Die Schlacht am Tor von Kiraz

2

Zwerge und Orks bätteln sich in XENAs „Die Schlacht am Tor von Kiraz“. Kürzlich erzählte mir XENA von der Schlacht am Tor von Kiraz. Nachdem er einen Batzen Details bei mir abgeladen hatte, fragte er mich, ob das eine Story für euch hier auf Pink Unicorn sein könnte. Ich fragte mich dann eher, wie er daran zweifeln konnte.

XENA und Die Schlacht am Tor von Kiraz

Ja, natürlich bekam ich Fotos geschickt, die ich euch nicht vorenthalten möchte. Auch die Story zur Battle gibts. Sie kommt von XENA. Hier ist sie.

Die Schlacht am Tor von Kiraz findet statt am 10. Tag des 4. Monats im Jahre 2013, im 6. Zeitalter von Murolosh. Die Schlacht wird gespielt nach dem Regelwerk HotT. Zwei Armeen treten gegeneinander an.

  • Zwerge – Ral Phartha Battlesystem
  • Orks – Demonworld
Die Schlacht am Tor von Kiraz: Aufmarsch der Armeen von Zwergen (Ral Phartha Battlesystem) und Orks (Demonworld)

Die Schlacht am Tor von Kiraz: Aufmarsch der Armeen von Zwergen (Ral Phartha Battlesystem) und Orks (Demonworld)

Sie hatten es tatsächlich gewagt..!

Sie waren aufmarschiert um sich der Zwergenarmee von Kiraz zu stellen. Und ja, sie hatten es gar geschafft, den riesigen Troll Orkuit in ihre Reihen aufzunehmen. Bei allem Hass, der dem Zwergenkönig gegen die Ork´s auch innewohnte, diese Leistung nötigte ihm einen gewissen Respekt ab. Trolle waren seiner Erfahrung nach dümmer wie ein Stück Holz. Ihnen beizubringen, wie man in einer Armee kämpfte, war eine beachtenswerte Leistung.

Orkuit nahm allerdings unter allen Trollen der Bergwelten eine ganz besondere Rolle ein. Seine Begegnung mit den Zwergen reicht zurück in seine früheste Jugend, als er gerade mal 212 Jahre alt war. Eine Gruppe Zwerge fiel damals zu Zeiten des Königs Verukaan in die Sarpatischen Berge ein. Während Orkuit in der Höhle seiner Eltern Virulith und Vakanda schlief, schlichen die Zwerge in die Höhle und töteten Virulith und Vakanda. Als Orkuit von dem Lärm erwachte, war es bereits zu spät. Virulith und auch Vakanda lagen in den Lachen grünen Blutes, übersät mit Wunden, welche die Zwerge geschlagen hatten.

Den kleinen Orkuit hatten sie übersehen, da er im hinteren Teil der Höhle lag, der von tiefem schwerem Schatten im Verborgenen gehalten wurde. Orkuit war noch klein und schwach, ängstigte sich und verhielt sich still. Im Laufe der Jahre begann er zu verstehen, was er beobachtet hatte und er schwor Rache, bittere Rache. Kein anderer Troll brachte den Zwergen soviel Hass entgegen wie Orkuit. Und er kämpfte nun in den Reihen der Orks. Bis weit ins Tal war sein dumpfes Grollen und Gurgeln zu hören, als die Orks ihm zuraunten, dass Zwerge in der Nähe seien.

Der Zwergenkönig wurde durch Melder in seinen Gedanken unterbrochen, als sie ihm Ork-Karten (siehe Foto oben) mit den wahrscheinlichen Angriffsrichtungen der Feinde übergaben. Er hatte nicht sehr viel Zeit, die hastig gekritzelten Skizzen genauer zu lesen, denn die Ork-Armee setzte sich eben in Marsch. Glücklicherweise tat sie das in der ihr typischen chaotischen Art und Weise, was ihm die Zeit verschaffte, letzte Anordnungen an seine Truppen zu geben.

