Byzantiner: Ausrüstung, Bewaffnung und kulinarische Vorlieben eines liebenswürdigen Volkes

2

Liebe unikornische Gemeinde, heute erreichten mich die nachfolgenden Schriftrollen aus Monnem, die ich euch nicht vorenthalten möchte. Über die Byzantiner gibt es viel zu sagen. Auch wenn nicht ein jeder ganz tief in die historischen Details hinabsteigen mag, ist es vielleicht doch ganz interessant, zumindest den Part zu studieren, welcher die Bemalung berührt. Das ist die Minimalschnittstelle, die unsereiner SAGA-Spieler mit der Historie hat oder zumindest haben sollte. Ich übergebe das Wort an XENA.

Byzantiner: Ausrüstung und Bewaffung und so manches illustre historische Detail

Dachte ich mich lange als Einer, der wegen seiner Byzantiner Vorliebe (hobbymäßig) in einer Nische lebt, stelle ich in letzter Zeit fest, dass es da doch noch ein paar mehr gibt. Ist ja auch ein Thema, bei dem man trefflich klönen kann. Und doch scheint das Wissen um einige Fakten nicht soo sehr verbreitet zu sein. Und da dachte ich mir, ich lass ein wenig von meinem Wissensschatz fallen, vielleicht ist ja das Eine oder andere für Suchende (und Wissbegierige?) da draußen dabei.

Aaalso: Byzantiner…

Eigentlich zu Beginn sind sie ja Römer – besser Ost-Römer. Als das Römische Reich im Westen zerbrach, fing quasi das Oströmische Reich zu leben an. Und wenn man dort auch tiefen christlichen Glaubens war, so war Byzanz nicht weniger brutal als seine Nachbarn. Den Aufstieg zur Großmacht verdankt Byzanz wohl seiner wirtschaftlichen Stärke und seiner differenzierten Art und Weise, Schwierigkeiten zu bewältigen. Vor allem aber wohl gepaart mit der Tatsache, Neuheiten schneller und rigoroser umzusetzen und die Zeichen der Zeit zu erkennen.

Der Zeitraum, in dem man vom „Byzantinischen Reich“ sprechen kann, lag zwischen dem 4. und dem 15. Jahrhundert. Was unser Hobby betrifft, kann man jedoch sagen, dass Byzanz zur Zeit von ca. 800-1071 nach Chr. allermeist vertreten ist. (figurentechnisch, also was man zu kaufen bekommt)

Die „Themen“-Zeit. Wie ich einmal zuvor schrieb, ZITAT Ian Heath „ …auf dem Höhepunkt ihrer Macht und Effektivität.., die am Besten organisierte-, trainierteste-, ausgerüstete und am höchsten bezahlte der Welt…“ Zitatende

Die Byzantiner Armee von XENA. Eine Truppe Skutatoi mit ihrem Kriegsherrn.

Die Byzantiner Armee von XENA. Eine Truppe Skutatoi mit ihrem Kriegsherrn.

Hier ist einer der vier grade Pizza holen...

Hier ist einer der vier grade Pizza holen…

Frontrang und zweiter Rang der Byzantiner Infanterie.

Frontrang und zweiter Rang der Byzantiner Infanterie.

Bekannte Gesichter: Feuerwerfer in Monnemer Diensten.

Bekannte Gesichter: Feuerwerfer in Monnemer Diensten.

Eine Gefechtsformation der Byzantiner Armee von XENA

Eine Gefechtsformation der Byzantiner Armee von XENA

Die Ausrüstung der Byzantiner

Rüstung

Generell kann man sagen, dass der Frontrang einer Skutatoi Einheit am schwersten gepanzert war und komplette Rüstung inkl. Arm-, und Beinschienen trug. Im 2. Rang fielen die Arm und Beinschienen weg, Rüstung war meist nur Schuppenpanzer, der 3. Rang waren meist Bogenschützen mit Schuppenpanzern oder Wattierten Rüstungen.

Die drei am meisten benutzten Rüstungen waren Ketten-, Schuppen und Lamellenpanzer Rüstungen.

