Ludmilla & Co: Olgas Geschwister

7

Olga Kommunikova von Doncolor hatte mich vom ersten Moment an begeistert. Der ungewöhnliche Bemalstil reizte mich zum Ausprobieren. Jetzt endlich hatte ich die Zeit dazu.

Doncolor-Style: ein Anlauf

Während ich ansonsten die Figuren stets schwarz grundiere und bei den Russen dann die Uniformfarbe „Khakibraun“ mit Trockenbürsten auftrage und so für Schattierungen sorge, hat unser Doncolor einen völlig anderen Weg beschritten. Er grundiert mit der Revell Aquacolor 36314 Beige – einen recht gelblichen und vor allem hellen Farbton. Darauf legt er eine Lasur von Revell Aquacolor 36186 Khakibraun.

Das Ergebnis wirkt etwas gelblicher und heller. Fast so wie die Herren auf der PSC-Schachtel „Russian Infantry in Summer Uniform“ abgebildet sind. Eigentlich ist es mir etwas zu hell, aber der insgesamt angenehme Gesamteindruck hat mich dazu verleitet, auch mal diesen Weg zu gehen.

Funker…

… sind knapp. In der Roten Armee ohnehin und insbesonders bei Sturmis Roter Armee. Ich beschloss, meiner Armee bei dieser Gelegenheit gleich mal vier weitere Funker zu spendieren, um einer Einheit der 10. NKWD Division kommunikativ ein wenig auf die Sprünge zu helfen.

Das Spendieren funktioniert in diesem Fall über den Umbau von Figuren. Ich hatte das schon mal erfolgreich mit PSC-Figuren praktiziert und wollte das auch mit PSC Figuren wiederholen. Dieses Mal hatte ich den „Melder“ auserkoren. Eine Figur, die außer dem „Herumstehen“ keine vorzeigbare Funktion zu haben scheint. Einige der Figuren mit dieser Pose habe ich durch Bemalen zu Sanitätern gemacht. Durch den Umbau zum Funker würde den Figuren endlich eine sinnvolle Aufgabe zuteil.

Der Umbau erfolgt recht simpel, indem ich den Rucksack durch ein selbstgeschnitztes Funkgerät ersetze. Das Funkgerät entsteht aus 1,5mm dickem Plasticsheet, das ich in 3mm breite und 5mm lange Streifen schneide. Mit einem Bastelmesser entferne ich den Rucksack vom Buckel und klebe dann das Funkgerät auf.

Hier die vier Herren aus dem PSC Set "Russian Infantry in Summer Uniform". Vor ihnen liegt der Streifen, den ich aus dem Plasticsheet herausgeschnitten habe.

Hier die vier Herren aus dem PSC Set „Russian Infantry in Summer Uniform“. Vor ihnen liegt der Streifen, den ich aus dem Plasticsheet herausgeschnitten habe.

Mit der Bastelzange habe ich vom Streifen vier Stücke Plastik abgeknipst. Die Funkgeräte werden aber noch mit dem Bastelmesser zurechtgeschnitten.

Mit der Bastelzange habe ich vom Streifen vier Stücke Plastik abgeknipst. Die Funkgeräte werden aber noch mit dem Bastelmesser zurechtgeschnitten.

Hier zum Vergleich die gleiche Figur einmal mit und einmal ohne Rucksack.

Hier zum Vergleich die gleiche Figur einmal mit und einmal ohne Rucksack.

Nu ist das Funkgerät aufgenommen.

Nu ist das Funkgerät aufgenommen.

Von der Seite sehen die Herren auch passabel aus.

Von der Seite sehen die Herren auch passabel aus.

Die Bemalung: 1. Akt

Für den Farbtest habe ich fünf weitere Figuren aus der Serie „ohne Aufgaben“ genommen. Sie werden dem Doncolor-Farbtest unterzogen.

Ich bemale die Figuren exakt in der von Doncolor vorgegebenen Weise. Mir fällt dabei auf, dass nach Auftrag des Wash aus Khakibraun die Figur verdammt hell wirkt. Sie wirkt sogar sehr viel heller als ich „Olga“ damals wahrgenommen habe.

Da beschließe ich, später den „Umber Wash“ nicht nur über Hautflächen zu geben, sondern die gesamte Figur damit zu bestreichen. Der Wash würde die Uniform noch etwas stärker abdunkeln.

Hier eine der Figuren nach Grundierung mit "Beige" und Auftrag des Wash aus Khakibraun.

Hier eine der Figuren nach Grundierung mit „Beige“ und Auftrag des Wash aus Khakibraun.

Auch die Dame ist etwas blass.

Auch die Dame ist etwas blass.

Die blasse 5er-Truppe.