Viele Zwerge waren es nicht, aber wann waren Zwergenarmeen schon zahlreich? Wer Zwerge kennt, weiß, dass ihre geringe Anzahl schon seit Äonen durch ihre grimmige Entschlossenheit, ihre Fähigkeit, die Waffen zu führen und vor allem, durch ihre legendären Rüstungen mehr als wettgemacht wird. Kein Zwerg in der Armee, der nicht zwanzig dieser Grünhäute aufwog – doch nun war Orkuit in deren Reihen.

Das Chaos im Aufmarsch der Orks endete und schon bald näherten sich der rechten Flanke der Zwerge die ersten Wolfsreiter-Einheiten der Orks. Seltsamerweise verlangsamten sie immer wieder ihren Vormarsch, während die ihnen gegenüberstehenden zwergischen Schwert- und Axtkämpfer ihre Waffen erwartungsvoll schwangen. Die Stimmung von Untergang und Tod lag in der Luft. Und die Orks schienen das zu spüren.

Die linke Ork-Flanke nähert sich. Trotz großem Enthusiasmus (viele Pips) klappt der Anmarsch nicht so recht. da die Ork-Kavallerie (ganz links) die Befehle ihres Generals nicht erhält - sie sind schlichtweg zu weit entfernt.  So brauchen sie doppelt so viele Pips, die sie nicht haben.

Die linke Ork-Flanke nähert sich. Trotz großem Enthusiasmus (viele Pips) klappt der Anmarsch nicht so recht. da die Ork-Kavallerie (ganz links) die Befehle ihres Generals nicht erhält – sie sind schlichtweg zu weit entfernt. So brauchen sie doppelt so viele Pips, die sie nicht haben.

„Ich rieche … Zwerge!“ – Orkuit sucht Rache…

Die vorgeschobenen Beobachter der Zwerge können sehen, wie sich Orkuit, der Troll plötzlich aus der Schlachtreihe der Orks löst und mit schnellem Schritt in Richtung der Zwerge stapft. Der Ork-Schamane wedelt verzweifelt mit den Händen und schreit unverständliche Worte, während sich mehrfach die Farbe seiner Haut verändert und farbige Blitze – einem kleinen Feuerwerk gleich – aus seiner wirren Frisur fahren. Der Ork-General lässt es indessen auf der äußersten rechten Flanke sehr ruhig angehen. Vielleicht will er nur den Rückzug decken..? Noch weiß man es nicht.

Der Troll Orkuit hat sich aus der Gefechtsformation der Orks gelöst. Er will endlich Rache nehmen.

Der Troll Orkuit hat sich aus der Gefechtsformation der Orks gelöst. Er will endlich Rache nehmen.

Das Treffen

Die Kampflinien nähern sich an. Es braucht Zeit, bis die Orks ihre Linien geordnet und ihren Aufmarsch abgeschlossen haben. Der Zwergenkönig verstärkt seine Linien mit Armbrustschützen, während er selbst im Hintergrund verweilt.

Der Aufmarsch der Schlachtlinien von Orks und Zwergen.

Der Aufmarsch der Schlachtlinien von Orks und Zwergen.

Die Reihen stehen sich dicht an dicht gegenüber. Orks wie Zwerge überschütten den jeweiligen Gegner mit einer Wolke aus Armbrustbolzen.

Die Reihen stehen sich dicht an dicht gegenüber. Orks wie Zwerge überschütten den jeweiligen Gegner mit einer Wolke aus Armbrustbolzen.

Der Troll Orkuit nimmt geradewegs Kurs auf die Schlachtlinie der Zwerge.

Der Troll Orkuit nimmt geradewegs Kurs auf die Schlachtlinie der Zwerge.

Der König der Zwerge nimmt selbst am Kampf teil und vernichtet eine Rittereinheit der Orks. Doch dann zieht er sich zurück und schickt zusätzliche Schützen in den Kampf.

Der König der Zwerge nimmt selbst am Kampf teil und vernichtet eine Rittereinheit der Orks. Doch dann zieht er sich zurück und schickt zusätzliche Schützen in den Kampf.