  • LamellenrüstungKlibanion`), die meist benutzte Rüstung. Meist reichte sie bis zur Taille. Sie wurde gelegentlich auch über einer Kettenrüstung getragen. Lamellen waren aus Metall, Leder oder Horn.
  • Schuppenpanzer waren die am 2-häufigsten verwendete Rüstung. Sie waren ausnahmslos ärmellos und schützten meist nur den Torso. Schuppen ebenfalls aus Metall, Leder oder Horn.
  • Kettenrüstungen ( ´Lorikia`) waren am seltensten, reichten oft bis an die Knie, und hatten gelegentlich auch Ärmel bis zum Ellbogen oder Handgelenk.
  • Wattierte Rüstungen aller Art gab es in verschiedensten Ausführungen, manchmal mit Haube, manchmal mit Ärmel. Sie wurde oft auch in Kombination mit anderen Rüstungen getragen.

Statt Ärmeln hatten die meisten Lamellen- und Schuppenrüstungen oft Streifen an Schulter und Taille (´pteruges`). Diese konnten aus Leder, wattierter Wolle oder sogar Metallschienen bestehen.

  • Unterarm- und Beinschienen waren Schienenkonstruktionen, deren Schienen normalerweise aus Eisen waren, es wurde aber auch Leder, Holz und manchmal Fell benutzt.
  • Helme waren gewöhnlich aus Eisen und hatten einen separaten Genickschutz aus einem der drei o.g. Rüstungsarten. Wenn ein Gesichtsschutz getragen wurde (Schwere / Überschwere Kavallerie ( ´Klibanophoroi`), war er aus Kettengeflecht und lies oft nur die Augen frei.
  • Stiefel waren Standard bei den Byzantinern, manchmal besetzt mit extra Metallplatten.
  • Lederhandschuhe wurden selten getragen, konnten dann aber (bei schwerer Kavallerie) mit Kettengewebe verstärkt sein.

Byzantiner: Erster (Front)-Rang mit roter Markierung und 2. Rang einer Skutatoi-Einheit.

Byzantiner: Erster (Front)-Rang mit roter Markierung und 2. Rang einer Skutatoi-Einheit.

Als Beispiel: Auf dem Foto sind die rot umrahmten Skutatoi des Ersten (Front-)Ranges. Sie tragen doppelte Rüstungen, sowie Arm- und Beinschienen und Helme mit Genickschutz. Die anderen 4 Skutatoi gehören zum 2. Rang.

Schilde

Hier gab es verschiedenen Formen und Größen:

  • `Skuta`
    Das am meisten vertretene Schild, oval, zirka 90×120 cm groß, anzutreffen bei der Infanterie
  • ´Thureos´
    Rund, zirka 80cm Durchmesser, anzutreffen bei Infanterie und (manchmal) Kavallerie
  • (Buckler)
    Kleine runde Schilde, zirka 30 cm Durchmesser, die meist von leichter Infanterie und berittenen Bogenschützen benutzt wurden.
  • `Drei Ecken Schilde`
    Frühe Form des Normannenschildes (´Kite-shield`), zirka ab 975 n.Chr., anzutreffen bei Infanterie und Kavallerie, verschiedene Größen, die der Kavallerie meist kleiner.
Die Kataphrakten sind XENAs Lieblinge. Ihnen sagt er Metzgereigenschaften nach.

Die Kataphrakten sind XENAs Lieblinge. Ihnen sagt er Metzgereigenschaften nach.

Attacke! Die Kataphrakten der Byzantiner gehen vor.

Attacke! Die Kataphrakten der Byzantiner gehen vor.

Die Schilde sind übrigens sämtlich Freehands von XENA.

Die Schilde sind übrigens sämtlich Freehands von XENA.

Glück gehabt! Die Kataphrakten der Byzantiner preschen seitlich vorbei.

Glück gehabt! Die Kataphrakten der Byzantiner preschen seitlich vorbei.

Farben der Byzantiner

Die dominanten Farben waren Rot und (weniger oft) Blau. Viele Kleidungsstücke trugen farbige und teilweise höchst verzierte Borden. Überhaupt waren Zerimonial- und Höfische Kleidungsstücke höchst farbig mit teilweise nach heutigem Verständnis erschreckend schrillen Farbkombinationen: beispielsweise hellblau mit gelb und rosa

Weniger oft wurde Grün getragen. Purpur sehr selten. Diese Farbe war normalerweise den „..in Purpur geborenen.“ also Mitgliedern des Kaiserhauses (mWn) vorbehalten.