Die blasse 5er-Truppe.

Die Bemalung: 2. Akt

Das etwas zweifelhafte Ergebnis ließ mich beim Bemalen der Funker zu einem Versuch greifen. Ich nahm mir die jetzt vier Funker vor und grundierte sie mit der Revell Aquacolor 36188 Ocker. Der Farbton Ocker ist eine ganze Ecke dunkler und kräftiger. Das Ergebnis war verblüffend. Als Erstes stellte ich fest, dass der Wash aus Khakibraun überhaupt nicht wirkte. Nicht eine Nuance veränderte das Ocker sein Gesicht.

Daraufhin griff ich zu härteren Drogen: Gelboliv. Farbtechnisch ist die Gelboliv nicht so weit von dem Khakibraun entfernt, jedoch um einiges dunkler und kräftiger. Ich fertigte einen Wash davon an und siehe da, jetzt zeigte sich eine Veränderung und was für eine. Die Schatten in den tiefliegenden Stellen der Figuren wurden um einiges schärfer gezeichnet, als bei der Beige/Khaki-Variante. Ich fuhr begeistert fort.

Im Vordergrund die Ocker/Gelboliv-Funker.

Im Vordergrund die Ocker/Gelboliv-Funker.

Die Base

Die Base gestaltete ich wir üblich:

  • Grundierung Schwarz
  • Trockenbürsten mit Revell Aquacolor Mittelgrau
  • Akzentuieren der Steinquader mit Revell Aquacolor 36189 Beige
Hier nochmal die 5er-Truppe in der hellen Varianten. Hier wurde bereits die Base grundiert.

Hier nochmal die 5er-Truppe in der hellen Varianten. Hier wurde bereits die Base grundiert.

Rückseite...

Rückseite…

Das spannende Finale: der Umber Wash

Ja, das Finale wurde wirklich spannend. Nch dem Auftrag des Wash war ich sehr überrascht. Die hellen Doncolor-mäßigen Figuren hat es heftigst abgedunkelt. Die Ocker-Figuren wurden fast gar nicht verändert. Der entstandene Farbton ist sich in beiden Fällen recht ähnlich.

Wie auch immer: mit dem Ergebnis bin ich recht zufrieden. Ich werde jetzt mal überlegen, ob ich diese Bemalvariante als Standard einführen sollte.

Die Ocker-Funker

Die Ocker-Funker

Die Ocker-Funker von hinten

Die Ocker-Funker von hinten

Die Geschwister von Olga Kommunikova: die beigen Fünflinge.

Die Geschwister von Olga Kommunikova: die beigen Fünflinge.

Ebenfalls von hinten.

Ebenfalls von hinten.

Hier stehen sie nebeneinander: Olgas Geschwister (linke beide) und die Ocker-Funker (rechte beide)

Hier stehen sie nebeneinander: Olgas Geschwister (linke beide) und die Ocker-Funker (rechte beide)

Fazit

Insgesamt ergibt sich ein schönes Aussehen. Gefühlt gingen die Figuren bei dieser Bemalweise auch irgendwie schneller von der Hand. Da muss ich nochmal die Zeit stoppen. Das will ich genauer wissen. Vom Endergebnis her gefällt mir die einen Ticken dunklere Uniform ein wenig besser.


Bildnachweis: © alle schwarzer.de

Über Sturmi

Sturmi ist passionierter Dioramen- und Modellbauer und Table-Top-Spieler. Seinen Einstieg fand er über das frühere Spielsystem "Behind-Omaha" von Samy, aktuell spielt er "Poor Bloody Infantry/PBI", "Geile Scheiße", "DBMM", "ARMATI", "SAGA" und "Bolt Action"

7 Kommentare

  1. Weiter experimentieren – wir alle können dabei ja auch mitlernen.

    Über unterschiedliche Grundierungen unterschiedliche Fellfarben bei Pferden zu beeinflussen, hatten wir zwei ja bereits schon einmal gesprochen. ( Übrigens sind nicht alle Russinnen blond oder hast Du aus irgend einem „Katalog“ abgeleietet? )

  2. Das als solches ist mir ja durchaus bewusst, aber das ist kein solidarisches Handeln mit uns anderen Beutegreifern!

  3. Okay, ich mach dir ein paar Brünette und ein paar Rotfüchse! Haben wir Präferenzen?

    Bei der Oberweite hat allerdings ESCI die Hand drauf, denn mit Green Stuff habe ich noch nicht gearbeitet.

  4. Bestellonkel Markus on

    Sacht mal……gibt es auch Russische Rettungsschwimmerinnen???? Sturmi Grad hat doch bestimmt ein Freibad???

Reply To Ariovist Cancel Reply