Das Gemetzel

Die blutige Schlacht wogt hin und her und gar heftig ist das Gesteche und Gehaue auf beiden Seiten. Orkuit, der Troll nimmt unter den Zwergen furchtbare Rache mit seinem Baumstamm. Der Zwergenkönig will ein ums andere Mal dem Troll Aug in Aug gegenübertreten, doch wird er von seiner Garde mehrfach daran gehindert, hat man doch Angst um sein Leben.

Doch schließlich wird er ungestüm und packt die Männer seiner Leibwache bei ihrem Stolz und anschreit sie an „Wollt ihr lieber in feiger Flucht von diesem stinkenden Troll zertreten werden? Wollt Ihr als Feiglinge in die Analen eingehen? Oder wollt ihr aufrecht wie Zwerge an meiner Seite kämpfen?“ Ein grimmiges Kopfschütteln ist die Antwort. Fäuste werden geballt und richten sich gegen Orkuit und seine ihn umgebenden Orks.

Der König der Zwerge tritt kurz auf den Schild, auf dem er steht. Das ist das Zeichen für seine beiden Schildträger. „Für MUROLOSH…!“ brüllt er gegen den Wind und gibt seinen Schildträgern den Befehl zur Attacke. „Für den KÖÖÖNIG!“ antwortet es ihm aus tausend Kehlen und die Zwerge stürmen ihm folgend in die Schlacht.

Ein kritischer Moment!

Ein kritischer Moment!

Orkuit und Argkalug

Als Orkuit, der Troll endlich bemerkt, dass er von drei Seiten attackiert wird, holt er zu seinem mächtigen Hieb aus und schlägt mit der ganzen Wucht des Baumstamms zu. „Eindosen-Brutalhieb“ nennen das die Orks. Mit brachialer Urgewalt schmettert die gewaltige Baumkeule auf den Helm des Zwergenkönigs, doch die äonenalte Magie des Runenhelms lässt ihn zersplittern.

Orkuits ungläubig aufgerissene Augen sind noch zu sehen, als er wenig später von der Hand des Zwergenkönigs fällt. „Heil dir, Arombolosch, du Trollschlächter!“ brandet es aus den Reihen der Zwerge herüber.

Argkalug Fliegenpilzesser verzaubert die plötzlich am Waldesrand auftauchenden Zwergenschützen.  Der letzte Fliegenpilz des gestrigen Abends war wohl schlecht.  Der zauber prallt von den Zwergen ab, die völlig unbeeindruckt den Kampf aufnehmen und den Angriff erwidern.

Argkalug Fliegenpilzesser verzaubert die plötzlich am Waldesrand auftauchenden Zwergenschützen. Der letzte Fliegenpilz des gestrigen Abends war wohl schlecht. Der zauber prallt von den Zwergen ab, die völlig unbeeindruckt den Kampf aufnehmen und den Angriff erwidern.

Den nachfolgenden Nahkampf mit den Zwergen verkürzt Argkalug mit dem eigenen Ableben. Seine beiden Arkolyten Fluk und Zukh überleben den Untergang völlig unbeschadet.

Das Ende der Schlacht

Das Ende der Schlacht um Kiraz kommt vor allem schnell und unerwartet. Während der Ork-Häuptling auf der rechten Flanke die Reihen der Zwerge durchbrochen und eine weitere Speereinheit der Zwerge vernichtet hat, löst sich der Rest seiner Armee in Nichts auf.

Resultat

Verlorene AP der Orks: 16
Verlorene AP der Zwerge: 2

Das Ende der Schlacht von Kiraz naht.

Das Ende der Schlacht von Kiraz naht.


Bildnachweis: © alle XENA

Über Sturmi

Sturmi ist passionierter Dioramen- und Modellbauer und Table-Top-Spieler. Seinen Einstieg fand er über das frühere Spielsystem "Behind-Omaha" von Samy, er ist jedoch nicht festgelegt.

2 Kommentare

  1. Macht echt Spaß, es hie zu lesen..! Jeder Zeit bereit, eine neue Schlacht zu schlagen..! bKommt vorbei.., Figuren hab ich genug….

Leave A Reply