  • Stiefel waren oft dunkelgelb oder schwarz, konnten aber auch weiß oder rot und blau gefärbt sein. Fast immer mit zwei schwarzen Querstreifen versehen (Wade und Knöchel) Im Winter aus Fell (innen), welches oben jedoch nicht beschnitten war und aus dem Stiefel herausragte.
  • Umhänge waren oft sandbraun und wurden oft getragen, um glänzende Rüstungsteile zu verbergen. In der Schlacht gemeinhin NICHT getragen.
  • Hosen waren allermeist aus ungebleichtem Leinen , weiß oder grau.
Byzantinische Infanterie.

Byzantinische Infanterie.

Byzantinische Infanterie.

Byzantinische Infanterie.

Cheffe

Cheffe

Die Byzantiner Armee und ihre Bewaffnung

Byzantinische Infanterie

Die schwere Infanterie nannte man Skutatoi, Mittlere Infanterie (wenig) Peltastoi, und leichte Infanterie Psiloi.

  • Skutatoi:
    Schwere Rüstung, Helm, Schild (Skuta), Lanze, Schwert, (Bogen im 3+ Rang)
  • Peltastoi :
    Leichte Rüstung ( wattiert), Helm, Schild (Thureos), Schwert, Wurfspeere
  • Psiloi:
    Schild (Buckler), Speer, Schild, (Helm)
    oder Bogen, Seitenwaffe (Axt, Dolch) Schild (Buckler)
    oder Schleuder, Stabschleuder, Armbrust

Byzantinische Kavallerie

  • Katapraktoi:
    Schwere Rüstung, Helm, Schild (Kite) , Schwert, Streitkolben , Lanze (Bogen)
  • Klibanophoroi
    Super schwere Kavallerie (Wattierte Rüstung über Lamellenrüstung über wattierter Rüstung, Zwischenräume mit Kettenrüstung verstärkt). Helm mit 3-fach Gesichtsschutz, gepanzerte Handschuhe, Arm-, und Beinschienen aus Eisen, Überschuhe aus Eisen, Bewaffnung : Lanze, Schwert, Streitkolben, Schild (Buckler) Wurfpfeile , oder Bogen anstatt Lanze, dann keine Wurfpfeile. Vollgepanzerte Pferde mit Rüstungen aus gekochter Ochsenhaut, Lamellen oder Kettenrüstung.
  • Trapezitoi
    Helm, Schild (alle Arten), Schwert, Lanze, Wurfspeere, oder Bogen, Buckler, Schwert

Die Byzantiner und die Spielregeln: SAGA und so

Was oft in vielen Spielregeln vergessen wird, ist die Tatsache, dass die Byzantiner eigentlich eine Kavallerie-Armee waren. Dies mussten sie allein wegen ihrer mannigfaltigen Feinde rund um sie herum sein, welches allermeist Reitervölker waren. Infanterie war bei Feldschlachten zweitrangig und spielte seine Rolle meist in der Verteidigung von Festungen, Städten und den Nachschubwegen.

So, das soll mal genügen. Die Byzantinischen Armeen waren über die Jahrhunderte so umfangreich, dass dieses Thema schon unzählige Bücher gefüllt hat.., und das würde wie ich glaube für unser Hobby doch ein wenig zu viel sein. Ich persönlich beschäftige mich mit den Byzantinern seit über 40 Jahren und ich weiss bei weitem noch nicht Alles ( zum Glück… 😊 )

Quellen: u.a. Ian Heath „Byzantine Armies 886-1118“, „Armies of the Dark Ages 600-1066“, Wikipedia,

Bildnachweis: © alle Fotos: XENA.

Über Sturmi

Sturmi ist passionierter Dioramen- und Modellbauer und Table-Top-Spieler. Seinen Einstieg fand er über das frühere Spielsystem "Behind-Omaha" von Samy, aktuell spielt er "Poor Bloody Infantry/PBI", "Geile Scheiße", "DBMM", "ARMATI", "SAGA" und "Bolt Action"

2 Kommentare

Leave A Reply