörner besser haften bleiben. Nach dem auch der PONAL gehärtet ist, kann die Bemalung beginnen.

Die Base wird mit einem Gemisch aus Revell Aquacolor Lederbraun und Revell Aquacolor Anthrazit bemalt. Das ist eine graubraune Farbe, welche den Farben der Originalbasen von XENA recht nahe kommt. Das will ich auch, denn deren Erscheinung hatte mich total geflasht. Nach dem Trocknen kommt das Trockenbürsten mit Revell Aquacolor 36189 Beige.

Das Feuer… bemale ich mit Revell Aquacolor Feuerrot – was sonst? Dort drauf gebe ich Tupfen und Striche von Revell Aquacolor Gelb. Das Ergebnis wirkt sehr feurig. Jedenfalls bin ich damit wesentlich zufriedener als damals mit den Treffermarkern von „Behind Omaha“. Damals hatte ich zuerst das Gelb aufgetragen und dann Rot nachgesetzt. Die Reihenfolge macht es offenbar…

Final kommt noch Gras zum Einsatz. Die Fleckerln, die auf der Base mit Gras bewachsen sein sollen, bestreiche ich mit einer wässrigen PONAL-Lösung. Dann streue ich NOCH Streugras (Modellbahnzubehör) drauf. Das Streugras hat eine Halmlänge von 2mm. Nach dem Trocknen entferne ich überschüssiges Material mit einer alten Zahnbürste. Finito.

Schritt 7: die Schilde

Einige der Schilde trugen „Blau“ im Emblem. Das musste natürlich gegen „Gelb“ ausgewechselt werden. Gelb passt besser zum Feuerschleuderer als Blau…

Auf dem Titelbild seht ihr, wie es geworden ist. Ich hoffe, es gefällt…

Stay tuned!

Sturmi

Die noch unbemalten Basen der Feuerwerfer.

Die noch unbemalten Basen der Feuerwerfer.

Die Base des SAGA Feuerwerfer wurde mit Lederbraun/Anthrazit grundiert und mit 189er Beige trockengebürstet.

Die Base des SAGA Feuerwerfer wurde mit Lederbraun/Anthrazit grundiert und mit 189er Beige trockengebürstet.

Hier wurde bereits Streugras (Halmlänge 2mm) auf den PONAL-Leim gestreut.

Hier wurde bereits Streugras (Halmlänge 2mm) auf den PONAL-Leim gestreut.


Bildnachweis: © schwarzer.de

Über Sturmi

Sturmi ist passionierter Dioramen- und Modellbauer und Table-Top-Spieler. Seinen Einstieg fand er über das frühere Spielsystem "Behind-Omaha" von Samy, aktuell spielt er "Poor Bloody Infantry/PBI", "Geile Scheiße", "DBMM", "ARMATI", "SAGA" und "Bolt Action"

Leave A Reply