MG-Bataillon angetreten!

0

Nachdem ja kürzlich der Notstand ausbrach und sich ein akuter Bedarf an MG-Schützen bemerkbar machte, musste das vergangene Wochenende genutzt werden, Abhilfe zu schaffen. So geschah es denn auch. Diverse Herren traten vor der Bekleidungskammer in der Mainzer Cyrenaika an und baten um Uniform und Gerätschaften.

MG-Schützen in Serie

Für die angemessene Bestückung der Infanterie-Züge braucht es in PBI etwa 3-4 MGs pro Zug. Wenn man seine Kompanie mit 3 Infanterie-Zügen spielt, muss man also um die zehn MGs einplanen. In der Sturmi Army werden mehrere Einheiten aufgestellt, also braucht es auch ein paar MG-Schützen mehr. Schließlich möchte ich nicht eine Gruppe von MG-Teams nach Bedarf hin- und herreichen. Jede Einheit bekommt natürlich ihre ganz persönlichen MG-Teams.

Nach dem Auftrag der vier Grundfarben nehmen die Figuren schon langsam Gestalt an.

Nach dem Auftrag der vier Grundfarben nehmen die Figuren schon langsam Gestalt an.

Das Bemalen der Details bis hin zum Helmriemen nimmt dann aber doch ganz schön viel Zeit in Anspruch.

Das Bemalen der Details bis hin zum Helmriemen nimmt dann aber doch ganz schön viel Zeit in Anspruch.

Hier werden die "offenen" KIsten mit Strukturaste verschlossen.

Hier werden die „offenen“ KIsten mit Strukturaste verschlossen.

Hier geht es bereits an die Bemalung der Basen.

Hier geht es bereits an die Bemalung der Basen.

Tüpfeltarn, die Zweite

Am Eichenlaub-Tarnmuster A „Herbst“ hatte ich mich bei den Minis für das Grenadier-Regiment 736 in St. Aubin sur Mer vor zwei Jahren schon mal versucht. Damals fand ich das Resultat sehr gut, heute bin ich da anderer Meinung.

Zwei der MG-Schützen stammen aus dem PSC-Bausatz German SdKfz 250 alte halftrack with variants. Die hatte ich beim Durchforsten meiner Krabbelkiste noch entdeckt und naklar mussten die beiden Herren auch eingekleidet werden. Die beiden Minis tragen wendbare Tarnanzüge. Da kam ich natürlich auf die Idee, nochmal Hand anzulegen und eine Neuauflage des Eichenlaub-Tarnmuster A „Herbst“ zu versuchen.

Insgesamt vier Farbschichten trug ich für die wendbare Jacke auf.

  • Grundfarbe: Revell Aquacolor 361 87 Erdfarbe
  • 1. Muster-Schicht: Mischung aus Erdfarbe und Schwarz (etwa 3:1)
  • 2. Muster-Schicht: Schwarz
  • 3. Muster-Schicht: Revell Aquacolor 361 85 Braun

Die Farbtöne selbst finde ich vom Ergebnis her sehr gut passend – und besser als der erste Wurf von vor zwei Jahren. Allerdings hat sich das Eichenlaub-Feeling beim Betrachten noch nicht eingestellt. Es bedarf wohl noch ein wenig akribischen Gepröbels, bis das Eichenlaub-Tarnmuster A „Herbst“ zufriedenstellend auf der Kleidung steht. Aber als Learning war die Test-Aktion am Wochenende perfekt. Auf dem Foto unten kann man die Ergebnisse sehen.

Der MG-Schütze bekommt natürlich noch etwas zum Auflegen seines Maschinengewehrs… Ich denke an einen Fensterrahmen oder eine Astgabel.

Ergebnisse

Hier die Ausbeite des Wochenendes. Grob fuffzich Minis in den MG-Teams wurden fertig. Damit lassen sich etwa zehn bis vierzehn PBI-Infanterie-Züge ausstatten. Na, das ist doch ein Wort, oder?

Best

Sturmi

3 MG-Teams aus dem Matchbox Set P5003 German Infantry

3 MG-Teams aus dem Matchbox Set P5003 German Infantry

4 MG-Teams aus dem Revell Set 02511 German Armoured Infantry und aus dem IMEX Set 528 German Troops

4 MG-Teams aus dem Revell Set 02511 German Armoured Infantry und aus dem IMEX Set 528 German Troops

25 MG-Schützen aus dem Italeri Set 6068 German Elite Troops

25 MG-Schützen aus dem Italeri Set 6068 German Elite Troops

8 MG-Schützen aus dem ESCI Set 0201 World War II German Soldiers

8 MG-Schützen aus dem ESCI Set 0201 World War II German Soldiers

2 MG-Schützen auf dem PSC-Bausatz German SdKfz 250 alte halftrack with variants.

2 MG-Schützen auf dem PSC-Bausatz German SdKfz 250 alte halftrack with variants.


Bildnachweis: © alle schwarzer.de



Share.

Über Sturmi

Sturmi ist passionierter Dioramen- und Modellbauer und Table-Top-Spieler. Seinen Einstieg fand er über das Spielsystem "Behind-Omaha", er ist jedoch nicht festgelegt.

Leave A Reply